So würde ich 50.000 Euro in Aktien anlegen – Über 200 Buy and Hold Qualitätsaktien (Update 28.07.2020)

Um 50.000 Euro in Buy and Hold Qualitätsaktien anzulegen, muss man sich vorher erst einmal einen Schlachtplan anfertigen. Bitte überlege dir zuerst, wie die du das Geld aus dem Depot wieder herausbekommen möchtest. Das ist wirklich wichtig. Vielen Anleger haben sich nie Gedanken darüber gemacht und einfach wild irgendwelche Aktien gekauft, deren Namen sie irgendwo als neue Highflyer gehört haben.

Möchtest du dein Geld aus dem Depot über Dividenden entnehmen oder Teilverkäufe vornehmen? Eine sehr wichtige Frage. Ich stehe Teilverkäufen immer kritisch gegenüber. Eine Aktie kann man nur einmal verkaufen, Dividenden hingegen gibt es jedes Jahr. Substanzverkäufe sind daher nicht mein Fall. Beide Strategien funktionieren aber, wenn das Depot alt genug ist.

Wenn du dein Geld über Dividenden entnehmen möchtest, musst du weitere Überlegungen anstellen. Wie viele Jahre hast du noch Zeit bis zur Rente? Wie viel Geld benötigst du monatlich als Dividende? Und zu guter Letzt, wie viel Geld kannst du bis dahin in dein Depot investieren? Sobald das klar ist, geht es um die Aktienauswahl.

Angenommen du hast noch 10 Jahre bis zur Rente und fängst jetzt mit Aktien an. Dein Ziel sind 500 Euro im Monat an Dividenden. Du bist in der Lage, monatlich 1.000 Euro zu investieren. Dies macht über die 10 Jahre 120.000 Euro.

Du benötigst die 500 Euro aber nach Abzug der Abgeltungssteuer und Soli. Somit musst du vor Steuer rund 680 Euro monatlich an Dividenden bekommen. Rechnen wir das einmal durch. Angenommen, du kaufst Aktien mit durchschnittlich 5 Prozent Dividendenrendite, gibt es, keine Sorge. Dann wären das bei 120.000 Euro rund 6.000 Euro an Dividenden vor Steuern. Runden wir es auf 7.000 Euro nach oben, da du die Dividenden über die 10 Jahre wieder reinvestierst.

Dann geht die Rechnung leider noch nicht ganz auf. Es fehlen dir auf das Jahr rund 1.200 Euro. Du müsstest also Aktien kaufen mit einer höheren Dividendenrendite als 5 Prozent. Die gibt es auch. Meist sind das dann US-REITs oder die großen Tabakunternehmen. Früher waren es die Ölfirmen und Pipelinebetreiber, auch Edelmetallförderer. Dies hängt aber alles von den Rohstoffpreisen ab, welche schwanken.

Es ist immer etwas unschön, wenn man so wenig Zeit hat, um so eine Summe zu erreichen. Dies sind immer Annahmen unter Idealbedingungen. Es kann auch zu Dividendenkürzungen kommen, im schlimmsten Fall werden auch einmal welche gestrichen. Das darf man nie vergessen. Daher ist es besser, mehr Zeit oder Geld zum Investieren zu haben. Leider hat dies nicht jeder. Man muss dann aus dem was man hat, versuchen das Beste zu machen.

Natürlich kann man sich auch ein Portfolio aufbauen, wo es so gut wie keine Dividendenkürzungen gibt. Dies ist möglich. Meist sind das dann Infrastrukturunternehmen, wie amerikanische Wasser- und Energieversorger, Wohnimmobilienvermieter, die großen Pharmakonzerne oder Softwareunternehmen. Leider gibt es hier einen Haken. Mit viel Glück kommst du insgesamt auf eine durchschnittliche Dividendenrendite von zwei Prozent. Diese Unternehmen sind hoch bewertet, was leider die Dividendenrendite drückt. Es gleich aber zumindest die Inflation aus. Davon zu leben ist nur mit viel Geld im Depot möglich.

