Jack Henry & Associates Aktie +560% in 10 Jahren 20% unter Höchstkurs + Dividende

Die Aktie von Jack Henry & Associates (WKN: 888286 / ISIN: US4262811015) hat sich sehr gut entwickelt und den Aktionären eine Menge Geld eingebracht, wenn sie die Buy and Hold Strategie verfolgen. Wer vorher verkauft hat, musste auf einen Teil des Gewinnes verzichten. Ein Kurszuwachs von über 560 Prozent in 10 Jahren hätte jeder wohl gerne. Dazu gibt es noch eine Dividende. Die Dividendenrendite beträgt aktuell 1,08 Prozent.

Jack Henry & Associates stellt Software für Kreditinstitute her und bietet auch eine Reihe von Dienstleistungen an. Dazu gehören Anwendungen für Finanztransaktionen und zur Automatisierung von Geschäftsprozessen.

Das amerikanische Unternehmen aus Monett, im US-Bundesstaat Missouri, wurde bereits 1976 gegründet und beschäftigt heute über 6.500 Mitarbeiter, welche über 300 Produkte und Dienstleistungen der Finanzwirtschaft anbietet.

Die Zahlen sind exzellent. Der Umsatz steigt seit Jahren, der Gewinn auch, außer mit einer kleinen Ausnahme im Jahr 2019, da ging der Gewinn leicht zurück, bei steigendem Umsatz. Einem Umsatz von rund 1,553 Milliarden US-Dollar stand ein operativer Gewinn von 347 Millionen US-Dollar im Jahr 2019 gegenüber.

  5 vielversprechende Dividenden-Aktien aus Italien, Kanada und den USA mit viel Potenzial für 2021 für Buy and Hold Anleger

Ich halte das Geschäftsmodell für sehr solide. Die Banken digitalisieren immer mehr. Man müsste annehmen, zumindest tun die Banken so, als wenn die auf dem neuesten technischen Stand sind. In Wahrheit befinden sich die Banken vom technischen Stand her in der Steinzeit. Die IT-Systeme sind Jahrzehnte alt, teilweise noch aus den 70er und 80er Jahren. Darüber werden die Transaktionen abgewickelt, die wir jeden Tag machen.

Die IT-Systeme basieren auf einer Programmiersprache namens Cobol aus den 50er Jahren. Heute lernt kein normaler Programmierer mehr diese Programmiersprache. IBM hat wieder Programmierer in dieser alten Programmiersprache ausgebildet. Deswegen sitzen heute noch 70 und 80 Jahre alte Opis im Keller vieler Banken und halten die Computer am Laufen, welche so groß sind, wie ein Großraumbüro. Damit verdienen die über 100 Dollar die Stunde.

Die Banken müssen noch Unsummen investieren, um halbwegs aufzuschließen. Die alten Systeme sind aber so miteinander verknüpft, dass keiner da wirklich heranwill. Ihnen ist die Gefahr zu groß, Daten zu verlieren.

  Renten-Desaster bei ehemaliger Sat.1 Fernseh-Psychologin Angelika Kallwass (72 Jahre alt)

Jack Henry & Associates wird davon weiter profitieren. Immer mehr Bankfilialen werden geschlossen und Mitarbeiter abgebaut. Die Banken müssen das Geld für die Digitalisierung in die Hand nehmen, sonst werden sie von den Start-ups überrollt. Die nehmen ihnen heute schon eine Menge Kunden weg. Auch wenn die alten Opis im Keller günstiger sind als neue IT, wird der Schritt zur Erneuerung folgen müssen. Irgendwann sind die Opis nicht mehr da.

Derzeit notiert die Aktie 20 Prozent unter Höchstkurs. Schaue sie dir einfach einmal an.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.