Wirecard Aktie wieder abgestürzt – Erneut Betrugsvorwürfe der Financial Times

Wer hätte es gedacht, es gibt wieder einmal neue Vorwürfe der Financial Times gegen den Zahlungsabwickler Wirecard AG, welche prompt als irreführende, unangemessene und falsche Behauptungen zurückgewiesen worden sind. Es will einfach keine Ruhe einkehren. Die Aktien ist daraufhin gestern um 23 Prozent eingebrochen, danach hat sie sich wieder etwas erholt.

Die Finanzaufsicht Bafin hat bereits eine Untersuchung des Vorfalls angekündigt, die deutsche Staatsanwaltschaft ebenfalls.

Es wurden seitens der Financial Times Vorwürfe über angebliche Bilanzfälschungen geäußert. Angeblich soll Wirecard die Umsätze und Gewinne von Tochterunternehmen aus Irland und Dubai geschönt haben. Angeblich wurden auch die Wirtschaftsprüfer hinters Licht geführt. Es ist nicht der erste negative Bericht der Financial Times über Wirecard.

Werbung
Sparplan

Damals ging es um Bilanzunregelmäßigkeiten in Singapur. Daraufhin hatte Wirecard ein externes Gutachten in Auftrag gegeben und musste Fehlbuchungen einräumen, aber in einem deutlich geringeren Umfang, als in den Vorwürfen behauptet. Die Finanzaufsicht Bafin hatte damals ein zweimonatiges Leerverkaufsverbot verhängt.

Das Risiko für Kursabstürze ist sehr hoch, es macht nur Sinn solche Aktien zu kaufen, wenn der Aktienkurs niedrig ist und das Unternehmen Gewinn macht. Was den Gewinn angeht, ist Wirecard den meisten anderen gehypten Aktien voraus. Um meinen Blutdruck zu schonen, halte ich mich meistens von Trendaktien wie Beyond Meat, Wasserstoff, Elektromobilität, Cannabis und was sonst derzeit noch alles so hochgehyped wird, fern. So kann ich deutlich ruhiger schlafen. Für mich müssen die Risiken überschaubar sein und ich muss bei einem Unternehmen durchblicken, bevor ich investiere. Ansonsten lasse ich es lieber. Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste!

Meine Empfehlungen für dich! *

GRATISBROKER: Aktien/ETFs ohne Ordergebühren & Fremdkosten ►►Hier klicken

Trade Republic: Aktien/ETFs für nur 1€ Fremdkosten ►►Hier klicken

Consorsbank: Kostenloses Depot eröffnen + 20€ Bonus für deinen ersten Sparplan ►►Hier klicken

LYNX: Die Abgeltungssteuer wird über LYNX nicht unmittelbar mit jedem Trade abgerechnet, sondern durch den Kunden selbst im Folgejahr, im Rahmen der Einkommensteuererklärung, weil das Depot in England geführt wird. Damit stehen dir die kumulierten Spekulationsgewinne komplett das ganze Jahr über zur ertragreichen Wiederanlage zur Verfügung. Ebenfalls kannst du Geld mit dem Verleihen deiner Aktien verdienen, ab 50.000 Euro Eigenkapital. Zur Depoteröffnung ohne monatliche Grundgebühr ►►Hier klicken

Hol dir das kostenlose Girokonto inkl. MasterCard von N26! ►►Hier klicken

WeltSparen: Hier gibt es noch Zinsen für dein Tages- und Festgeld ►►Hier klicken

Du besitzt französische Aktien und zahlst noch 30% Quellensteuer in Frankreich? Eröffne ein Depot bei der DKB und stelle dort einen Antrag für die Quellensteuervorabermäßigung und du zahlst nur noch 12,8% in Frankreich ►►Hier klicken

Weitere Informationen zur Quellensteuer-Problematik in Frankreich ►►Hier klicken

Werbung


Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.