Nehmen wir jetzt an, ich habe 50.000 Euro herumliegen und möchte die in Aktien investieren. Ich habe unten nach Branchen sortiert einige Möglichkeiten zusammengestellt. Alle Unternehmen verdienen Geld, die Aktienkurse steigen seit Jahren.

Einige würden jetzt über einen oder mehrere ETFs nachdenken. Kann man machen, bringt aber von den Dividenden nicht so viel, selbst ein Dividenden-ETF nicht. Warum keinen eigenen ETF zusammenbauen?

Mit 50.000 Euro könnte man Aktien von 50 oder 100 Unternehmen kaufen. Für die Diversifikation reichen eigentlich auch 20 bis 30 Unternehmen, aber was spricht dagegen, breiter zu streuen? Bei Hochdividenden-Aktien wirst du allerdings Probleme bekommen, 100 gute Qualitätsaktien zusammenzubekommen. Da solltest du eher die 20 bis 30 Aktien anstreben.

Es ist ja nicht mehr wie früher, wo die Brokergebühren so hoch waren. Bei Trade Republic* kann man Aktien für einen Euro Gebühren kaufen. Dies wäre eine Möglichkeit. Bei 100 Unternehmen wären das dann 500 Euro je Unternehmen. Reicht zwar dann für keine Amazon oder Alphabet Aktien, aber es gibt auch viele andere gute Unternehmen. Die beiden schütten eh keine Dividenden aus.

Nun ist nicht jeder Mensch gleich. Wer früher nur ein Sparbuch hatte, ist natürlich meist sehr ängstlich, wenn er an der Börse anfängt. Sich überhaupt dazu durchzuringen, war sicherlich schon eine Qual. Dann noch mit einer größeren Summe zu starten, kann Angst machen. Dazu gibt es aber keinen Grund. Geld wird an der Börse über die Jahre verdient, über Jahrzehnte. So kann man Krisen überbrücken und aussitzen. Danach geht es wieder aufwärts.

Für solche Fälle empfehle ich immer die super langweiligen Aktien. Auf meinen Listen sind viele davon. Infrastruktur, Wohnimmobilien, Software, Pharma, Versicherungen, Verbrauchsgüter, Lebensmittel und Getränke.

Gegessen und getrunken wird immer. Jeder muss sein Haus putzen oder sich selbst. Wasser und Strom braucht auch jeder, genauso ein Dach über den Kopf. Fast jeder Mensch hat einen Haufen an Versicherungen. Kaufe das, was jeder immer braucht. Schau dich in deinem Haushalt um, was da alles rumsteht und was du beim wöchentlichen Einkauf in den Korb packst. So findest du die Unternehmen, viele sind an der Börse. Was haben die Menschen in der Coronakrise gekauft? Diese Sachen müssen ins Depot.

Suche dir die Dividenden-Aktien heraus. Psychologisch betrachtet sind Dividenden sehr beruhigend. Selbst wenn die Aktienkurse bei einem Crash in den Keller gehen, kommen meist die Dividenden, wenn man die richtigen Aktien ausgewählt hat. Dies beruhigt sehr. Man weiß, das Geld kommt. So kann man auch einen Crash psychologisch überstehen. Es geht schließlich um die Dividenden, nicht in erster Linie um die Kurse. Die steigen ja wieder, wenn die Krise vorbei ist. Wichtig muss sein, dass die Dividenden kommen.

  5 Immobilien REITs aus Deutschland – welche gibt es?

Magst du etwas mehr Risiko, dann findet sich auch da etwas. Gehe über die genannten Branchen hinaus, schau über den Tellerrand. Auch davon findest du Aktien auf meinen Listen. Wer nur noch wenige Jahre bis zur Rente hat, will nichts mehr riskieren, was seinen Ruhestand gefährdet. Bist du noch jung und hast noch 50 Jahre bis zur Rente, dann kannst du mehr Risiko fahren.

Es gibt keine Strategie, die für jeden passt. Es gibt auch Menschen, die sind bereit noch mehr Risiken einzugehen. Die würden dann auch Wachstumsaktien von Unternehmen kaufen, die Verlust machen. Dividenden zahlen die aber keine. Meine persönliche Meinung ist, dass man keine Aktie kaufen sollte, nur weil der Kurs steigt. Ich möchte schon sehen, dass das Unternehmen Gewinn macht. Auch solche Wachstumsaktien gibt es.

