Börse: Schwarzer Montag lässt die Aktienkurse weiter fallen

Es sah erst so aus, als wenn wir vor einigen Tagen die Talsohle an den Börsen erreicht hatten, die Kurse stiegen wieder. Jetzt ist die Panik zurück, der DAX ist weit unter die 11.000 Punkte gefallen. Das gestern kein guter Tag für den DAX werden würde, konnte man schon abzusehen, wenn man sich die Börsen in Asien in der Nacht angeschaut hat.

Hinzu kommt der Kurseinbruch beim Ölpreis von rund einem Drittel. Für die Autofahrer ist das gut, tanken wird billiger, wie auch Heizöl. Für die Börsen allerdings ist ein niedriger Ölpreis Gift. Der niedrige Ölpreis wirkt wie ein Brandbeschleuniger und drückt die Aktienkurse weiter herunter.

Wie bei jedem Crash sind oft auch Unternehmen betroffen, die es eigentlich gar nicht betrifft, trotzdem werden deren Aktienkurse jetzt mit großen Abschlägen gehandelt.

Es wird eine gute Woche für Nachkäufe von Qualitätsaktien. Die Rabatte für Aktien wurden nochmals erhöht. Man sollte sich nicht von den Kursverlusten abschrecken lassen und jetzt, wie die Masse, panisch Aktien verkaufen. Langfristig wird alles gut, wenn man sich für solide Unternehmen entschieden hat.

Die Weltwirtschaft läuft eigentlich gut, obwohl die Unternehmen jetzt in Kurzarbeit gehen. Das hat nichts mit der mangelnden Nachfrage zu tun, wie in der Finanzkrise. Oft sind es zusammengebrochene Lieferketten, was zum Stillstand in den Fabriken führt. Dies wird noch sicherlich einige Zeit anhalten.

In China muss sich erst wieder alles stabilisieren, die Fabriken müssen wieder öffnen und anfangen zu produzieren. Dann müssen die Waren noch verschifft werden. Die Frachtlaufzeiten für Seefracht, von China nach Deutschland, betragen 4 Wochen, bis alles abgefertigt und in der Fabrik ist, eher 6 Wochen.

Es heißt, dass das Coronavirus im Sommer schwächer und im Herbst wieder stärker zurückkommen wird. Von daher könnten wir evtl. eine zwischenzeitliche Entspannung erleben.

Ich schätze, dass die Fabriken bei uns mindestens bis Sommer noch beeinträchtigt sein werden. Dementsprechend wird dies bei vielen Unternehmen die Bilanzen belasten. Wir werden bestimmt eine Vielzahl von Gewinnwarnungen in diesem Jahr sehen, was evtl. zu weiteren Kurseinbrüchen führt.

Die Bundesregierung hat staatliche Hilfen angekündigt, wie auch in der Finanzkrise das bereits erwähnte Kurzarbeitergeld, wodurch die deutschen Unternehmen sehr gut die Finanzkrise überstanden hatten. Zusätzlich soll eine Steuerreform für Unternehmen kommen. Wie die aussieht, ist bisher noch nicht klar, aber schaden wird sie uns nicht. Steuersenkungen sind immer gut.

Keine Panik, wir werden wieder neue Höchstkurse an den Börsen sehen, es ist nur eine Frage der Zeit. Sei clever und nutze deine Chancen. Jeder Börsencrash bietet Möglichkeiten, Geld zu verdienen.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.