Halbleiter-Aktie des Tages: Axcelis Technologies Inc. +3.700% in 10 Jahren

Halbleiteraktien hatten die letzte Zeit einen fantastischen Lauf am Aktienmarkt. Durch den Mangel an Halbleitern und den höheren Preisen konnten die Unternehmen ihre Gewinne deutlich steigern, was sich auch in den Aktienkursen bemerkbar gemacht hat.

Aus diesem Grund möchte ich heute ein Halbleiterunternehmen vorstellen, welches nicht so im Fokus der Öffentlichkeit steht. Es ist die 1978 gegründete Axcelis Technologies Inc. (WKN: A2AM8Z / ISIN: US0545402085) aus Beverly, in Massachusetts. Das Unternehmen wurde 2000 von der Eaton Corporation abgespalten.

Genau genommen produziert Axcelis Technologies keine Halbleiter an sich, sondern die dafür notwendigen Ionenimplantationsanlagen. Es ist also ein Anlagenbauer. Ohne Ionenimplantationsanlagen gibt es keine Halbleiter.

Man benötigt die Ionenimplantation zur Dotierung (Einbringen von Fremdatomen) von Halbleitern. Ionen werden in einem elektrischen Feld beschleunigt und auf die Wafer geschossen. Abhängig von der Dosis, des Dotierstoffs und der Geschwindigkeit, hinterlässt dies unterschiedliche Tiefen im Wafer. Dies bestimmt letztendlich die elektrischen Eigenschaften. So ungefähr funktioniert der Prozess.

  Geld sparen beim Einkaufen – 14 clevere Spartipps

Axcelis Technologies beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiter und beliefert Kunden in 32 Ländern. Bisher wurden über 3.000 dieser Anlagen verkauft, welche auch durch Axcelis Technologies gewartet werden.

Rund 74 Prozent des Umsatzes wird in den USA erwirtschaftet. 2020 lag der Umsatz bei rund 474,56 Millionen US-Dollar (Vorjahr rund 342,96 Millionen US-Dollar). Nach Steuern blieb ein Gewinn von rund 49,98 Millionen US-Dollar übrig (Vorjahr rund 17,03 Millionen US-Dollar). Eine Dividende wird keine ausgeschüttet.

In Anbetracht des Halbleitermangels und der Aufstockung der Produktionskapazitäten der Halbleiterhersteller kann Axcelis Technologies von dieser Entwicklung profitieren. Schließlich geht es nicht ohne Ionenimplantationsanlagen. Der Halbleitermangel soll nach Expertenschätzungen noch eine Zeit lang anhalten und es werden auf langer Sicht auch immer größere Produktionskapazitäten benötigt. Für fast alles benötigt man heute Halbleiter, vor allem auch bei den vernetzten Maschinen und Geräten.

Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.