Da der Wunsch nach einer neuen Watchlist aufkam, versuche ich dem gerne nachzukommen. Ich mache das diesmal aber etwas anders. Es gibt einfach im Moment zu viele gute Aktien, welche oft noch unter dem Aktienkurs vor dem Crash gehandelt werden. Daher werde ich diesen Beitrag/Liste regelmäßig aktualisieren. Diese dient dann quasi als Watchlist. Den Beitrag hefte ich ganz oben an, sodass du immer auf dem Laufenden bist.

Ich habe versucht das etwas nach Branchen zu sortieren. Du wirst hier nicht jede Branche vorfinden, nur die für mich interessanten. Ich bin langweilig, die Aktien, für die ich mich interessiere, dementsprechend auch.

Nicht alle Aktien aus allen Länder würde ich kaufen, dennoch sind die Unternehmen gut. Mich interessieren eher die Länder, wo die Quellensteuer auf Dividenden bei maximal 15 Prozent liegt. Dies hängt damit zusammen, dass ich keine Lust darauf habe, zu viel bezahlte Quellensteuer im Ausland zurückzufordern. Nicht jeder ist so wie ich. Daher habe ich bei den Ländern keine Einschränkungen vorgenommen.

Ich habe die Dividendenrendite nicht ausgerechnet, dafür habe ich ehrlich gesagt nicht die Zeit, dies müsste man auch immer aktualisieren. Nicht alle Unternehmen schütten eine Dividende aus. Jetzt in der Krise ist es auch schwer zu berechnen. Einige Unternehmen wissen selbst noch nicht, wie sich ihre Dividende entwickelt.

Auch wenn ich dir jetzt hier viele interessante Aktien vorstelle, von den meisten wirst du vermutlich noch nie gehört haben. Mache dir bitte immer vor einem Aktienkauf die Mühe, gut zu recherchieren. Es kann sich immer etwas verändert haben. Diese Listen sind keine Kaufempfehlungen. Es ist nur meine private Meinung zu Unternehmen, welche mir gefallen, mehr nicht. Du bist für dein Handeln selbst verantwortlich, nicht ich, keine Haftung.

Schaue dir unbedingt die Bilanzen an, besuche die Webseiten der Unternehmen und lies die Quartalsberichte. Das Vorwort vom CEO sagt meist sehr viel aus und gibt dir einen schnellen Einblick über die geplante Zukunft. Lies auch die Analysteneinschätzungen. Es kann immer eine Dividendenkürzung oder Streichung geben, die in den Medien noch nicht auftaucht. Sollte dies der Fall sein, dann wirst du diese Information auf der Webseite des jeweiligen Unternehmens finden.

Bitte mache dich nicht verrückt, wenn nach einem Aktienkauf der Kurs etwas stärker einbricht. Das passiert mir öfter. Timing klappt nicht. Solange das Unternehmen solide ist, wird alles gut. Fang bloß dann nicht hektisch an, die Aktie abzustoßen. Solange die Zahlen gut sind, ist alles OK. Die Börse ist nicht logisch. Kurse können auch fallen, wenn die wirtschaftlichen Zahlen gut sind.

Ich habe dir zu einigen Branchen einige Anmerkungen dazu aufgeschrieben. Einige Unternehmen können überbewertet sein.

NEUEINTRÄGE seit dem letzten Update sind GRÜN gekennzeichnet.

Energieversorger

UnternehmenWKN
Ameren911535
American Electric Power850222
CMS Energy850795
DTE Energy853943
Duke EnergyA1J0EV
Enel928624
Eversource EnergyA14NE5
IberdrolaA0M46B
Idacorp916694
MGE Energy866072
NextEra EnergyA1CZ4H
NiSource876731
NorthWesternA0DLGF
Pinnacle West Capital853915
Public Service Enterprise Group852070
RWE703712
UniperUNSE01
WEC Energy GroupA14V4V
Xcel Energy855009
 

Mautstrassen

Auf der Liste steht Atlantia (früher Autostrade) mit drauf. Von 2012 bis 2018 ist der Aktienkurs gestiegen, dann kam ein Kurseinbruch. Das war der Zeitpunkt, als die Polcevera-Brücke in Genua eingestürzt ist, 41 Tote. Atlantia war der Betreiber, daher der Kurseinbruch.

