Coronavirus Börse: Wann steigen die Aktien wieder? Die Rabattschlacht läuft!

Die Aktienkurse fallen seit über einer Woche. Viele Privatanleger verkaufen mit einer regelrechten Vorliebe Aktien zu Tiefstkursen, weil sie in Panik geraten. Panikverkäufe sind das Schlechteste, was man jetzt machen kann. Teuer kaufen und günstiger zu verkaufen ist keine gute Idee. Krisen sind kein guter Zeitpunkt Aktien zu verkaufen. Langfristig wird alles gut, wenn man sich beim Kauf der Aktien für ein solides Unternehmen entschieden hat.

Anstatt Aktien zu verkaufen, muss man kaufen. Viele verstehen dies leider nicht. Auf der anderen Seite brauchen wir auch diese Menschen. Wer sollte uns sonst die günstigen Aktien verkaufen? Die Rabattschlacht hat begonnen!

Wann ist der beste Zeitpunkt Aktien zu kaufen? Timing is a bitch, heißt es an der Börse! Es klappt meist nie. Ich versuche es natürlich immer trotzdem halbwegs hinzubekommen, geht aber meistens schief.

Schauen wir uns einmal an, mit was für einer Krise wir es genau zu tun haben. Wir haben keine strukturelle Krise, es ist keine Wirtschaftskrise an sich und auch nicht mit der Finanzkrise 2008 vergleichbar. Für die Finanzkrise 2008 gab es mehrere Ursachen. Die niedrigen Zinsen in den USA hatten einen regelrechten Immobilienboom ausgelöst. Viele, die sich eigentlich gar keine Immobilien leisten konnten, hatten einen Kredit aufgenommen, meist nicht nur für die Immobilie selbst. Sie hatten teilweise Kredite mit über 100 Prozent Finanzierung aufgenommen, um noch zusätzlich Geld für den Konsum zu haben. Wenn man schon einmal bei der Bank ist, kann man ja gleich noch ein Auto oder Boot mitfinanzieren.

Die Banken haben da gerne mitgemacht, weil die Immobilienpreise in den Jahren zuvor immer gestiegen waren, somit waren theoretisch höhere Sicherheiten vorhanden. Warum sollten die Immobilienpreise nicht weiter steigen? Die Banken haben hohe Gewinne erwirtschaftet. Bereits seit 2005 kam es zu einer Abschwächung der US-Wirtschaft. Somit musste es zum Knall kommen. Die Zinsen waren gestiegen, viele Kredite fielen aus, die Häuserpreise sanken und die Banken wollten sich gegenseitig kein Geld mehr leihen. Dazu kam dann eine Wirtschaftskrise.

Das ist derzeit noch nicht der Fall. Wirtschaftlich läuft es eigentlich gut. Die Menschen wollen konsumieren. Einige Fabriken haben geschlossen, andere, die geschlossen hatten, sind auch schon wieder geöffnet. Es kommt teilweise zu Kurzarbeit. Die Unternehmen sind noch mehr abhängig von Zulieferern, als sie es jemals waren. Somit sind sie aber auch noch viel anfälliger, wenn es zu einer Unterbrechung in der Lieferkette kommt. Meist sitzen diese Zulieferer in China, wo die Coronavirus-Krise am stärksten ist. Wenn ihnen aber Bauteile fehlen, können sie nicht produzieren. Dies wird viele Unternehmen ihre Bilanzen vermiesen. Generell ist aber eine Nachfrage nach ihren Produkten vorhanden, sowie auch das Geld, um sie zu bezahlen. Die Produktion muss nur wieder richtig laufen.

Die Arbeitsmarktzahlen in den USA, wonach sich die Welt richtet, sehen gut aus, es entstehen sogar neue Jobs. Allerdings vergeben die Banken, wie damals schon, Kredite an Menschen, die sich diese eigentlich nicht leisten können. Jeder dritte in den USA vergebene Autokredit ist ausfallgefährdet. Wenn das in diesem Bereich so läuft, wird es bei den Immobilienkrediten nicht anders laufen. Soweit sind wir aber noch nicht, dass wird vermutlich erst die nächste Krise.

Daraus lässt sich für mich schlussfolgern, dass die Kurseinbrüche an den Börsen geringer ausfallen werden, als in der Finanzkrise. Die Börse werden sich vermutlich auch viel schneller davon erholen, vielleicht sogar innerhalb weniger Tage bei vielen Unternehmen. Eher langfristig davon betroffen werden Reiseunternehmen, Veranstalter wie auch große Industrieunternehmen sein. Alle anderen Bereiche sind vermutlich eher weniger betroffen. In der Finanzkrise hat der Dow rund 53 Prozent nachgegeben, aktuell sind es rund 16 Prozent.

Die kommende Börsen-Woche wird vermutlich noch turbulent werden, die Zahl der neu an Corona Infizierten außerhalb von China nimmt zu. In China ist sie angeblich rückläufig, ob das wirklich so ist, kann ich nicht einschätzen. Ich werde daher erst einmal den Montag abwarten und dann entscheiden, wann ich damit anfangen werde Aktien zu kaufen. Die erste Order werde ich evtl. noch Anfang der Woche tätigen.


4 Kommentare
    • IM HAMSTERRAD
    • IM HAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.