Aktiensparen für die Rente – Monatlich Geld in Aktien investieren

Aktiensparen als zweites passives Einkommen neben der gesetzlichen Rente sollte Vorschrift werden. Leider ist die Aktienkultur in Deutschland nicht besonders stark ausgeprägt. In den USA ist das Standard und wird auch staatlich gefördert.

In Deutschland sollen die Aktionäre jetzt sogar noch durch die Aktiensteuer bestraft werden. Die gesetzliche Rente fällt bei vielen Menschen schon knapp aus. Der Staat ist nicht in der Lage den Bürgern eine angemessene Rente zu zahlen. Er gibt das Geld lieber für andere unnötige Dinge aus.

Oft habe ich den Eindruck, dass man staatlich die Versicherungswirtschaft mit ihren Lebensversicherungen fördern möchte. Diese Branche scheint vielen Politikern sehr am Herzen zu liegen.

Es ist staatlich nicht gewollt, dass die Bürger in Aktien sparen und ihr Geld an der Börse investieren. Eine entsprechende steuerliche Unterstützung würde dem Staat langfristig deutlich günstiger kommen, soweit denken Politiker generell aber nicht.

Aktien oder Dividenden-ETFs sind perfekt geeignet um ein passives Einkommen aufzubauen. Die Dividendenstrategie ist ideal dafür geeignet. Jeden Monat erhält man Geld von den Unternehmen, an denen man sich beteiligt hat.

Wer klug investiert, kann sich durchaus ein kleines Vermögen mit Dividenden aufbauen. Es gibt sehr gute Dividenden-Aktien. Viele Unternehmen schütten seit Jahrzehnten eine steigende Dividende aus. Dies ist wie eine jährliche Rentenerhöhung.

  In welche Aktien sollte man jetzt als Börsen-Einsteiger sein Geld investieren?

Man muss es nur wollen und sich mit der Börse auseinandersetzen, viel lesen und sich informieren. Einfach sagen interessiert mich nicht, ich bin ja noch jung, dies wird schiefgehen. Im jungen Alter wird der Grundstein gelegt.

Die Altersarmut in Deutschland nimmt zu. Rentner sind die besten Kunden der Tafel. Wer sich nicht selbst um seine Altersvorsorge kümmert, kann unter Umständen später dort auch in der Schlange stehen.

Man kann auch von einem Dividendeneinkommen leben und vor dem eigentlichen Renteneintritt mit 67 Jahren schon aufhören zu arbeiten. Die Dividendeneinnahmen sind nicht nur als Ergänzung zur Rente zu verstehen. Wer schlau ist, rechtzeitig anfängt zu investieren, der kann auch schon deutlich früher in Rente gehen. Dies ist durchaus möglich, man muss es nur wollen und anfangen.

Es ist ein Irrglaube, dass man ein riesiges Einkommen haben muss, um überhaupt in Aktien investieren zu können. Wer wenig Geld hat, kann auch mit kleinen Beträgen viel erreichen.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.