UnternehmenWKN
ASTM866220
Atlantia913220
FerrovialA0DKZZ
GetlinkA0M6L1
Macquarie Atlas RoadsA2JM2A
Transurban Group917177
Vinci867475
 

Wasserversorger

UnternehmenWKN
American States Water881720
American Water WorksA0NJ38
Duxton WaterA2ARTS
 

Entsorger / Recycling

UnternehmenBrancheWKN
Casella Waste SystemsAbfallentsorgung910249
Republic ServicesAbfallentsorgung915201
Tomra SystemsLeergutrücknahme-/Sortierautomaten872535
UmicoreRecyclingA2H5A3
Waste ManagementAbfallentsorgung893579
 

IT-Systemhäuser

UnternehmenWKN
AdessoA0Z23Q
AllgeierA2GS63
Bechtle515870
Cancom541910
DatagroupA0JC8S
SNP Schneider-Neureither Partner720370
 

Robotik

UnternehmenWKN
Brooks Automation257275
Cognex878090
Intuitive Surgical888024
Mensch und Maschine Software658080
Rockwell Automation903978
Teradyne859892
Zebra Technologies882578
 

Nachhaltigkeit

UnternehmenBrancheWKN
7C SolarparkenSolarparksA11QW6
CropEnergiesBioethanolA0LAUP
EncavisSolarparks und Windkraftanlagen609500
Envitec BiogasBiogasA0MVLS
KadantPapierrecycling884567
Kurita Water IndustriesWassermanagement851119
Mayr-Melnhof KartonVerpackungen890447
Ormat TechnologiesGeothermieA0DK9X
SteicoBauprodukteA0LR93
Svenska CellulosaPapier856193
Tomra SystemsLeergutautomaten872535
TrexTerrassendielen938716
  Die Reichen werden immer reicher – mach es doch auch so!
 

REITs

REITs sind bekannt für ihre hohen Dividendenrenditen. Jetzt ist allerdings kein guter Zeitpunkt für den Kauf von REITs. Die Krise hat die REITs stark abstürzen lassen. Mittlerweile haben sie aber um 100 bis 200 Prozent wieder zugelegt. Sie notieren zwar immer noch unter dem Februarkurs, dennoch empfinde ich den Preis jetzt für zu hoch. Daher würde ich abwarten, bis Ende des Jahres evtl. ein erneuter Crash kommt.

Bei den REITs musst du ganz genau hinschauen, was die machen. Es gibt zwei Gruppen von REITs. Einige verdienen Geld, anderen eher weniger. Die entscheidende Frage ist, wie wird es mit den Einnahmen der REITs nach der Krise aussehen? Schließlich sollen sie ja eine hohe Dividende ausschütten. Das Geld muss irgendwo herkommen.

Es gibt beispielsweise einen REIT, der vermietet Luxus-Appartements an reiche Studenten. Jetzt in der Krise war natürlich nichts mit studieren. Vielleicht wird es auch im nächsten Semester weniger Studenten geben, wer weiß. Dies wird zwar die Einnahmen nach unten drücken, dennoch wird auf mittelfristiger Sicht sicherlich wieder alles normal laufen. An reichen Studenten mangelt es in den USA nicht.

Einige REITs vermieten Immobilien an Pflegeeinrichtungen, Kliniken und Gesundheitszentren. Das Geschäftsmodell ist solide. Es geht auch mal ein Pflegeheim pleite, aber dann findet sich ein neuer Mieter. Ein Mieterausfall drückt zwar dann kurzfristig die Einnahmen vom REIT, aber es wird sich wieder regeln. Die Risiken sind meiner Ansicht nach überschaubar.

