Rentenerhöhung 2021 wird im Westen wohl ausfallen und im Osten sehr gering sein

Keine gute Nachrichten für die Rentnerinnen und Rentner in Deutschland. Im nächsten Jahr wird in Westdeutschland wohl die jährliche Rentenerhöhung ausfallen. Eine Nullrunde bei den Renten hat es seit 2010 nicht mehr gegeben. Die Deutsche Rentenversicherung geht bisher aufgrund der Coronakrise davon aus. Im Osten können die Rentnerinnen und Rentner vielleicht noch mit einer Erhöhung von 0,7 Prozent rechnen, weniger als die Inflation.

Als wenn dies nicht schon schlecht genug ist, müssen die Beitragszahler nach 2021 vermutlich auch noch höhere Beiträge bezahlen. Das letzte Mal gab es das 2010 nach der Finanzkrise, jetzt wird es sich nach der Coronkrise wiederholen.

Aufgrund der Coronakrise werden die Durchschnittslöhne sinken und die Anzahl der Beitragszahler auch zurückgehen. Die Arbeitslosigkeit steigt. Bisher ist das Ausmaß der Coronokrise noch gar nicht abzuschätzen.

Eine Rentenkürzung ist aber ausgeschlossen. Die Rentnerinnen und Rentner in Ostdeutschland bekommen nur mehr, weil der Rentenwert bis 2024 auf 100 Prozent angeglichen werden soll. Die endgültige Entscheidung wird im nächsten Jahr getroffen werden.

  Technologie-Aktien brechen weiter ein – sei mutig, wenn die anderen Angst haben!

Ursprünglich war geplant, dass der Rentenbeitragssatz bis 2024 stabil bleiben soll. Aufgrund der Coronakrise wird es wohl früher steigen. Ein Rentenbeitrag von 20 Prozent bis 2025 ist realistisch. Dies ist keine erfreuliche Entwicklung. Dieses Jahr wird die Rentenkasse vermutlich ein Defizit von 4,3 Milliarden Euro aufweisen. Irgendwo muss der Staat das Geld ja herholen, daher bei denen, die sich nicht wehren können.

Die zukünftigen Rentnerinnen und Rentner werden noch weniger Rente bekommen als die heutigen, in Relation zu den eingezahlten Beiträgen. Dafür müssen sie aber mehr Beiträge zahlen und die Steuerlast für die Rentner steigt auch immer weiter. Die Rentenlücke wird stetig größer.

Jeder sollte daher unbedingt selbst für sich vorsorgen, vom Staat ist nichts zu erwarten. Wer dies nicht macht, wird im Alter vom Sozialamt leben müssen und auf die Tafel angewiesen sein.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.