Was macht eigentlich Warren Buffett im Moment?

Jeder wartet jetzt darauf, was Warren Buffett als Nächstes macht. Bisher ist keine große Firmenübernahme vom Orakel aus Omaha in Sicht. Rund 137 Milliarden US-Dollar warten auf den Konten von Berkshire Hathaway darauf, investiert zu werden. Anstatt, dass die Summe weniger wird, nimmt sie sogar weiter zu. Das alte Krododil liegt noch auf der Lauer!

Warren Buffett hat sich von seinen so geliebten Airlines-Aktien getrennt, vor dem Crash hatte er noch einmal zugekauft. Nun hat er sogar hohe Verlusten in Kauf genommen. Im Gegensatz zu Teilverkäufen, hat er dieses Mal aber alle Aktien von American Airlines, Southwest Airlines, Delta Air Lines und United Airlines verkauft. Sein Glaube an die Fluggesellschaften scheint erschöpft zu sein. Was kein Wunder ist. Die Airlines dürften in den nächsten Jahren kaum Gewinne einfahren, die Aktien werden vermutlich weiter abstürzen.

Der Verlust im ersten Quartal von Berkshire Hathaway lag bei rund 50 Milliarden US-Dollar. Dies ist aber nicht so schlimm, es ist zum Großteil der unrealisierte Verlust, welcher nach den Bilanzierungsregeln ausgewiesen werden muss. Sobald die Börsen wieder steigen, wird daraus ein Gewinn.

  Wie sinnvoll sind Dividenden für Anleger? Ist die Dividendenstrategie Unsinn?

Nun wurde bekannt, dass er weiter sein Depot ausmistet und sich von einem Teil seiner Bankaktien getrennt hat. Dies betraf Wells Fargo, Goldman Sachs und JP Morgan. Bei Goldman Sachs reduzierte er seine Position um 84 Prozent.

Ich vermute, er wird die Aktien später zurückkaufen. Es ist davon auszugehen, dass die Bankaktien weiter fallen werden. Viele Bankkunden werden ihre Kredite nicht zurückzahlen können. Die Rückstellungen im ersten Quartal werden sicherlich nicht ausreichen bei den Banken. Es wird in den nachfolgenden Quartalen noch viele Rückstellungen geben. Dies wird den Aktienkurs drücken. Banken sind aber durchaus gute Dividendenzahler, dies kann dann eine gute Gelegenheit zum Einstieg sein.

Wenn Warren Buffett sein Depot ausmistet, dann auch richtig. Der Ölproduzent ConocoPhillips und der Versicherer Travelers flogen auch raus, komplett. Bereits im Januar wurde bekannt, dass er aus dem Zeitungsgeschäft ausgestiegen ist, welches definitiv keine Zukunft hat. Wer liest noch Zeitungen?

Zugekauft hat er im ersten Quartal 2020 beim Biotechunternehmen Biogen und dem Einzelhändler Kroger. Zudem hat er im ersten Quartal wieder ETFs gekauft.

  An der Börse ist eine halbe Wahrheit eine ganze Lüge

Warren Buffett erwartet offenbar einen zweiten Crash, vielleicht im Herbst, wenn eine erneute Coronawelle anrollen könnte. Die Folgen der Pandemie sind unabsehbar. Er sagte: „Erst wenn die Flut sich zurückzieht, wirst Du sehen, wer nackt schwimmt.“

Warren Buffett ist bekannt dafür, gerne Deals außerhalb der Börse abzuschließen. Gerne leiht er angeschlagenen Unternehmen Geld zu hohen Zinsen in Kombination mit Aktienoptionen. Dies werden wir sicherlich auch wieder von ihm sehen. Viele Unternehmen sind angeschlagen. Gut, wenn man ein paar Milliarden herumliegen hat.

Sobald die Aktienkurse weiter unten sind, wird er sicherlich Aktien kaufen, vielleicht sogar noch mehr ETFs, dies würde mich nicht wundern. Ob wir eine große Übernahme sehen werden, ist fraglich, das Geld hätte er jedenfalls. Wenn sie kommt, vermute ich eher im Bereich der Verbrauchsgüter oder Lebensmittelbranche, falls er nach Kraft Heinz nicht erst einmal genug von der Branche hat.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.