Geld sparen beim Einkaufen – 14 clevere Spartipps

Mal schnell den wöchentlichen Einkauf im Supermarkt gemacht, kaum etwas im Korb, aber eine eine hohe Rechnung, bei der einen gleich der Schlag trifft. Gut, dass man die EC-Karte dabei hat, das mitgenommene Bargeld hat wieder einmal nicht gereicht. Kommt dir das bekannt vor?

Die Einkaufswagen sind größer als früher, so sieht es nicht nach so viel aus. Überall wird man im Laden verführt. Die Waren sind strategisch platziert, Lichtkonzepte machen das Fleisch noch roter, Spiegelkonzepte die Obst- und Gemüsetheken voller, Musik und Düfte verleiten zum Kaufen.

Es gibt extra spezialisierte Unternehmen, die das Kaufverhalten der Kunden in den Geschäften analysieren. Entsprechend ihren Erkenntnissen werden die Läden eingerichtet und die Kunden zum Konsum animiert.

Wenn du ein paar Tipps beherzigst bei deinem Einkauf, kannst du einiges an Geld sparen.

  1. Bevor du einkaufen gehst, iss etwas. Mit leerem Magen kauft man mehr.
  2. Kaufe nur das, was du wirklich benötigst. Überlege dir schon vorher ganz genau, was du die nächste Woche kochen möchtest. Schreibe danach deinen Einkaufszettel.
  3. Kaufe nur Obst und Gemüse, welches gerade Saison hat. Obst und Gemüse, welches von weit her importiert werden muss, kostet nur mehr Geld.
  4. Finger weg von Waren in Kassennähe. Meistens sind es Süßwaren. Nach dem Einkauf bist du erschöpft, dein Blutzuckerspiegel ist im Keller, da wäre etwas Süßes toll. Das weiß auch der Supermarkt. Statt einer Großpackung Schokoriegel gibt es die dort einzeln, teurer natürlich.
  5. Supermarktregale sind für Rechtshändler optimiert, von denen gibt es am meisten. Daher immer auch einmal nach links schauen, da finden sich oft weitere Schnäppchen.
  6. Kaufe No-Name-Produkte, die sind nicht schlechter als Markenprodukte. Du zahlst bei Markenprodukten meistens nur den Namen und deren Werbebudget. Eigenmarken sind nicht schlechter als Marken.
  7. Im Regal befinden sich die günstigen Produkte unten. Im oberen Bereich sind die teureren Markenprodukte, die Hersteller zahlen extra dafür. Meide auch die Artikel am Anfang der Gänge bzw. am Kopfbereich. Die sind teurer. In der Mitte der Gänge gibt es die günstiger, nur eben No-Name. Achte auf den Grundpreis.
  8. Jeder Supermarkt oder Discounter hat Wühltische, da findest du die Schnäppchen. Oft sind es Artikel, die der Markt auslistet bzw. nur in der vorherigen Woche zur Werbung hatte und jetzt rausmüssen.
  9. Lies die Werbeprospekte. Es gibt immer Schnäppchen. Konserven haben ein langes MHD, davon kannst du auch mehr kaufen und dir hinstellen. Auch Shampoo und ähnliche Artikel sind ewig haltbar. Kaufe, wenn es günstig ist. Aber Vorsicht, nicht jedes Werbeangebot ist ein Schnäppchen.
  10. Gehe nur einmal die Woche einkaufen. Wenn du mehrmals die Woche gehst, kommt es dich insgesamt teurer. Du denkst, war ja nicht so teuer, aber wenn du alle Einkaufszettel der Woche zusammenzählst, war es doch ziemlich teuer.
  11. Lass deine Kinder zu Hause. So schnell kannst du gar nicht gucken, wie der Einkaufswagen sonst voll ist. Es hat einen Grund, dass die Ware in Kassennähe in einer Höhe platziert ist, wo die kleinen Kinder gut herankommen, dies nennt man Quengelware.
  12. Gehe kurz vor Ladenschluss einkaufen. Beim Netto Markendiscount gibt es Brot und Brötchen zwischen 7 und 8 Uhr zum halben Preis. Bei Lidl gibt es Samstag ab späten Nachmittag Obst und Gemüse günstiger. Auch andere Artikel, wie Joghurt oder Fleisch, werden von den Discountern samstags oder abends günstiger verkauft, wenn sie sich dem Mindesthaltbarkeitsdatum nähern. MHD bedeutet nicht, dass man gleich stirbt, wenn der Artikel in 2 Tagen abläuft.
  13. Nimm einen Stoffbeutel mit zum Einkaufen oder lege dir eine Einkaufskiste in dein Auto. Eine Plastiktüte kostet meist 20 Cent, ein Stoffbeutel sogar 1,50 Euro, dass muss nicht sein.
  14. Wenn es Gutscheine oder Coupons gibt, nutze sie. Manchmal sind diese aber auch an eine bestimmte Abnahmemenge gekoppelt. Überlege dir vorher, ob du diese Menge auch wirklich verbrauchst oder ob die Hälfte in den Müll fliegt. Kaufe nur die Menge, die du wirklich benötigst.
  Hot Stock Exasol Aktie seit dem Börsengang vor 4 Monaten 60% im Plus – sei vorsichtig!


Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.