Passives Einkommen mit REITs

Real Estate Investment Trusts, kurz REITs, sind seit Jahren in Deutschland in aller Munde. Um es gleich vorneweg zu nehmen, ich besitze keine.

REITs sind vereinfacht ausgedrückt börsennotierte Aktiengesellschaften, die in Immobilien investiert haben. Ihren Gewinn generieren sie durch Vermietung, Verpachtung und den gelegentlichen Verkauf von Immobilien. In Deutschland sind REITs erst seit 2007 zugelassen, in den USA gibt es die aber bereits seit den sechziger Jahren. Sehr viele Amerikaner sind seit Jahrzehnten in REITs investiert, sie sind dort mittlerweile ein fester Bestandteil von vielen Depots geworden.

Das interessante an REITs ist, dass der Gewinn nicht im Unternehmen selbst versteuert wird, sondern auf Seite der Anleger. Von den Gewinnen der REITs müssen, je nach Land, zwischen 85 und 95 % an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Werbung

Im Gegensatz zu Immobilienfonds lassen sich REITs sehr einfach und schnell, wie Aktien, über die Börse handeln, hinzu kommt eine günstige Kostenstruktur, da es z.B. keinen Ausgabeaufschlag wie bei Immobilien-Fonds gibt.

REITs sind meist sehr breit aufgestellt, sie besitzen in der Regel mehrere 100 teils sogar über 1000 Immobilien, oft sogar in mehreren Ländern, wodurch sich das Risiko verteilt. Oft schütten REITs sogar eine monatliche Dividende aus, was sie theoretisch sehr interessant macht.

Teilweise bieten REITs Dividenden von bis zu 10 %, auf dem Sparbuch bekommt man heute gar meist keine Zinsen mehr. Dies klingt zu schön um wahr zu sein? Es ist wahr! Dennoch möchte ich an dieser Stelle auf einige Probleme mit den REITs hinweisen, welche man stets im Hinterkopf haben sollte bevor man einen REIT kauft.

Werbung

Viele REITs schütten wie bereits erwähnt monatlich eine Dividende aus, was sehr schön ist. Das rechnet sich für Aktionäre allerdings nur, wenn man sein Depot bei einem Broker hat, der für die Gutschriften der Dividende keine Gebühren verlangt. Teils erheben Broker und Banken bis zu 20 € Gebühren für die Dividendengutschrift, was in der Regel für den Kleininvestor bedeutet, dass die Gebühren höher sind als die Dividende, sodass er sogar noch oben drauf zahlt. Lest bitte unbedingt auch das Kleingedruckte bei eurem Broker, oft steht dort auch nur, dass die Gutschriften für deutsche Dividenden kostenfrei erfolgen aber für ausländische wieder Gebühren erhoben werden.

Des weiteren sollte man den Aktienkurs sowie die Bilanzen des Unternehmens immer im Blick haben. Da ich mein Depot auf Basis von Buy and Hold betreibe, möchte ich neben einer Dividende auch steigende Kurse haben. Dies ist leider bei vielen REITs nicht der Fall, oft bewegen sie sich über Jahre seitwärts oder im schlimmsten Fall ist der Aktienkurs auch im Sinkflug.

Viele ältere amerikanischen REITs, die es seit Jahrzehnten gibt, betreiben amerikanische Shopping Malls (Einkaufscenter). Dazu muss man wissen, dass von den 1500 gebauten Malls mittlerweile ein Drittel geschlossen wurden. Dies liegt zum einen daran, dass sie nicht mehr zeitgemäß waren, sie sahen alle ähnlich aus, es wurde wenig investiert, in der Regel sind sie auch außerhalb der Stadt gelegen, sodass die Kunden dort einfach den weiten Weg nicht nur auf sich nehmen wollten aufgrund dessen, dass es an Attraktivität fehlte. Dies hat wiederum dann dazu geführt, wenn weniger Kunden dort einkaufen, dass die Ladengeschäfte in den Malls geschlossen haben, was wiederum bedeutet das der Mall-Betreiber auch erhebliche Umsatzeinbußen zu verzeichnen hat.