Auch gibt es REITs, die Gewerbeimmobilien an Lebensmitteleinzelhändler vermieten. Die haben auch in der Krise geöffnet und verdienen Geld. Somit können sie auch ihre Miete bezahlen. Schaue dir die Mieter genauer an, oft sind es auch Ketten, die vielleicht Probleme haben.

Nun gibt es aber auch andere REITs, da musst du ganz genau hinschauen. Gehe unbedingt auf die Webseite des Unternehmens und schaue dir deren Portfolio an. Suche dir die Stelle, wo die Mietauslastung steht. Schaue nach, wer die größten Mieter sind. Lies die letzten Quartalsberichte, ob da irgendetwas drinsteht, welche Mieter gekündigt haben. Wenn man diese REITs kauft, muss der Aktienkurs unbedingt im Keller sein, man braucht einen Risikozuschlag. Jetzt sind diese zu teuer. Unter einer höheren zweistelligen Dividendenrendite würde ich diese nicht anfassen.

Du musst unbedingt bedenken, dass sich durch Corona vieles verändert hat. Büroimmobilienvermieter hatten es vor Corona schon schwer. Viele Bürotürme werden zu Mietwohnungen umgebaut. Aber auch in diesem Bereich ist ein Überangebot auf dem Markt. Hinzu kommt das Home Office. Durch Corona hat sich dieser Trend um Jahre beschleunigt. Die Unternehmen benötigen weniger Bürofläche.

Dann gibt es REITs, die vermieten an Einzelhändler im Non Food Bereich. Gewerbeflächen haben immer mehr Leerstand. Große Handelsketten gehen pleite. Viele große Modeketten schrumpfen ihre Filialen zusammen und wollen die teuren Mietverträge auflösen.

Shopping und Outlet Center sind auch problematisch. Es läuft immer mehr über das Internet ab. Die Paketdienste befördern jetzt mehr Pakete als zu Weihnachten. Mieter werden kündigen.

Und dann gibt es noch REITs, welche große Hallen vermieten. Meist sind die Mieter gemischt, was es sehr schwierig macht, dies einzuschätzen. In den großen Hallen befinden sich neben Zentrallager für Paketdienste und Speditionen auch Produktionsunternehmen als Mieter. Paketdienste haben Hochkonjunktur, die werden schon ihre Miete zahlen können. Die Gefahr liegt eher bei den anderen Mietern.

Daher sollte man diese REITs nur kaufen, wenn die Dividendenrendite hoch ist. So bekommt man sein Geld vielleicht nach 10 Jahren zurück. Das Problem ist, dass die Höhe der Dividende vor dem Crash vielleicht nicht mehr erreicht wird und schon gar nicht in kurzer Zeit. Man könnte auch nach dem Aktienkauf, sobald sich der Kurs stärker erholt hat, einen Teilverkauf vornehmen, um sein Risiko einzuschränken.

Man muss REITs realistisch sehen. Meist bewegt sich der Aktienkurs über Jahre seitwärts. Der Gewinn ist die Dividende, mehr kommt nicht. Daher ist es so wichtig, günstig einzusteigen, sodass man vielleicht halbwegs den Stand vor Corona in ein paar Jahren wieder erreicht.

UnternehmenWKN
AGNC InvestmentA2AR58
American Campus CommunitiesA0B7TP
Apple Hospitality REITA14VYT
Arbor Realty TrustA0CAPU
ARMOUR Residential REITA14VN9
Brandywine Realty Trust875818
Chatham Lodging TrustA1CW27
EPR PropertiesA1J78V
Gladstone Commercial Corporation260884
Global Net LeaseA2DL1B
Iron MountainA14MS9
Kimco RealtyA2DWX8
LTC Properties884625
Medical Properties TrustA0ETK5
Omega Healthcare Investors890454
One Liberty Properties878237
Realty Income899744
Simon Property916647
Stag IndustrialA1C8BH
Tanger Factory Outlet Centers886676
Ventas878380
VEREITA14XJT
Whitestone REITA1JJ6F
W.P. CareyA1J5SB
 

Wohnimmobilien

UnternehmenWKN
ADO PropertiesA14U78
CR Capital Real EstateA2GS62
Deutsche WohnenA0HN5C
GAG Immobilien586353
LEG ImmobilienLEG111
NoratisA2E4MK
TAG Immobilien830350
VonoviaA1ML7J
 

Sonstige Immobilien

Das Geschäftsmodell dieser beiden deutschen Unternehmen ist sehr interessant. Sie kaufen billig Problem-Immobilien von üblicherweise leerstehenden Fachmärkten auf, hübschen sie auf und vermieten sie dann wieder an große Handelsketten. FCR investiert aber auch zusätzlich noch in Wohn- und Büroimmobilien sowie Studentenwohnungen.

