Die Linke will Steuersenkungen – Ich bin schockiert!

Man kann es kaum glauben, aber es ist offenbar wahr. Es hat anscheinend ein Sinneswandel bei den Linken stattgefunden, sie wollen jetzt Steuersenkungen, angesichts der vollen Haushaltskassen. Bisher war Die Linke nur dafür bekannt, immer die Steuern erhöhen zu wollen, mein Weltbild ist zerstört.

Es müssen immer mehr Arbeitnehmer aus der deutschen Mittelschicht den Spitzensteuersatz i.H.v. 42 Prozent bezahlen, auf einen Teil ihres Einkommens. Nach einer Anfrage der Linken an die Bundesregierung waren bereits 2015 rund 3,5 Millionen Bürger davon betroffen, für 2018 liegt die Schätzung bei rund 4 Millionen Bürgern, die Anzahl nimmt also zu.

Dietmar Bartsch, seines Zeichens Fraktionschef bei den Linken, möchte die Grenze zum Spitzensteuersatz von rund 57.000 Euro auf 70.000 Euro hochsetzen und gleichzeitig den steuerlichen Grundfreibetrag erhöhen. Dieses Jahr liegt der bei 9.408 Euro.

Somit hätten die Bürger mit höheren Einkommen mehr Geld in der Tasche. FDP-Chef Christian Lindner hatte bereits Ähnliches gefordert. Der neuste Kandidat für den CDU-Vorsitz Norbert Röttgen findet diese Forderung ebenfalls nicht falsch. Offenbar gibt es einen kleinen Wandel in der Politik.

  Die Börse ist im Moment etwas unruhig, keine Panik, bleib cool!

Dem Steuerzahler kann man nur wünschen, dass endlich einmal eine etwas größere positive Veränderung am Steuersystem vorgenommen wird. Bisher ging es immer nur darum, die Bürger noch mehr zu melken. Unser Steuersystem ist veraltet und schon lange nicht mehr zeitgemäß, wie auch viele andere Gesetze.

Es verging kaum eine Woche, wo vom neuen Bundesvorsitzender der SPD, Norbert Walter-Borjans, der Wunsch nach neuen Steuern geäußert wurde, also genau das Gegenteil von dem, was die anderen Parteien wollen. Die SPD hat die Linke offenbar jetzt endgültig links überholt.

Wenn man sich seine Lohnabrechnung einmal etwas genauer anschaut, dann ist es wirklich eine Schande, was dort alles abgezogen wird, hinzu kommt eine Vielzahl weiterer Belastungen durch den Staat. Den Arbeitnehmern bleibt nicht viel übrig. Der Bund der Steuerzahler hatte vor Jahren den Steuerzahlergedenktag eingeführt, im letzten Jahr war er am 15. Juli 2019. Im Jahr 2019 zahlte ein durchschnittlicher Arbeitnehmerhaushalt 53,7 Prozent seines Einkommens als Steuern und Abgaben an den Staat. Laut einer OECD-Studie sind nur die Belgier noch schlechter dran.

  Frugalismus mit Familie – warum nicht?

https://www.steuerzahler.de/steuerzahlergedenktag/



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.