Chinesische Aktien schmieren ab – Jetzt Alibaba und Co. kaufen?

Laut aktuellen Meldungen überlegt US-Präsident Donald Trump (ich kann es immer noch nicht fassen, meine amerikanische Sprachsoftware offenbar auch nicht, sie kennt den gar nicht) den Ausschluss chinesischer Aktien von den US-Börsen, Peking droht natürlich mit Gegenmaßnahmen. Alibaba und andere Werte sind erneut deutlich eingebrochen. Dieser Schritt war für mich nicht besonders überraschend, es war klar, dass Donald Trump alles mögliche unternehmen wird, damit die Aktien der chinesischen Großunternehmen auf Talfahrt gehen. Erst musste der chinesische Technologiekonzern Huawei (den kennt meine Sprachsoftware, welche Ironie) dran glauben, jetzt nimmt sich Donald Trump gleich alle chinesischen Großunternehmen auf einmal vor.

Ich persönlich glaube, dass dies erst der Anfang ist. Der Handelskrieg zwischen den USA und China wird noch länger andauern, es ist ziemlich unwahrscheinlich, dass sich dieses Problem in den nächsten Monaten lösen lassen wird. Keine der beiden Parteien will wirklich nachgeben, offenbar nähert man sich nur sehr langsam an.

Antizyklisches investieren macht für langfristige Buy and Hold Anleger durchaus Sinn, allerdings sollte selbst beim antizyklischen investieren halbwegs absehbar sein, wann die Talsohle erreicht ist. Den perfekten Einstieg findet man nie, das ist klar.

Werbung

Der deutsche Banker Carl Mayer von Rothschild sagte: „Kaufen, wenn die Kanonen donnern, verkaufen, wenn die Violinen spielen.“ Um es mit seinen Worten zu sagen, ich glaube die Kanonen werden noch länger donnern und es könnten auch einige der chinesischen Großunternehmen dabei mächtig durchlöchert werden, von daher würde ich zum jetzigen Zeitpunkt keine Aktien chinesischer Unternehmen kaufen.

Ich selbst besitze keine Aktien von chinesischen Unternehmen und habe auch nicht vor welche zu kaufen. Da ich, was Dividenden angeht, etwas gierig bin und mindestens 5 % Dividendenrendite im ersten Jahr erwarte, fallen so gut wie alle chinesischen Unternehmen sowieso schon von vornherein heraus, die für Investoren interessanten Tech-Unternehmen zahlen meist sowieso keine Dividende.

Grundsätzlich haben gewisse chinesische Tech-Unternehmem durchaus etwas für sich. Wenn man sich den Forschungsstand und die Umsetzung neuer Apps anschaut, dann sind die Chinesen durchaus weiter als wir in Europa sowieso, aber auch deutlich weiter als das so oft zitierte Silicon Valley. In China wurde das Bargeld so gut wie schon abgeschafft, überall sieht man nur noch die Scan-Codes zum Bezahlen, selbst an jeder Garküche an der Ecke bezahlt man seine gebratenen Heuschrecken schon mit Allpay, Bargeld nimmt da schon gar keiner mehr an. Das war jetzt nur ein Beispiel von vielen, wo China deutlich weiter ist in der Umsetzung.

Werbung

Was technisch alles möglich ist, kann man auch anhand des Überwachungssystems sehr gut aufzeigen. Anhand eines Punktesystems (Sozialkreditsystem) wird jeder Bürger bewertet, wer zu viele Negativpunkte hat, für den wird es Konsequenzen haben, beispielsweise darf derjenige dann nicht mehr Fliegen, mit dem Schnellzug fahren, seine Kinder die Privatschule besuchen oder seine Kreditwürdigkeit wird herabgestuft. Wer mit seinem Auto verbotenerweise hupt, die Straße falsch überquert, den Hund frei laufen lässt oder die Hinterlassenschaften vom Hund nicht entfernt, der bekommt Probleme, selbst der Entzug des Hundes ist in China möglich, bis alle Strafen bezahlt wurden und derjenige eine amtliche Prüfung als vertrauenswürdiger Hundehalter bestanden hat. Wer einen hohen Punktestand hat, braucht beispielsweise keine Kaution für Mietwohnungen oder Hotels in China bezahlen.

Unabhängig davon, was man jetzt von diesem System hält, technisch betrachtet ist es durchaus beachtlich, was die chinesischen Technologieunternehmen hier auf die Beine gestellt haben. Manchmal würde ich mir so ein System in Deutschland durchaus auch wünschen, wenn ich sehe, wie viele Menschen ihre Zigarettenkippen so wegschmeißen und die Umwelt verschmutzen. Wer seine Zigarettenkippe wegschmeißt, bekommt ein paar Sekunden später auf sein Handy einen dicken Bußgeldbescheid, hätte durchaus was.

Um noch mal auf das eigentliche Thema zurückzukommen, ich glaube, dass die Talfahrt der chinesischen Aktien weitergehen wird. Ich selbst werde nicht in chinesische Aktien investieren, derzeit haben es mir mehr die russischen Aktien angetan, dazu mehr im morgigen Beitrag.

Die Superkraft des Zinseszins – Warum die Deutschen falsch sparen
Warum sich russische Aktien lohnen könnten – 4 Top Dividenden-Aktien


Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.