John Wiley & Sons – Ein Verlag trotzt der Krise

Erfreulicherweise nimmt die Anzahl der Dividenden-Aristokraten in den USA zu. Ein noch sehr junger Dividenden-Aristokrat ist die John Wiley & Sons, Inc., das Unternehmen hat jetzt im 26. Jahr in Folge seine Dividendenausschüttungen erhöht.

John Wiley & Sons ist ein bereits 1807 gegründeter wissenschaftlicher Verlag aus Hoboken im US-Bundesstaat New Jersey. Das Unternehmen zählt mit seinen ca. 5.700 Mitarbeitern zu den größeren Verlagen der USA.

Der Verlag hat sich auf technische, wissenschaftliche und medizinische Fachliteratur spezialisiert, die digital, als Zeitschrift oder Buch vertrieben werden.

Werbung
Sparplan

Da seit dem Einzug des Internets das Verlagswesen im allgemeinen weltweit im Umbruch ist, versucht man auch bei John Wiley & Sons Schritt zu halten und neue digitale Geschäftsbereiche zu erschließen.

Man bietet Online Bildungslösung für Hochschulen an, Datenbankdienste, digitale Bücher, E-Learning-Lösungen sowie eine Vielzahl weiterer Angebote an.

Verlage haben es in der heutigen Zeit allgemein sehr schwer, viele mussten bereits schließen oder haben erhebliche Umsatzeinbußen zu verzeichnen.

Werbung

Die Umsätze bei John Wiley & Sons sind seit Jahren relativ stabil, 2018 waren es ca. 1,8 Milliarden USD bei einem Gewinn von knapp 213 Millionen USD vor Steuern. Der Verlag ist weltweit tätig, in den USA wird ca. die Hälfte des Umsatzes erwirtschaftet. Geschäftlich läuft es sehr gut.

Wie schon eingangs erwähnt gehört John Wiley & Sons seit kurzem auch zu den Dividenden-Aristokraten, die derzeitige Dividendenrendite liegt bei ca. 2,8 Prozent.

Der Aktienkurs ist im letzten Jahr um ca. 18 Prozent eingebrochen.

Es ist ein sehr schwieriges Geschäftsumfeld in dem John Wiley & Sons tätig ist, viele Informationen kann man heute schon kostenlos im Internet abrufen. Daher glaube ich, dass trotz dessen die Dividende seit Jahren steigt und es wirtschaftlich gut läuft, es langfristig vermutlich nicht so weitergehen wird.

Ich persönlich mache generell einen großen Bogen als Aktionär um Verlage, da ich glaube, dass die Zukunft dieser Branche nicht sehr rosig aussehen wird. Für eine Buy and Hold Aktie ist mir dies zu unsicher.

Meine Empfehlungen für dich! *

GRATISBROKER: Aktien/ETFs ohne Ordergebühren & Fremdkosten ►►Hier klicken

Trade Republic: Aktien/ETFs für nur 1€ Fremdkosten ►►Hier klicken

Consorsbank: Kostenloses Depot eröffnen + 20€ Bonus für deinen ersten Sparplan ►►Hier klicken

LYNX: Die Abgeltungssteuer wird über LYNX nicht unmittelbar mit jedem Trade abgerechnet, sondern durch den Kunden selbst im Folgejahr, im Rahmen der Einkommensteuererklärung, weil das Depot in England geführt wird. Damit stehen dir die kumulierten Spekulationsgewinne komplett das ganze Jahr über zur ertragreichen Wiederanlage zur Verfügung. Ebenfalls kannst du Geld mit dem Verleihen deiner Aktien verdienen, ab 50.000 Euro Eigenkapital. Zur Depoteröffnung ohne monatliche Grundgebühr ►►Hier klicken

Hol dir das kostenlose Girokonto inkl. MasterCard von N26! ►►Hier klicken

WeltSparen: Hier gibt es noch Zinsen für dein Tages- und Festgeld PRÄMIE bis zu 100€ ►►Hier klicken

Du besitzt französische Aktien und zahlst noch 30% Quellensteuer in Frankreich? Eröffne ein Depot bei der DKB und stelle dort einen Antrag für die Quellensteuervorabermäßigung und du zahlst nur noch 12,8% in Frankreich ►►Hier klicken

Weitere Informationen zur Quellensteuer-Problematik in Frankreich ►►Hier klicken

Werbung


Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.