3M – Klebstoffe für die Welt

Hast du schon einmal was von 3M gehört? Wahrscheinlich nicht. Kennst du diese bunten Klebezettel, die man in jedem Büro überall findet? Diese Post-it werden von 3M hergestellt.

3M steht für Minnesota Mining and Manufacturing Company, wurde 1902 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Saint Paul, Minnesota, Vereinigte Staaten. Ursprünglich hatte 3M Schleifpapier für die Automobilindustrie hergestellt und sein Sortiment stetig erweitert.

3M stellt heute so ziemlich alles her, was mit Klebstoffen zu tun hat und noch einiges mehr. Man könnte sagen, dass 3M das amerikanische Gegenstück zum deutschen Henkel Konzern ist. 3M ist ein weltweit agierender Technologiekonzern, mit 117.000 Patenten und 50.000 Produkten. Die Produktpalette besteht aus Haftnotizzetteln, Klebstoffe für den Privatanwender, Automobil- und Flugzeugindustrie, medizinische Einwegprodukte wie OP Bekleidung, reflektierende Folien für Verkehrsschilder, Fensterfolie, Schrumpfschläuche, Feuerlöschmittel, Antihaftbeschichtungen für Bratpfannen, Dichtungen, bis hin zum Klettverschluss für Windeln. Als Neil Armstrong 1969 den Mond betrat, wurden die Sohlen für seine Stiefel von 3M produziert.

Werbung

3M hat weltweit in 70 Länder Niederlassung, beschäftigt über 90.000 Mitarbeiter, und machte 2018 einen weltweiten Umsatz von 38,2 Milliarden USD. Dadurch, dass 3M so breit aufgestellt ist, gelingt es diesen Unternehmen auch, seine Umsätze und Dividenden stetig zu steigern. 3M ist eigentlich ein sehr langweiliges Unternehmen, aber langweilig ist an der Börse auch sehr gut. Ich persönlich mag Unternehmen die ein sehr breites Produktspektrum abbilden, denn falls doch einmal ein Geschäftsbereich sich etwas schwächer entwickeln sollte bzw. der Umsatz dort auch rückgängig ist, können die anderen Unternehmensbereiche dies ausgleichen.

3M zählt zu den sogenannten Dividenden-Aristokraten, macht Gewinne in Milliardenhöhe, der Aktienkurs steigt seit langem, hat sehr solide Umsätze und zahlt seit über 100 Jahren eine Dividende. Ich persönlich würde mir daher diese Aktie ins Depot legen.

Aflac - Ein Krebsversicherer erobert Japan und die USA


Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.