Diese Aktien würde ich jetzt kaufen

Nachdem ich gestern einen langen Beitrag dazu veröffentlicht habe, was für Aktien ich nicht kaufen würden, folgt heute nun der Beitrag mit den Aktien, die ich kaufen würde bzw. auch in letzter Zeit gekauft habe. Einige haben ja schon gewitzelt, ich würde wohl gar keine Aktien kaufen, weil ich alles ausgeschlossen habe. Nein, ganz so ist es nicht, es bleiben noch ausreichend Aktien zum Kauf übrig. Ich kaufe jeden Monat Aktien, allerdings sehr ausgewählt.

Ich habe für mich entschieden, vorwiegend Aktien mit mindestens fünf Prozent Dividendenrendite zu kaufen, gelegentlich mache ich auch einmal eine Ausnahme und kaufe mit vier Prozent, ganz selten weniger, in den letzten Jahren war dies nur bei Wirecard der Fall. Die Bewertung von Wirecard empfand ich als fair, auch wenn die aktuelle Dividendenrendite natürlich nicht erwähnenswert ist. Dies wird sich hoffentlich langfristig aber noch ändern. Aktuell muss Wirecard erst einmal die Bilanzprüfung überstehen, ich bin dort sehr stark investiert.

Zusätzlich müssen natürlich die Unternehmen wirtschaftlich gut dastehen, also Gewinn machen, vorzugsweise sollte er steigen, der Aktienkurs ebenfalls. Wenn ein Unternehmen permanent Verlust macht, kaufe ich es nicht. Wenn ein schlechtes Jahr aufgrund eines einmaligen Sondereffektes dabei ist, dann nutze ich die Gelegenheit zum Kauf. Da ich Buy and Hold praktiziere, verkaufe ich die Aktien auch nicht, egal ob ein Crash kommt oder nicht.

Bei fünf Prozent Dividendenrendite fallen natürlich die meisten Unternehmen aus Branchen raus, die mir eigentlich gefallen, weil aufgrund der aktuellen Aktienkurse diese Unternehmen überbewertet sind. In diesem Fall warte ich auf den nächsten Crash, bis dahin beschäftige ich mich mit Nebenwerten.

  8,7 Millionen Deutsche finanzieren ihre Weihnachtsgeschenke auf Pump

Mir gefällt beispielsweise die Lebensmittelbranche, aktuell habe ich norwegische Lachszüchter Mowi und Salmar gekauft, nächsten Monat wird noch Grieg Seafood und Leroy Seafood folgen. Der weltweite Lachsmarkt ist auf Wachstumskurs, die Nachfrage steigt. Analysten erwarten einen steigenden Lachspreis dieses Jahr, was noch positiver wäre.

Da ich selbst Immobilienmakler bin, gefallen mir natürlich Immobilienunternehmen. Ich habe kürzlich Aktien vom deutschen Häuslebauer CR Capital Real Estate gekauft, die bauen am Rande von Berlin und Leipzig Häuser für den kleinen Geldbeutel, salopp ausgedrückt, sehen die alle gleich aus, dadurch wird es günstiger, zusätzlich sind sie in der Verwaltung von Immobilien tätig.

Ebenfalls interessant sind für mich Immobilienunternehmen, die Mietwohnungen besitzen. Aktuell auf meiner Kaufliste Anfang nächsten Monat ist TAG Immobilien. Gewerbeimmobilien sehe ich kritisch, wegen den immer stärker werden Onlinehandel. Somit fallen für mich auch die meisten REITs raus, welche Shopping-Malls und Gewerbeimmobilien besitzen bzw. Projektierer in diesem Bereich.

Interessant sind aber US-REITs im Gesundheitsbereich, die also beispielsweise Seniorenwohnheime und Kliniken besitzen, LTC Properties, Sabra Health Care, Omega Healthcare und National Health Investors. Wenn man sich deren Immobilien einmal anschaut, machen sie deutlich mehr her als die Altenheime in Deutschland, sehr schön eingerichtet und auch von außen sehr ansprechend. Es gibt immer mehr alte Menschen, dementsprechend ist definitiv eine Nachfrage vorhanden und auch Wachstum. Allerdings stehen die Betreiber solcher Pflegeheime unter Druck, es gehen auch mal welche pleite, dann gibt es kein Geld für die Immobilieneigentümer. Offenbar ist der Druck in den USA ähnlich wie hier in Deutschland, da scheint auch das Geld knapp zu sein. Dennoch möchte ich dort investieren.

