Sichere Aktien für Anfänger – Geld in Aktien anlegen

Auch Aktien-Anfänger können an der Börse investieren. Viele fragen sich, wie lange werden wir noch Niedrigzinsen haben? Wann gibt es endlich wieder Zinsen für mein Sparbuch? Die Antwort ist, dass vermutlich die Niedrigzinsphase noch Jahrzehnte anhalten wird.

Seit der Finanzkrise haben wir niedrige Zinsen, jetzt haben wir Corona und danach irgendwann die nächste Krise. Bei jeder Krise ist eine der Lösungen der Politik, die Zinsen zu senken. Nun sind sie schon am Boden, eher Tiefgarage, wir haben sogar Negativzinsen. Es wird darüber nachgedacht, die Negativzinsen noch weiter anzuheben.

Werbung

Zinsen auf dem Sparbuch gibt es nicht, auch Tagesgeldkonten sind für den Vermögensaufbau absolut ungeeignet. Die Inflation frisst alles auf, das Sparbuch ist tot. Wer Rendite will, muss an die Börse.

Bei Aktien denken viele gleich an Casino und das sie ihr gesamtes Erspartes verlieren. So ist es natürlich nicht. Diese Befürchtungen sind unbegründet, wenn man einige Sachen beherzigt.

Aktien sind im Durchschnitt um rund 10 Prozent gestiegen, da sind alle historischen Krisen bereits mit eingerechnet. Wer etwas gezielter und cleverer seine Aktien auswählt, kann deutlich mehr Rendite erwirtschaften.

Die Behauptung, Aktien sind für Anfänger nicht geeignet, ist Blödsinn. Jeder kann und sollte in Aktien investieren. Es müssen zum Anfang nicht unbedingt einzelne Aktien sein, zum Einstieg ist ein ETF sehr gut geeignet. So hat man eine sehr breite Streuung und kann erst einmal mit kleineren Beträgen anfangen und dann nach und nach aufstocken.

Werbung

Nach einige Zeit, wenn man ein Gefühl für die Börse bekommen hat und sich wohler fühlt, kann man gezielt einzelne Aktien hinzukaufen. So lässt sich über die Jahre ein sehr schönes Depot aufbauen. Wer das erst einmal hat, will sein Sparbuch nicht mehr haben.

Der Mythos, dass man sein ganzes Geld verlieren kann, oder was einige auch erzählen, dass man noch weiteres Geld, was man gar nicht hat, nachschießen muss, ist Blödsinn. Es gibt bei Aktien keine Nachschusspflicht. Das Risiko ist auf das eingesetzte Kapital bei einem Bar-Depot begrenzt. Man könnte sagen, man kann 5.000 Prozent gewinnen, aber nur 100 Prozent verlieren.

Lege nicht alle Eier in einen Korb. Die Streuung macht es. Entweder man entscheidet sich für einen bzw. mehrere ETFs oder man entscheidet sich für Aktien einer Vielzahl von Unternehmen. Man muss nicht innerhalb kürzester Zeit in 50 Unternehmen investieren. Wer jedes Jahr in ein paar Unternehmen investiert und dies über Jahre macht, der hat nach 10 Jahren eine sehr gute Streuung und Risikoverteilung im Depot.

Aktien sind auch nicht nur etwas für Reiche. Auch wer wenig Geld hat, kann sich ein kleines Vermögen aufbauen. Der Reiche hat nur mehr Geld, so kann er mehr Geld verdienen als du, dies ist der einzige Unterschied. Alle kochen nur mit Wasser.

Betrachte die Börse nicht als eine Spielwiese für Reiche und Spekulanten. Du hast über die Börse die Möglichkeit, dich an Unternehmen zu beteiligen, nichts anderes. Für Geld erhältst du eine Beteiligung in Form von Aktien an einem Unternehmen. Ist das Unternehmen erfolgreich, steigt der Aktienkurs und du erhältst vielleicht eine Dividende. Gleichzeitig schafft das Unternehmen Arbeitsplätze. Du tust mit deinem Geld etwas Gutes.

Du musst nicht an der Börse traden. Kaufe deine Aktien oder schließe einen ETF-Sparplan ab und denk nicht mehr daran. Nach einigen Jahren wird sich ein schönes Sümmchen angesammelt haben. Traden, also hin und her, macht nur die Taschen leer.

Ich bevorzuge Buy and Hold. Ich kaufe meine Aktien und lege sie weg. Ein netter Trade ist auch mal schön. Wenn dann paar Euro Gewinn abspringen, kann ich mir wieder neue Buy and Hold Aktien kaufen. Als Anfänger würde ich mich vom Traden fernhalten.

Bilde dir stets deine eigene Meinung zu einer Aktie. Es ist egal, was einer dieser Experten sagt. Nur weil einer schön reden kann und laufend zitiert wird, ist er noch kein guter Anleger. Traue denen nicht. Du kannst gerne deren Tipps aufnehmen, dennoch solltest du vor dem Kauf genau alle Informationen selbst prüfen und dann entscheiden, ob du die Aktie kaufst.

Wenn es zu einem Börsencrash kommt, behalte deine Aktien. Wenn du dich für gutes Unternehmen entschieden hast, warum solltest du die Aktien verkaufen? Ist das Unternehmen jetzt schlechter geworden, weil es einen Börsencrash gab? Nein, meistens nicht.

Auch wenn ein Unternehmen Dividenden-Aristokrat ist und seit mehr als 25 Jahren seine Dividenden jährlich erhöht, ist dies noch lange kein Grund, auch die Aktie zu kaufen. Dividenden-Aristokraten können ein guter Börseneinstieg für Anfänger sein, dennoch gilt auch hier, erst prüfen, dann kaufen. Entscheide dich für Unternehmen, die eine sehr gute Zukunftsaussicht haben und profitabel sind. Über Jahre steigende Aktienkurse und Gewinne sind eine gute Orientierung.

Die sogenannten Blue-Chip-Aktien sind ein guter Anfang für einen Börsenneuling. In den USA findest du diese im S&P 500, in Deutschland im DAX. Diese Unternehmen weisen eine sehr hohe Marktkapitalisierung auf und werden sehr viel gehandelt. Du kannst mit dem deutschen Markt anfangen, den kennst du vermutlich am besten. Die USA performen etwas besser, daher sollte man langfristig den Markt mit einschließen.

Lass die Finger von Penny Stocks, die sind hochriskant. Solche Aktien sind alles andere als sicher. Diese Unternehmen stehen meist kurz vor der Pleite. Es gibt Gurus, die empfehlen diese. Einige haben sich vorher mit den Aktien eingedeckt bzw. Bekannte versorgt und suchen jetzt einen Dummen, der sie ihnen teuer abkauft. Denk erst gar nicht daran.

Noch ein Tipp zum Schluss. Check bloß nicht 20 Mal am Tag dein Aktien-Depot, davon wird man nur irre. Deine Aktien sind noch alle da, keiner hat sie weggenommen, keine Sorge. Nur der Depot-Wert schwankt. Bei Buy and Hold geht es um das langfristige Investieren. Es ist egal, was eine Aktie in naher Zukunft macht, langfristig, über Jahre, muss es aufwärtsgehen und das macht die Börse auch, im Schnitt 10 Prozent in den USA.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.