Wer seine Aktien verkauft, verliert meist Geld – Jetzt keine unüberlegten Panikverkäufe!

Es wird etwas turbulenter an den Börsen, dennoch läuft es eigentlich sehr gut, trotz Probleme in einigen Branchen. Das letzte Börsenjahr war sehr erfolgreich für die Aktionäre, der Bullenmarkt in den USA ist mittlerweile der längste in der Börsen-Geschichte. Seit der Finanzkrise hat sich der Dow Jones mehr als vervierfacht, da kann kein Sparbuch oder Tagesgeldkonto mithalten.

Vielen unerfahren Kleinanlegern wird mittlerweile regelrecht schummrig, überall liest man von einer kommenden Rezession, die Crash-Propheten reden schon lange davon. Auf vielen Finanzwebseiten ist mittlerweile zu lesen, dass man sein Depot umschichten soll. Es wird empfohlen, einen Großteil seiner Aktien zu verkaufen und in andere Asset-Klassen zu diversifizieren, damit das Depot defensiver eingestellt wird.

Nach meiner Meinung ist das totaler Blödsinn! Mit Anleihen und Gold braucht mir keiner zu kommen, würde ich nie kaufen. Ich habe beide Krisen miterlebt, das Platzen der Internetblase und auch die Finanzkrise. Daher habe ich mein Aktien-Depot von vornherein nur mit defensiven Aktien bestückt, welche ich zu einem fairen Wert gekauft habe. Ich besitze keine Aktien von Industrieunternehmen, Biotechnologie, Banken, Lebensversicherern usw., allein schon aus reiner Vorsicht.

  Schweizer Dividenden-Aktie des Tages: Lonza Group AG +700% in 10 Jahren und noch sehr viel mehr Potenzial für die Zukunft

Wer jetzt seine Aktien verkauft, muss seine Kursgewinne versteuern, das kostet allein schon 25 Prozent Abgeltungssteuer plus 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag. Der große Börsencrash wird morgen noch nicht kommen, die Börsenrally wird noch etwas weiter gehen, wie lange weiß natürlich niemand. Wer jetzt also verkauft, muss nicht nur die Steuerlast tragen, sondern auch auf die zukünftigen Kursgewinne bis zum Crash verzichten. Die Wahrscheinlichkeit, dass wieder aufzuholen, ist ziemlich gering.

Schauen wir uns doch einfach mal den Dow Jones bei der letzten Finanzkrise an, der ist damals um rund 53 Prozent eingebrochen, na und? Der ist schon öfter eingebrochen und wird in Zukunft auch noch öfter einbrechen. Nach jeder Krise ist er höher gestiegen als zuvor, er hat sich mehr als vervierfacht seitdem. Warum sollte sich etwas daran ändern? Die Weltbevölkerung steigt, die Einkommen auch und alle wollen/müssen konsumieren. Von daher werden die Unternehmen weiter wachsen und wenn die wachsen, steigen auch die Aktienkurse und Dividenden. Sollte dies einmal nicht mehr so sein, dann wären wir eh wieder in der Steinzeit.

Ich verkaufe meine Aktien definitiv nicht, ich kaufe munter jeden Monat weiter. Natürlich kaufe ich keine überteuerten Aktien, sondern nur Aktien mit einem fairen Wert und hohen Dividendenrenditen. Daher freue ich mich auf den nächsten Börsencrash, da ich dann günstiger Aktien kaufen kann.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.