SPD-Chef Norbert Walter-Borjans fordert Bodenwertzuwachssteuer und will damit Vermieter zusätzlich melken – Willkommen im Kommunismus!

Haben wir heute Föhn oder was ist los in diesem Land? Erst kommt die CSU mit einem Renten-Starterkit um die Ecke, dann die Grünen mit einem Smartphone-Pfand und jetzt will auch noch die SPD die Vermieter zusätzlich abzocken. Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sind mittlerweile ja für ihre kommunistischen Forderungen bekannt, man ist mittlerweile schon einiges von ihnen gewohnt, die neuste Idee schießt den Vogel wieder einmal ab.

In einem Interview mit der Funke Mediengruppe sagte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans: „Neben einem Ausbau des kommunalen Wohnungsbaus sollten wir auch den extremen Wertzuwachs von Grund und Boden in Deutschland ein Stück weit abschöpfen – etwa mit einer Bodenwertzuwachssteuer“

Offenbar will Norbert Walter-Borjans selbst noch die Linkspartei links überholen, anders ist so eine Forderung nicht zu erklären. Mit so einer Aussage werden Vermieter pauschal als Spekulanten diffamiert. Geht’s noch? Was bildet der sich ein?

Ebenfalls zeigte er Sympathien für den kommunistischen Mietendeckel in Berlin, der Bürgermister von Berlin, Michael Müller, gehört auch zur SPD: „Grundsätzlich kann eine Deckelung der Mieten ein sinnvolles Instrument sein“

  Die Aktienmärkte sind wieder unruhig – bleib locker, entspann dich!

Das lassen wir uns jetzt mal auf der Zunge zergehen. Wir haben in Deutschland nicht genug Wohnungen, der Staat wird mit Sicherheit selbst nicht ausreichend neuen Wohnraum schaffen können und ist somit auf die Privatwirtschaft angewiesen. Wie bekifft muss ein Investor sein, in Deutschland zukünftig Wohnimmobilien zu bauen, wenn er damit so gut wie kein Geld verdienen kann?

Die Grundstücke sind schon teuer, der Staat kassiert ebenfalls bereits bis zu 6,5 Prozent mit der Grunderwerbssteuer ab. Alle Einnahmen müssen die Immobilienvermieter versteuern, für jeden Scheiß braucht man eine teure Genehmigung. Auch sollen die Immobilien immer gut in Schuss sein. Nur Geldverdienen darf man damit anscheinend nicht mehr, wenn der Mietendeckel ausgeweitet wird. Sollte die Immobilie noch an Wert steigen, soll auch dieser noch teilweise abgeschöpft werden. Willkommen im Kommunismus!


Ein Kommentar

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.