Achte auf die Aktien, die vom Februar Höchstkurs noch am weitesten entfernt sind

Viele Aktien bieten immer noch ein sehr großes Aufholpotenzial. Seit dem Crash kam es zwar zu einer schlagartigen Erholung, dennoch haben so einige Unternehmen sehr viel an Wert verloren gegenüber den Höchstständen vom Februar.

Wenn man jetzt auf die Indizes schaut, dann ist der Unterschied zu den Höchstständen nicht besonders groß. Das bedeutet aber nicht viel. Es sind die Perlen, die Qualitätsaktien, auf die es ankommt.

Schaue dir einmal die in den Indizes enthaltenen Werte etwas genauer an. Vergiss dabei nicht die Nebenwerte. In Deutschland findest du die im SDAX oder MDAX. Dann stellt man Folgendes fest:

Einige Aktien notieren schon höher als vor dem Crash. Die muss man nicht unbedingt kaufen, außer es gibt besondere Gründe dafür. Die Internetunternehmen und Technologieaktien profitieren von der Krise. Daher ist es logisch, dass viele von denen gut laufen.

Andere notieren noch unter dem Höchstwert. Jetzt musst du die Aktien suchen, die das größte Erholungspotenzial bieten, also diejenigen, die prozentual am weitesten noch vom Höchstkurs entfernt sind.

Wenn du diese gefunden hast, noch nicht kaufen. Erst musst du prüfen, wie die wirtschaftliche Lage der Unternehmen ist. Es hat einen Grund, dass die Unternehmen soweit vom Höchststand entfernt sind. Meist läuft es wirtschaftlich nicht rund, was bei dieser Krise klar ist.

  Lass deine Aktiengewinne laufen, blende deine Angst aus

Nun muss man sich überlegen, wie stehen die Chancen, dass das Unternehmen die Probleme gelöst bekommt und es wirtschaftlich wieder aufwärts geht. Viele Unternehmen schrumpfen sich gesund, zumindest planen sie das. Sie werden also die Jahre nach der Krise nicht mehr soviel Geld verdienen, wie vor der Krise.

Somit sollte man auch nicht annehmen, dass sie den Höchststand vor dem Crash so schnell wieder erreichen werden. Sie müssen erst wieder wachsen, um zur alten Größe zurückzukehren. Das dauert Jahre.

Stelle dir aber bitte die Frage, können die das? Ist das eine Branche, wo das möglich ist? Es kann sein, dass sich durch die Krise das Geschäftsumfeld des Unternehmens verändert hat. Nehmen wir ein Beispiel. Es heißt, dass durch die Krise mehr Mitarbeiter der Unternehmen zukünftig von zu Hause aus arbeiten werden. Somit wird weniger Büroraum benötigt. Daher sollte man sich überlegen, ob man in einen REIT für Büroimmobilien investieren sollte. Zumal schon vor der Krise Gewerbeimmobilien in Wohnimmobilien umgenutzt wurden.

  Aktie des Tages: Finanzdienstleister Hypoport SE +5.800% in 10 Jahren jetzt mit dicken Kursabschlag

Recherchiere gut vor einem Kauf. Dies schützt dich auch nicht hundertprozentig vor Fehlschlägen, aber verhindert die meisten. Im Moment würde ich sehr vorsichtig investieren, besser noch etwas Geld zurückhalten. Ein weiterer Crash kann kommen. Die Aktienkurse stehen viel zu hoch.

Erstelle dir erst einmal eine Jagdliste. Packe diese Unternehmen auf deine Watchlist und warte ab. Es wird davon ausgegangen, dass das zweite Halbjahr sehr turbulent wird. Hier können sich Kaufchancen ergeben. Wenn dir eine Aktie zu teuer ist, kaufe sie nicht. Der Preis muss passen.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.