Aflac-Aktie 33% unter Höchstkurs 3,06% Dividendenrendite

Der amerikanische Versicherer Aflac (WKN: 853081 / ISIN: US0010551028) notiert aktuell ein Drittel unter dem Höchststand vor dem Coronacrash. Seit rund drei Monaten bewegt sich die Aktie seitwärts, wie bei den meisten Versicherern. Dazu gesellt sich eine Dividendenrendite von 3,06 Prozent.

Aflac ist alles andere als ein Überflieger, dies sind die meisten Versicherungskonzerne an der Börse nicht. Auf Sicht von zehn Jahren kommt Aflac auf einen Kurszuwachs von rund 65 Prozent, dazu kommt dann noch die Dividende.

Aflac ist definitiv eine dieser langweiligen Aktien für Buy and Hold Anleger. Die Zahlen sind mehr oder weniger stabil. Der Umsatz bewegt sich seit Jahren um die 21 Milliarden US-Dollar, mal etwas mehr, mal etwas weniger. Das operative Ergebnis ist auch relativ stabil, es schwankt zwischen 4,2 und 4,6 Milliarden US-Dollar über die letzten Jahre. Alles relativ konstant, eben langweilig.

Aflac kennt man bei uns in Deutschland nicht. Das Unternehmen sitzt in den USA, genauerer gesagt in Columbus, im US-Bundesstaat Georgia, erwirtschaftet aber interessanterweise 70 Prozent seines Umsatzes in Japan, den Rest weitestgehend in den USA.

  Ein fettes Depot ist die beste Entspannung, besser als Yoga

Die Produktpalette besteht aus Krankenversicherungen, darunter auch Krebsversicherungen sowie Renten- und Lebensversicherungen.

Krankenversicherer verdienen gutes Geld, nicht nur Aflac, die anderen Wettbewerber auch. Wie wir alle wissen, die privat versichert sind, wird die Krankenversicherung permanent teurer. In den USA und Japan ist das nicht anders. Die Gesundheitskosten steigen, somit auch die Versicherungsprämien.

Der Geschäftsbereich mit den Lebensversicherungen ist schon schwieriger zu bewerten. Wie wir ja wissen, sind die Zinsen im Keller, auch in den USA. Die Fed hat schon angekündigt, dass sich dies auf absehbarer Zeit auch nicht ändern wird.

Somit müssen die Lebensversicherer ihre Kundengelder klug investieren, was in einem Niedrigzinsumfeld deutlich schwerer ist. Allerdings kann man die US-Lebensversicherer nicht komplett mit denen bei uns vergleichen, die sind in den USA deutlich mehr an den Aktienmärkten investiert. Dennoch ist es eine Herausforderung, die Kundengelder anzulegen.

Ich habe die Aktie nicht, werde sie auch nicht kaufen, hatte sie nur einmal, als Trade, wollte sie aber mal vorstellen.


2 Kommentare
    • IM HAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.