UnternehmenWKN
DEFAMA Deutsche FachmarktA13SUL
FCR ImmobilienA1YC91
  Baue keine zu großen Aktienpositionen auf, lieber kleinere, sonst entsteht dir ein Klumpenrisiko
 

Lebensmittel / Getränke

JDE Peet`s ist erst dieses Jahr an die Börse gekommen. Zum zweitgrößten Kaffeeröster der Welt gehören Marken wie Jacobs, Tassimo und Senseo. Neben Kaffee wird auch Tee verkauft. Der Kaffeemarkt in Asien wächst seit Jahren.

UnternehmenWKN
BakkafrostA1CVJD
Barry Callebaut914661
Brown-Forman856693
Chocoladefabriken Lindt & Spruengli859568
Coca-Cola Company850663
Danone851194
Diageo851247
General Mills853862
Grieg SeafoodA0MUHR
Hormel Foods850875
JDE Peet`sA2P0E9
LVMH Moët Hennessy – Louis Vuitton853292
McCormick & Company858250
MondelēzA1J4U0
Mowi924848
NestléA0Q4DC
PepsiCo851995
Pernod Ricard853373
SalMarA0MR2G
Sysco859121
 

Medizintechnik / Laborzulieferer

UnternehmenWKN
Becton Dickinson857675
bioMérieuxA2DXZH
Boston Scientific884113
Carl Zeiss Meditec531370
CONMED886793
DexComA0D9T1
Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik565970
Hill-RomA0NJH0
IDEXX Laboratories888210
Intuitive Surgical888024
Masimo578074
PerkinElmer850943
ResMed895878
Sartorius716563
Straumann914326
Stryker 864952
Teleflex855853
Thermo Fisher Scientific857209
West Pharmaceutical Services864330
 

Software

UnternehmenWKN
Activision BlizzardA0Q4K4
Adobe Systems871981
Altium924627
American Software868053
ANSYS901492
Arcontech GroupA2AQ51
ATOSS Software510440
Autodesk869964
Cadence Design Systems873567
Calian TechnologiesA2AGT0
Cerner892807
Check Point Software901638
China New Higher Education GroupA2DQEM
Citrix Systems898407
Cogent CommunicationsA0D9JK
CompuGroup MedicalA28890
Descartes Systems Group913612
Electronic Arts878372
Enero GroupA1J0S9
Fabasoft922985
Fiserv881793
GenerixA0MYAC
Intuit886053
IT HoldingsA0NFRJ
IVU Traffic744850
Jack Henry & Associates888286
Mensch und Maschine Software658080
Microsoft870747
Nemetschek645290
Nippon System Development881492
Oracle871460
Otsuka502503
Pharmagest InteractiveA14XZH
Progressive Media GroupA1T7R3
PSI SoftwareA0Z1JH
QuestA1XA84
RIB SoftwareA0Z2XN
RMA1XEY8
SAP716460
secunet727650
SinchA141LF
Synopsys883703
Sysopendigia928278
TDC Software Engineering909801
TeamViewerA2YN90
TechTargetA0MRMK
Temenos676682
Trend Micro915793
Zoom Video CommunicationsA2PGJ2
 

Pharma

UnternehmenWKN
AbbVieA1J84E
Abbott Laboratories850103
Amgen867900
AstraZeneca886455
Bachem Holding914589
Baxter International853815
CSL890952
DermapharmA2GS5D
Eli Lilly & Company858560
Emergent BioSolutionsA0LC2W
Horizon TherapeuticsA12B8E
Illumina927079
Lonza Group928619
Merck659990
Novartis904278
Quidel867261
Roche855167
Vertex Pharmaceuticals882807
ZoetisA1KBYX
 