  US-Dividenden-Aktie des Tages: Allete Inc. mit 4,34% Dividendenrendite und ein Drittel unter Höchstkurs

Im Bereich der Versorger ist aktuell der Wasserbereich sehr interessant, die US-Unternehmen sind leider überbewertet. Die Wasserpreise in Australien und USA steigen, dies wird auch in Europa langfristig kommen. Der australische Wasserrechtehändler Duxton Water und die drei britischen Wasserversorger Pennon Group, Severn Trent und United Utilities sind hier meine Favoriten.

Aktuell immer noch interessant ist der Tabakkonzern Imperial Brands, hier habe ich selbst eine größere Position aufgebaut. Geraucht wird immer. Auch British American Tobacco ist einen Blick wert. Vom Aktienkurs darf man in Zukunft kein Wunder erwarten, dafür ist die Dividendenrendite hoch. Im Pharmabereich gefällt mir aktuell AbbVie sehr gut.

Ich mag Sachversicherer, reine Lebensversicherer werden langfristig aufgrund des Zinstiefs Schwierigkeiten bekommen. Allianz ist top, die französische AXA ist aktuell noch interessanter. Meiner Ansicht nach sind die Franzosen in den Wachstumsmärkten China und Indien sogar besser positioniert. Ich habe für mich entschieden, keine französischen Aktien zu kaufen, weil ich da extra alle drei Jahre einen Antrag wegen der Quellensteuerproblematik stellen müsste, dies lässt sich aber über die DKB Bank machen. Wer französische Aktien kauft, kann gerne einmal einen Blick auf den Rückversicherer SCOR werfen.

  US-Aktie des Tages: AMD Advanced Micro Devices Inc. +3.250% in 5 Jahren und noch viel Potenzial für 2021

Generell aktuell überbewertet, aber mit dem nächsten Crash interessant für mich, auch wenn ich bei einigen vermutlich nicht die fünf Prozent Dividendenrendite bekommen werde, sind die folgenden Branchen und Unternehmen. Ich nenne immer nur ein paar Beispiele, dies gilt aber für die gesamte Branche.

Im Lebensmittel- und Getränkebereich die großen Hersteller wie Unilever und Pepsi, amerikanische Wasserversorger, McDonalds, Konsumgüterhersteller wie Procter & Gamble, amerikanische Gas- und Fernwärmeversorger, Kreditkartenfirmen wie Visa, MasterCard und AmEx, Pharmaunternehmen wie Pfizer, Adidias und Nike, deutsche Wohnungsunternehmen wie Vonovia und Deutsche Wohnen, Fielmann, Softwareunternehmen wie Microsoft und SAP sowie kleinere, amerikanische Telekommunikationsunternehmen wie AT&T und Verizon, Disney, Rational, Versicherer wie Allstate, Aflac, Travelers Companies, Talanx, als Einzelhandelsausnahme den Baumarkt Home Depot, den deutschen Chemiehändler Brenntag.

Möglichkeiten gibt es bei einem Börsencrash viele, letztendlich muss man schauen, welche Kurse wie stark einbrechen und danach seine Entscheidung treffen.

Ganz wichtig / Haftungsausschluss:

Sämtliche Veröffentlichungen/Beiträge auf meiner Website dienen ausschließlich der Information und stellen KEINE Handelsempfehlung hinsichtlich des Kaufs oder Verkaufs von Wertpapieren dar. Ich übernehme KEINE Gewähr auf die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen. Diese Veröffentlichungen sind nicht mit einer professionellen Finanzanalyse gleichzusetzen, sondern geben lediglich meine Meinung wieder. Jedes Investment an der Börse kann mit einem Totalverlust verbunden sein. Ich übernehme KEINE Haftung dafür. Jeder ist für sein Handeln SELBST verantwortlich!



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.