SJW Group – Eine der interessantesten Wasser-Aktien der USA

Wer diesen Blog schon eine Zeit lang verfolgt der weiss, dass sich Versorgungsunternehmen sehr schätze, insbesondere die amerikanischen. Heute möchte ich euch die SJW Group vorstellen.

Das Unternehmen zählt ezu den etwas kleineren Wasserversorgern, es geht zurück bis auf das Jahr 1866. Hauptsitz ist in San Jose im Sonnenscheinstaat Kalifornien. In dieser Metropolregion versorgt das Unternehmen ca. 1 Million Haushalte mit Wasser.

Wer Kalifornien kennt der weiß, dass Wasser dort durchaus ein knappes Gut ist und man tendenziell davon ausgehen kann, dass die Wasserpreise langfristig mit Sicherheit steigen werden, wovon SJW Group in Zukunft noch deutlich mehr profitieren wird.

Werbung

Dieser Geschäftsbereich macht über 98 Prozent des Umsatzes der SJW Group aus.

Es gibt noch einige weitere Tochterunternehmen, eines ist die SJW Land Company. Das Unternehmen besitzt gewerbliche Gebäude und andere unbebaute Grundstücke, hauptsächlich in der Metropolregion San Jose, Florida, Texas, Arizona, Tennessee und Connecticut sowie eine 70 prozentige Beteiligung an einem dreistöckigen Bürogebäude in der Nähe des HP Pavilion in der Innenstadt von San Jose. Dieser Geschäftsbereich macht allerdings unter 2 Prozent des Gesamtumsatzes aus.

Wie ich ja bereits anfangs geschrieben habe bin ich ein großer Anhänger von Versorgungsunternehmen, da sie in der Regel eine große Anzahl von Kunden haben und permanent über Kapitalzuflüsse verfügen. Es gibt mehrere interessante Wasserversorger in den USA, schau einfach mal auf meine Liste mit den Dividenden-Aristokraten.

Werbung

Deswegen wird es wohl auch niemanden überraschen, dass die SJW Group auch ein Dividenden-Aristokrat ist, die derzeitige Dividendenrendite liegt bei ca. 1,75 Prozent.

Allein in den letzten fünf Jahren hat der Aktienkurs um ca. 150 Prozent zugelegt.

2018 erwirtschaftete die SJW Group einen Umsatz von knapp 400 Millionen USD und ein operatives Ergebnis von knapp 93 Millionen USD.

Da der Aktienkurs der letzten Jahre regelrecht explodiert ist, liegt die Dividendenrendite derzeit ja nur bei 1,75 Prozent. Sofern die Börse nachgibt, der nächste Crash kommt bestimmt, würde ich diese Aktie sehr gerne in meinem Depot mit aufnehmen. Zum jetzigen Zeitpunkt lohnt der Kauf noch nicht.

Dover Corporation - Fracking lässt die Kasse klingeln
John Wiley & Sons - Ein Verlag trotzt der Krise


Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.