Was machen meine Wikifolios eigentlich?

Ihr wisst ja, ich habe vor genau einem halben Jahr drei Wikifolios* eingerichtet, um mal zu zeigen, was mit nur Buy and Hold möglich ist. Alle drei sind im Plus, das eine sogar mit 26,3 Prozent. Alle diese Wikifolios* enthalten um die 100 Titel.

Wikifolio* zieht immer auch fiktive Gebühren ab. Dadurch musste ich immer mal wieder Aktien abstoßen, um diese fiktiven Gebühren zu begleichen. In der Praxis sind Depots ja meist kostenlos und es fallen keine derartigen Gebühren an. Somit ist die tatsächliche Rendite eigentlich höher.

Auf Wunsch eines Lesers hatte ich gegen Weihnachten noch ein Wachstumsdepot mit um die 30 Titel eingerichtet. Dieses ist seit rund 5 Wochen aktiv und 7,1 Prozent im Plus. Wenn du sehen möchtest, welche Aktien genau in den virtuellen Depots sind, benötigst du einen kostenlosen Wikifolio*-Account. Melde dich einfach dort kostenlos an und danach klick auf die jeweiligen Links über den Screenshots, dann kannst du alle Titel sehen.

  Glücklichsein hat nichts mit Geld zu tun – Dennoch schadet es nicht

Zum Zukunfts-Depot hier klicken

Zum Langweiler-Depot hier klicken

Zum Dividenden-Depot hier klicken

Zum Wachstumsaktien-Depot hier klicken

Seit Weihnachten sehen wir an den Aktienmärkten vermehrt Seitwärtsbewegungen und auch Kurskorrekturen. Dies war überfällig, die Unternehmen sind sehr hoch bewertet, oft höher als vor der Corona-Pandemie. In meinem eigenen Real-Depot beobachte ich diese Entwicklung auch.

Ich kaufe immer noch Aktien, jeden Monat, trotz dessen, dass der Markt heißgelaufen ist. Alle Käufe funktionieren bei mir auch nicht. Wenn ich zehn verschiedene Aktien kaufe, entwickeln sich sechs oder sieben gut, die anderen kommen monatelang nicht aus dem Knick oder fallen sogar. Dies sind Anzeichen dafür, dass diese Werte zu hoch bewertet sind. Käufer sind offenbar nicht mehr bereit, einen höheren Preis zu bezahlen. Diese Aktien verkaufe ich dann wieder und suche mir neue Wachstumsaktien für mein Depot.

Aktien, welche stärker im Plus sind, behalte ich, Buy and Hold. Schlechte Aktien hingegen fliegen bei mir aus dem Depot, auch nach Jahren. Buy and Hold ja, aber kein extremes. Jede Position ist bei mir beim Kauf ungefähr gleich groß, um so mein Risiko breit zu verteilen. Dadurch habe ich kein Klumpenrisiko.

  15 Anzeichen dafür, dass du im Hamsterrad feststeckst

Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass genau die Positionen, welche man größer aufgebaut hat, immer diejenigen sind, die schlecht laufen. Es ist fast immer so.

Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.