419 Stromversorger erhöhen die Preise – Lass dich nicht abzocken!

Wer zynisch ist, würde jetzt sagen, dass die anderen bereits dieses Jahr schon den Preis für das nächste Jahr kassiert haben. Warum sollten sie wohl sonst nicht ihre Preise erhöhen? Die Glaspaläste wollen schließlich bezahlt werden. Stromversorger nicht die Caritas.

Ich habe gestern auch meine Preiserhöhung bekommen, vor einigen Tagen kam schon die Preiserhöhung für mein Auto, vorgestern für meine private Krankenversicherung. Meine Rechtsschutzversicherung hat schon im Sommer die Preise erhöht. Meine Betriebs-Haftpflicht sowie private Haftpflichtversicherung und Gebäudeversicherung wird bestimmt auch noch folgen.

Natürlich akzeptiere ich die Preiserhöhungen so nicht und suche stets nach einem günstigeren Anbieter. Ich habe nichts zu verschenken. Lass dir bloß nicht die Preiserhöhungen gefallen, nutze die Preisvergleichsrechner*, schenke denen nichts. Das Geld kannst du viel besser selbst ausgeben oder für deine Altersvorsorge verwenden.

Ein Stromanbieterwechsel ist nicht kompliziert, gehe auf die Webseite vom Preisvergleichsrechner*, trage dort deine Postleitzahl, Wohnort und Verbrauch ein und schon wird dir ein Angebot unterbreitet. Vergleiche es mit deinem Angebot, wenn es günstiger ist, wechsle den Stromanbieter.

Die Kündigung übernimmt der neue Anbieter für dich, du brauchst dich um nichts kümmern. Nach einiger Zeit bekommst du eine Postkarte vom alten Stromanbieter, dort trägst du deinen aktuellen Stromzählerstand ein und schickst sie zurück. Das wars. Ein Stromanbieterwechsel ist keine Hexerei!

Du brauchst dir auch keine Sorgen machen, dass du im Dunkeln sitzt, das wird nicht passieren. Sollte der neue Stromanbieter pleitegehen, fällst du zurück in den Grundtarif beim örtlichen Stromversorger. Aus den kommst du jeder Zeit wieder raus. Einfach dann zu einem neuen Stromanbieter wechseln. Achte darauf, dass du keinen Stromanbieter mit Vorkasse wählst, nur monatliche Zahlung.

Ich will sparen - zum Stromvergleich*


Steuerbelastung der Rentner teilweise um das Fünffache gestiegen
Sind Eigenmarken eine Gefahr für Nestlé, Mondelēz, Unilever und Kraft-Heinz?
Werbung

 



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.