Delivery Hero steigt in den DAX auf – das Uber der Essenslieferdienste?

Lange wurde gerätselt, wer in den DAX aufsteigt, der Essenslieferant Delivery Hero oder der Duft- und Geschmackstoff-Hersteller Symrise. Der Sieger ist Delivery Hero. Die Betrügerfirma Wirecard fliegt aus dem DAX, Delivery Hero kommt.

Delivery Hero hat nicht einmal ein Deutschlandgeschäft, steigt aber in den DAX auf, Sachen gibt es!? Das Deutschlandgeschäft wurde an den Konkurrenten Just Eat Takeaway verkauft.

Ich hatte schon öfter darüber berichtet, dass wenn ein Unternehmen in einen Index kommt oder in einen Index aufsteigt, wie den DAX, dass dann dies wie ein Turbo für den Aktienkurs sein kann. Dies liegt daran, dass beispielsweise ETFs, welche den DAX nachbilden, dann auch diese Aktie kaufen müssen. Dafür verkaufen sie dann die Wirecard Aktie.

Aber nicht nur ETFs sorgen oft für mehr Aktienkäufe. Neben den institutionellen Anlegern wie Fondsgesellschaften, greifen auch private Anleger vermehrt zu den Aktien im Index, weil mehr über diese Unternehmen in den Medien berichtet wird.

  Langweilige Buy and Hold Aktien sollten unbedingt in dein Depot – es wird dich beruhigen

Die Frage ist nun, sollte man die Delivery Hero Aktie kaufen? Ich gebe ja nie Kaufempfehlungen, schreibe immer nur darüber, was ich denke.

Langfristig habe ich mit Delivery Hero ein Problem. Eigentlich habe zwei Probleme. Das erste Problem ist, Delivery Hero verdient kein Geld und das zweite Problem ist, Delivery Hero wird vermutlich auch nie Geld verdienen. Bisher ist das Unternehmen nicht in der Lage, eine Aussage darüber zu treffen, wann es endlich Gewinn macht.

Delivery Hero gilt als einer der Gewinner der Coronakrise, sagen zumindest die Medien. In 43 Ländern ist das Unternehmen jetzt aktiv. Der Umsatz ist vom April bis Juni von 315 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, auf 612 Millionen Euro gestiegen.

Ein Corona-Gewinner müsste daher doch Gewinne machen, oder? Bei Delivery Hero ist das anders. Im ersten Halbjahr ist der Verlust auf 320 Millionen Euro gestiegen, im Vorjahreszeitraum waren es „nur“ 171 Millionen Euro.

Das ist dieses Phänomen, von dem ich immer in meinem Blog schreibe. Viele Wachstumsunternehmen erhöhen mit ihrem Umsatz auch den Verlust. Dies liegt in der Regel an den gigantischen Werbekosten. Es heißt, mit jeder 10 Euro Pizza macht Delivery Hero 60 Cent Verlust.

  Die Medien können eine Hausse hervorrufen aber eine Baisse auch nicht verhindern

Die Verluste steigen und irgendwann kommt der Punkt, wo keine Refinanzierung mehr möglich ist. Dann kommt der Knall. Dies ist bei vielen unprofitablen Wachstumsunternehmen so gelaufen. Bei Delivery Hero kann es ähnlich enden.

Delivery Hero wurde 2011 gegründet. Bis heute müsste so ein Unternehmen eigentlich Gewinn erwirtschaften. Delivery Hero ist für mich das Uber der Essenslieferdienste. Warum man sich nicht für Symrise beim DAX-Aufstieg entschieden hat, ist mir rätselhaft. Der Schrotthaufen Wirecard geht, ein weiteres unprofitables Unternehmen kommt. Noch dümmer geht es kaum.


2 Kommentare
    • IM HAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.