Mehr Dividende plus Aktienrückkauf – solche Aktien sind meist ideal für Buy and Hold Anleger

Aktienrückkaufprogramme gibt es immer mehr. Selbst jetzt, wo die Corona-Pandemie noch nicht überwunden ist, haben viele Unternehmen ihre Aktienrückkaufprogramme wieder aufgenommen. Die Anleger freut es, mich auch.

Wer meinen Blog schon etwas länger folgt weiß, ich liebe Dividendenaktien, kann von denen gar nicht genug bekommen. Bei meiner Aktienauswahl schaue ich auch danach, ob das Unternehmen neben einer Dividende auch ein Aktienrückkaufprogramm aufgelegt hat. Allerdings muss man etwas aufpassen, welchen Zweck das Aktienrückkaufprogramm verfolgt.

Einige Unternehmen nehmen Schulden auf, um Aktien zurückzukaufen. Dies ist weniger schön. Am besten ist, wenn der Aktienrückkauf ohne neue Schulden erfolgt, aus dem Eigenkapital des Unternehmens. Dann kommt es darauf an, was mit den Aktien nach dem Rückkauf passiert. Ideal ist, wenn die Aktien dann weniger werden. Es kann aber auch sein, dass die Aktien für das Management oder zur Bezahlung von Übernahmen dienen.

  Sichere Geldanlage 2021 - dies ist mein Gastbeitrag für das Geldmag

Letzteres geht noch, dies bedeutet meist Wachstum und kann den Aktienkurs hochtreiben auf langer Sicht. Wenn die Aktien an das Management gehen, bleibt die Anzahl der ausgegebenen Aktien gleich. Bei der anderen Variante auch, aber da kann Wachstum entstehen durch den Zukauf.

Gut ist, wenn die Aktien durch den Rückkauf weniger werden. Somit verteilt sich der Unternehmensgewinn auf weniger Aktien, es entsteht pro Aktie mehr Gewinn. Mehr Gewinn bedeutet, auch mehr Dividende je Aktie. Der Aktienkurs steigt dadurch meist auch. Für Buy and Hold ist dies sehr gut.

Oft sieht man aber auch bei Unternehmen, welche keine Dividende ausschütten, dass sie stattdessen ein Aktienrückkaufprogramm hin und wieder auflegen. Dies ist auch eine nette Geste für die Anleger. Manchmal ringen sich die Unternehmen sogar durch, doch noch eine kleine Dividende in Zukunft auszuschütten, obwohl sie bisher nie eine ausgeschüttet haben.

Letztendlich kommt es aber auf die Gesamtrendite an, ob das Unternehmen nun eine Dividende ausschüttet oder nicht. Als Anleger sollte man eher die Aktien kaufen, welche am meisten Rendite bringen. Eine Ausnahme wäre, wer noch wenig Zeit hat bis zur Rente und von den Dividenden dann leben möchte. In diesem Fall muss man oft die Rendite etwas hinten anstellen, zugunsten der hohen Dividende.

  Software-Aktie des Tages: Avid Technology Inc. +300% in 10 Monaten
Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.