Sparen mit Selbstversorgung im Garten – So mache ich das!

Obst und Gemüse sind in letzter Zeit ziemlich teuer geworden. Durch Eigenanbau im Garten lässt sich eine Menge Geld sparen. Lebensmittel sind ein wesentlicher Kostenfaktor. Gemüse aus dem Laden ist oft gespritzt, aus dem eigenen Garten ist daher viel gesünder. Man weiß, was man isst. Direkt vom Beet auf den Teller, noch frischer geht nicht.

Vor allem Erdbeeren und Süßkirschen sind ziemlich teuer geworden. In meinen Süßkirschen sitzen momentan die Stare. Ich habe bereits einen Lautsprecher unter dem Kirschbaum installiert, der Musik und Greifvogelgeräusche abspielt.

Erdbeeren konnte ich schon einige ernten dieses Jahr. Meine Frau belegt damit dann einen Kuchenboden, unter die Erdbeeren kommt Vanillepudding. Aber auch ohne Kuchen, nur mit Vanillepudding oder als Mixgetränk mit Milch, schmecken Erdbeeren auch lecker, pur sowieso.

Ich habe ein 7.500 Quadratmeter großes Grundstück, da lässt sich einiges anbauen und an Tieren halten. Früher habe ich Kartoffeln, Rüben für die Schafe, Zwiebeln, Möhren, Bohnen, Erbsen und Schwarzwurzeln angebaut. Dies mache ich nicht mehr. Meine drei Schafe habe ich nicht mehr, meine Enten, Gänse und Hühner sind im Bräter gelandet. Ich habe nur noch zwei Katzen.

  4 vielversprechende amerikanische Dividenden-Aktien mit Potenzial für 2021 für Buy and Hold Anleger

Der Anbau von Kartoffeln und Zwiebeln lohnt nicht, die kann man ganz billig im Laden kaufen. Bei uns in der Nähe gibt es einen Restpostenmarkt, da bekommt man 2,5 kg Zwiebeln für 2,29 Euro und 10 kg Kartoffeln für 1,99 Euro in der Werbung. Dafür kann ich es nicht anbauen.

Ich habe mir vor zwei Jahren ein neues Gewächshaus gekauft, günstig natürlich. Es kostet in dieser Ausführung normalerweise um die 2.000 Euro. Eine Familie hatte es sich damals im Frühjahr gekauft und dann entschieden, sich scheiden zu lassen. Sie haben ihr Haus verkauft, der neue Eigentümer wollte es nicht. Daher habe ich es im Herbst für 650 Euro abgebaut, nur ein halbes Jahr alt gewesen.

Im Garten baue ich nicht alles an, einige Gemüsesorten machen auch viel Arbeit. An Gemüse habe ich im Garten Tomaten, Gurken, Paprika, Kürbis, Zucchini und Salat, dazu diverse Kräuter.

Obst und Beeren habe ich deutlich mehr im Garten. Äpfel, Birnen, Pflaumen, Süß- und Sauerkirschen, Weintrauben, Rhabarber, Heidelbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Erdbeeren, Stachelbeeren, Walnüsse und Haselnüsse. Von Ende Mai bis in den Spätherbst hinein, können wir uns gut aus dem Garten versorgen. Außer Kartoffeln, Zwiebeln und Möhren kaufen wir in dieser Zeit kein Gemüse im Laden.

  US-Dividenden-Aktie des Tages: Intuit Inc. +670% in 10 Jahren und noch viel Potenzial für 2021

Gärten werden in den Städten immer beliebter. In Kleinstädte, wie bei uns in der Nähe, müssen die Garteneigentümer noch Geld dazugeben, dass den einer übernimmt. In Großstädten ist dies anders, da muss man Geld für den Garten bezahlen, damit man ihn bekommt. So unterschiedlich ist das.

Durch meinen Garten spare ich eine vierstellige Summe im Jahr. Die Gemüsepflanzen ziehe ich selbst im Topf vor und pflanze sie dann in Gewächshaus oder nach draußen. Dies ist deutlich günstiger, als die Pflanzen zu kaufen.

Ich halte euch auf dem Laufenden, sobald die nächsten Obst- und Gemüsesorten reif werden.


6 Kommentare

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.