Werbung
Sparplan

Ein weiterer Punkt, den man nicht vergessen darf, ist der immer stärker werdende Onlinehandel. Internethändler wie Amazon haben riesige Wachstumsraten, lokale Geschäfte haben meist aber leider Umsatzrückgänge. Dies betrifft nicht nur kleine Geschäfte, sondern auch sehr große Ketten, welche Ankermieter in einer Vielzahl von den Shoppingsmalls sind. Wenn solche Ankermieter wegbrechen, hat dies auch erhebliche Auswirkungen auf die Einnahmen der Betreiber der Malls.

Da ich persönlich davon ausgehe, dass der Internethandel immer mehr den lokalen Einzelhandel vertreiben wird, sehe ich von Investitionen in REITs ab. Dennoch möchte ich euch an dieser Stelle einige REITs vorstellen, die nicht nur in Shopping-Malls investiert sind, evtl. eine interessante Alternative.

Innovative Industrial Properties REIT
WKN: A2DGXH

Diese Unternehmen ist Eigentümer von 23 Immobilien in den USA, welche an Produzenten von medizinischen Cannabis vermietet sind. Da in immer mehr US-Bundesstaaten langfristig Cannabis legalisiert werden soll, ist durchaus davon auszugehen, dass hier noch viel Wachstum zu erwarten ist.

Essex Property Trust REIT
WKN: 891315

Essex Property Trust besitzt fast 250 Apartment-Komplexe (ca. 60.000 Wohneinheiten) in den US-Bundesstaaten Kalifornien und Washington.

Senior Housing Properties REIT
WKN: 928485

Das Unternehmen besitzt 456 Gewerbeimmobilien in den USA, darunter Seniorenresidenzen, Gesundheitscenter, Wellnesscenter sowie Immobilien für die Forschung.

Realty Income REIT
WKN: 899744

Das Unternehmen besitzt mehr als 5.900 Gewerbeimmobilien in 49 US-Bundesstaaten, Puerte Rico und dem Vereinigten Königreich, Schwerpunkt sind Shopping Malls und Industrieimmobilien. Zu den Mietern gehören Walgreens, 7-Eleven, FedEx, Dollar General, LA Fitness, Dollar Tree, Walmart, CVS Pharmacy, The Home Depot sowie eine Vielzahl anderer bekannten Marken.

Pembina Pipeline REIT
WKN: A1C563

Pembina ist ein kanadischer REIT, das Unternehmen besitzt Gas- und Ölpiplines und beschäftigt sich mit der Aufbereitung und Fraktionierung von Erdgasflüssigkeiten. Die Preise für Erdöl sind in den letzten Jahren unter Druck geraten, dass haben auch die Pipelinebetreiber zu spüren bekommen

LTC Properties REIT
WKN: 884625

Das US-Unternehmen besitzt in 28 Bundesstaaten über 200 Immobilien, davon ca. 50 % Seniorenresidenzen und 50 % Gesundheitsimmobilien. Da die Bevölkerung immer älter wird durchaus interessant.

STAG Industrial REIT
WKN: A1C8BH

Hierbei handelt es sich um ein amerikanscihes Unternehmen, dass über 360 Indusztrieimmobilien, Lagerhallen und Logistikzentren besitzt. Zu den Kunden gehören FedEx und DHL.

W.P. Carey REIT
WKN: A1J5SB

Das Unternehmen besitzt 1.198 Gewerbeimmobilien in den USA und Europa, wobei die USA mit 64 % die Mehrheit ausmachen. Zu den Immobilien gehören Lagerhäuser, Shopping Malls, Büroimmobilien und Industriegebäude.

Welltower REIT
WKN: A1409D

Welltower besitzt schwerpunktmäßig Immobilien in den USA aber auch Kanada und Großbritannien. Zum Portfolio gehören ca. 1.160 Seniorenresidenzen, Rehazentren, Krankenhäuser und diverse Gesundheitsimmobilien. Da die Menschen immer älter werden mal einen Blick wert.

Federal Realty Investment Trust

Federal Realty Investment Trust
WKN: 985247

Federal Realty besitzt 104 Gewerbeimmobilien mit einer Fläche von ca. 24 Million square feet sowie über 2.600 Wohneinheiten in den wichtigsten Küstenmärkten von Washington, DC bis Boston sowie in San Francisco und Los Angeles befinden.

Apple Hostpitality REIT
WKN: A14VYT

Das US-Unternehmen besitzt 234 Luxus-Hotels mit über 30.000 Zimmern in den USA, wovon 125 an Hilton®, 108 an Marriott® sowie 1 an Hyatt® vermietet sind.