CSU fordert eine vierte Säule im Rentensystem – Kosten über 16 Milliarden Euro jährlich

Dass unser Rentensystem Mist ist, hat offenbar nun auch die CSU erkannt. In einer geplanten vierten Säule, Renten-Starterkit genannt, soll der Staat dann bis zum 18. Lebensjahr monatlich für jedes Kind 100 Euro in einen Generationen-Pensionsfonds einzahlen, der das Geld dann renditeorientiert anlegt. Das Geld soll mit Eintritt in das Rentenalter monatlich zur Rente mit ausgezahlt werden.

Sollte die vierte Säule so kommen, wie es die CSU fordert, wird dies den Steuerzahler eine Menge Geld kosten. Ich habe das mal ausgerechnet. In Deutschland leben aktuell rund 13,59 Millionen Kinder bzw. Jugendliche unter 18 Jahren. Bei 100 Euro monatlich wären dies 16,308 Milliarden Euro jährliche Kosten.

Wenn der Staat nun das Geld in den Generationen-Pensionsfonds einzahlt, wo kommt das Geld eigentlich her? Entweder es wächst auf den Bäumen, in Bayern vielleicht möglich, war schon länger nicht dort oder der Steuerzahler darf das mal wieder bezahlen.

Die CSU beschreibt es in einem Entwurfspapier so: „Wir wollen für jedes Kind ein Starterkit für die Altersvorsorge. Wir wollen die Rentenwende – weg vom Generationenkonflikt hin zu mehr Generationengerechtigkeit.“

  US-Aktie des Tages: AMD Advanced Micro Devices Inc. +3.250% in 5 Jahren und noch viel Potenzial für 2021

Bisher gibt es drei Säulen in unserem Rentensystem, das gesetzliche Rentensystem, die betriebliche und die private Altersvorsorge. Die gesetzliche Rente reicht nicht und wird permanent teurer für den Staat. Mit den Betriebsrenten sieht es auch nicht gut aus, 31 der 135 Pensionskassen stehen unter intensivierter Aufsicht der BaFin, weil sie in Finanznot geraten sind und die privaten Rentenversicherungen bringen auch kaum Zinsen. Wer da noch drei Prozent Verzinsung erhält, kann sich glücklich schätzen.

Erst kürzlich hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz angekündigt, die Grundrente über eine Finanztransaktionssteuer, ähm Aktiensteuer, zu finanzieren. Die Kosten sollen angeblich laut CSU-Chef Markus Söder bis zu 1,5 Milliarden jährlich betragen, so hat er es zumindest der Presse und den Bürgern verkauft, laut Experten sind es eher 7 Milliarden Euro, Tendenz stark steigend. Auch dafür wird der Steuerzahler wieder bluten müssen. Bisher hatten es die Sozen nicht so mit dem Rechnen, die CSU offenbar aber auch nicht, obwohl das bayerische Bildungssystem so toll sein soll.

  Die Crash-Propheten haben bisher mehr Börsencrashs vorhergesagt, als es tatsächlich gab – Respekt!


Ein Kommentar

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.