Versicherer

UnternehmenWKN
Aflac853081
Allianz840400
Allstate886429
AXA855705
Brown & Brown896895
CIGNAA2PA9L
Erie Indemnity Company919562
Hannover Rück840221
HiscoxA14PZ0
Humana856584
Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft843002
Progressive865496
TalanxTLX100
UnitedHealth Group869561
Zurich Insurance Group579919
 

Chemie

UnternehmenWKN
Air Liquide850133
Air Products & Chemicals854912
Balchem905650
CelaneseA0DP2A
Church & Dwight864371
ColoplastA1KAGC
DSMA0JDYJ
Ecolab854545
EMS-CHEMIE Holding593186
Hawkins Chemical923728
InnospecA0H1E7
LindeA2DSYC
Lonza Group928619
Nippon Paint858541
Nissan Chemical859269
RPM International863462
Sherwin-Williams856050
Shin-Etsu Chemical859118
SikaA2JNV8
SOL Group915322
WD-40878588
 

Duft- und Aromastoffe

Zignago Vetro ist zwar kein Hersteller für Düfte und Aromen, aber das Unternehmen produziert für die Parfümhersteller die Flakons.

UnternehmenWKN
Estée Lauder Companies897933
Givaudan938427
International Flavors & Fragrances853881
Interparfums907907
L'Oreal853888
LVMH Moet Hennessy Louis Vuitton853292
Robertet876736
SymriseSYM999
Zignago VetroA0MSP6

 

Sonstiges

UnternehmenBrancheWKN
AlphabetSuchmaschineA14Y6F
AmazonVersandhandel906866
AMD (Advanced Micro Devices)Mikroprozessoren863186
American ExpressKreditkarten850226
AppleTechnologieunternehmen865985
Applied MaterialsHalbleiteranlagen865177
Berkshire HathawayBeteiligungsgesellschaftA0YJQ2
Booz Allen HamiltonTechnologieberatungA1C599
Church & DwightHaushaltswaren864371
CintasBerufsbekleidung880205
FacebookSoziales NetzwerkA1JWVX
FastenalBaumaterialien887891
GazpromErdgas766162
Illinois Tool WorksIndustrie861219
Home DepotBaumarkt866953
HypoportFinanzplattformen549336
IntercontinentalExchange GroupBörsenbetreiberA1W5H0
Johnson & JohnsonKonsumgüter853260
KeringMode851223
Lowe’s CompaniesBaumarkt859545
LPKF Laser & ElectronicsMaschinenbau645000
MascoBaumaterialien856632
MastercardKreditkartenA0F602
McDonald’sSchnellrestaurants856958
Moody’sRatingagentur915246
MSCIFinanzdienstleistungenA0M63R
NasdaqBörsenbetreiber813516
NordsonPräzisionsanlagen866725
Norilsk NickelRohstoffe728841
NvidiaChipsätze918422
PoolPool-ZubehörA0JMVJ
Scout24Online-MarktplätzeA12DM8
Procter & GambleKonsumgüter852062
SR TeleperformanceKundenservice889287
StarbucksKaffeeprodukte884437
StoneCoZahlungsabwicklerA2N7XN
TrexTerrassendielen938716
VerisignInternetdienstleister911090
Veeva SystemsCloud-ComputingA1W5SA
VisaKreditkartenA0NC7B
 

Ganz wichtig / Haftungsausschluss:

Sämtliche Veröffentlichungen/Beiträge auf meiner Website dienen ausschließlich der Information und stellen KEINE Handelsempfehlung hinsichtlich des Kaufs oder Verkaufs von Wertpapieren dar. Ich übernehme KEINE Gewähr auf die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen. Diese Veröffentlichungen sind nicht mit einer professionellen Finanzanalyse gleichzusetzen, sondern geben lediglich meine Meinung wieder. Jedes Investment an der Börse kann mit einem Totalverlust verbunden sein. Ich übernehme KEINE Haftung dafür. Jeder ist für sein Handeln SELBST verantwortlich!


2 Kommentare
    • IM HAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.