Ist es sinnvoll, Aktien auf Kredit zu kaufen?

Diese Frage erreichte mich gestern von einem netten Leser per E-Mail. Der Grund der Frage ist durchaus nachvollziehbar. Die niedrigen Zinsen sind verlockend und viele Aktienkurse explodieren regelrecht. Man tilgt die Zinsen und die eigentliche Kreditsumme erst mit dem Verkauf der Aktien. Diese Kreditform nennt sich Effektenkredite oder Lombardkredit, umgangssprachlich auch gerne Wertpapierkredit oder Aktienkredit genannt, mit denen man sein Wertpapierdepot beleihen kann. Wertpapiere werden auch als Effekten bezeichnet, daher der Name.

Ich kenne durchaus einige Leute, welche dieses Model praktizieren und damit auch gute Gewinne erwirtschaften. Es gibt sogar Investoren, die P2P-Kredite hebeln. Der meisten Kredite bei P2P sind Konsumkredite, wenn es zu einer Wirtschaftskrise kommt, können die Kreditnehmer ihre monatlichen Raten nicht mehr bezahlen und es kommt zu vermehrten Kreditausfällen. Es gibt zwar bei einigen P2P Plattformen, wie Mintos, Rückkaufgarantien der Anbahner, die ersten Anbahner haben aber bereits jetzt schon Probleme, was werden die erst für Probleme bekommen, wenn es mehr Ausfälle werden? Dann nützt die Rückkaufgarantie nicht mehr viel.

Zurück zu den Aktien. Wie bereist erwähnt, tilgst du nur die Zinsen, oft liegen diese zwischen 2,5 und 5 Prozent, der Kredit hat eine unbefristete Laufzeit. Wenn man der theoretischen Annahme folgt, dass die Aktien deutlich stärker die letzten Jahre gestiegen sind als der Zinssatz, dann würde man mit dem Verkauf der Aktien einen guten Gewinn erzielen.

Werbung

Wie heißt es so schön? „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“ Aktien machen oft nicht das, was man erwartet. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie langfristig doch steigen steht deutlich besser als eine Vorhersage, was die Aktie auf Sicht von ein bis zwei Jahren macht.

Und hier liegt auch das Problem. Die Beleihungssumme des Depots ist abhängig vom Depotwert. Sinken die Aktienkurse, sinkt auch der Depotwert, somit kommt es zu einem Problem mit deinen Sicherheiten. Deiner Bank ist es egal, ob die Aktien langfristig steigen, sie orientiert sich am jetzigen Aktienkurs.

Als Erstes werden deine Zinsen erhöht, dann muss Geld nachgeschossen werden. Wer Wertpapierkredite nutzt, hat in der Regel aber nicht das notwendige Kapital, sonst würde er diese ja nicht nutzen. Somit kann kein Kapital nachgeschossen werden. Dann wird die Bank noch unfreundlicher und fängt an Teilverkäufe der Wertpapiere vorzunehmen. Am Ende kann wirklich dein komplettes Depot leer sein und es bleiben immer noch Schulden übrig.

Ich kann nur davon abraten Wertpapierkredite zu nutzen, Investorenlegende Warren Buffett rät ebenfalls davon ab. Lass die Finger Aktienkrediten, ist sicherer und besser für den eigenen Schlaf.

Meine Empfehlungen für dich! *

GRATISBROKER: Aktien/ETFs ohne Ordergebühren & Fremdkosten ►►Hier klicken

Trade Republic: Aktien/ETFs für nur 1€ Fremdkosten ►►Hier klicken

Consorsbank: Kostenloses Depot eröffnen + 20€ Bonus für deinen ersten Sparplan ►►Hier klicken

LYNX: Die Abgeltungssteuer wird über LYNX nicht unmittelbar mit jedem Trade abgerechnet, sondern durch den Kunden selbst im Folgejahr, im Rahmen der Einkommensteuererklärung, weil das Depot in England geführt wird. Damit stehen dir die kumulierten Spekulationsgewinne komplett das ganze Jahr über zur ertragreichen Wiederanlage zur Verfügung. Ebenfalls kannst du Geld mit dem Verleihen deiner Aktien verdienen, ab 50.000 Euro Eigenkapital. Zur Depoteröffnung ohne monatliche Grundgebühr ►►Hier klicken

Hol dir das kostenlose Girokonto inkl. MasterCard von N26! ►►Hier klicken

WeltSparen: Hier gibt es noch Zinsen für dein Tages- und Festgeld PRÄMIE bis zu 100€ ►►Hier klicken

Du besitzt französische Aktien und zahlst noch 30% Quellensteuer in Frankreich? Eröffne ein Depot bei der DKB und stelle dort einen Antrag für die Quellensteuervorabermäßigung und du zahlst nur noch 12,8% in Frankreich ►►Hier klicken

Weitere Informationen zur Quellensteuer-Problematik in Frankreich ►►Hier klicken



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.