Sichere Aktien und ETFs für Börsen-Anfänger

Als Einsteiger an der Börse möchte man natürlich keine unnötigen Risiken eingehen, dies ist doch selbstverständlich. Wer möchte schon sein hart verdientes Geld an der Börse verlieren. Allerdings muss man sagen, dass es mit reinen Aktien wirklich sehr schwer ist, sein gesamtes eingesetztes Kapital an der Börse zu verlieren, da müsste jedes Unternehmen schon pleitegehen und selbst dann, ist meist nicht alles weg. Ich kenne niemanden, der das bisher geschafft hat. Große Verluste werden oft mit Hebelprodukten und anderen komplexen Finanzprodukten eingefahren, nicht mit Aktien oder ETFs. Angst vor der Börse ist unberechtigt.

Es wird immer gern behauptet, dass die Börse Casino ist und am Ende alles weg ist. Solchen Aussagen sollte man keinen Glauben schenken. Die werden meist von Leuten getätigt, die gar keine Börsenerfahrung haben und dies auch nur irgendwo mal gehört haben.

Ich würde jedem Börsen-Einsteiger empfehlen, erst einmal mit einem oder mehreren ETFs klein anzufangen, um ein Gefühl für die Börse zu bekommen, vielleicht 25 Euro pro ETF-Sparplan und Monat, um später dann aufstocken zu können. Wer die wichtigsten Länder und Unternehmen aus diversen Branchen abdecken möchte, der könnte sich den MSCI World kaufen, über 1.600 Aktien aus 23 Ländern sind dort im ETF enthalten.

Werbung

Ebenfalls denkbar wäre, sich ETFs auf die wichtigsten Aktienindizes zu kaufen, für die USA S&P 500, Dow Jones oder Nasdaq, für Deutschland den DAX oder MDAX, Frankreich CAC 40 und Schweiz SMI. Was auch eine interessante Kombination wäre, S&P 500 und dazu für Europa den Euro STOXX 50 sowie den schweizer SMI. Achte auf die Kosten, wenn der ETF identisch ist, wähle den Anbieter, mit den geringsten Kosten.

Wer gern Aktien kaufen möchte, sollte stets darauf achten, dass die Unternehmen Gewinn erwirtschaftet, der idealerweise jährlich steigt. Ich stelle mir immer die Frage, wird es das Unternehmen noch in 50 Jahren geben und bestehen Wachstumschancen? Wenn ja, dann würde ich Aktien von dem Unternehmen kaufen.

Ich liebe regionale Unternehmen, da sie nicht so abhängig von politischen Situationen wie Handelskriegen sind und regelmäßige Dividenden ausschütten. Leider sind deren Wachstumsmöglichkeiten oft aber begrenzt. Wenn man Aktien von einem Wasserversorger kauft, wird da nicht viel Wachstum zu erwarten sein. Die Wasserpreise werden sicherlich langfristig steigen, somit auch die Dividenden. Ansonsten könnte der Wasserversorger nur durch weitere Unternehmenszukäufe wachsen, die es meistens nicht gibt. Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Werbung

Wenn du noch nicht an der Börse bist, einfach anfangen, mach den ersten Schritt!

Meine Empfehlungen für dich! *

GRATISBROKER: Aktien/ETFs ohne Ordergebühren & Fremdkosten ►►Hier klicken

Trade Republic: Aktien/ETFs für nur 1€ Fremdkosten ►►Hier klicken

Consorsbank: Kostenloses Depot eröffnen + 20€ Bonus für deinen ersten Sparplan ►►Hier klicken

LYNX: Die Abgeltungssteuer wird über LYNX nicht abgerechnet, sondern durch den Kunden selbst mit seiner Einkommensteuererklärung. Damit stehen dir die kumulierten Spekulationsgewinne komplett das ganze Jahr über zur ertragreichen Wiederanlage zur Verfügung. Ebenfalls kannst du Geld mit dem Verleihen deiner Aktien verdienen, ab 50.000 Euro Eigenkapital. Zur Depoteröffnung ohne monatliche Grundgebühr ►►Hier klicken

Hol dir das kostenlose Girokonto inkl. MasterCard von N26! ►►Hier klicken

WeltSparen: Hier gibt es noch Zinsen für dein Tages- und Festgeld PRÄMIE bis zu 100€ ►►Hier klicken

Du besitzt französische Aktien und zahlst noch 30% Quellensteuer in Frankreich? Eröffne ein Depot bei der DKB und stelle dort einen Antrag für die Quellensteuervorabermäßigung und du zahlst nur noch 12,8% in Frankreich ►►Hier klicken

Weitere Informationen zur Quellensteuer-Problematik in Frankreich ►►Hier klicken

Werbung


Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.