Altersvorsorge mit Aktien und ETFs – sobald der Schnneball rollt, wirst du immer vermögender

Wer zeitgemäß Sparen möchte, nicht mehr wie Oma mit dem Sparbuch, auf das es keine Zinsen mehr gibt, der kommt kaum um ETFs und Aktien herum. Die Börse war und ist der beste Ort für das Ersparte. Langfristig betrachtet hat der Aktienmarkt alle anderen Asset-Klassen geschlagen.

Ohne ausreichend Geld wird es den zukünftigen Rentnern kaum möglich sein, ihren Ruhestand zu genießen. Fakt ist, die Bürger werden in den kommenden Jahren immer mehr Geld in die gesetzliche Rente einbezahlen, womit sie weniger Netto vom Lohn bis zum Renteneintritt haben werden, was ja logisch ist. Mehr Lohnnebenkosten bedeutet weniger Netto-Lohn. Herausbekommen werden sie deutlich weniger Rente, wenn sie alt sind, als die heutigen Rentner. Auf die Rente wird dann noch mehr Steuer angerechnet werden, als heute.

Übrigens ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Politik nach der Bundestagswahl die Einkommensteuersätze erhöht. Wer das nicht glauben will, glaubt auch noch an den Weihnachtsmann. Die ersten Politiker haben dies doch schon gefordert.

Durch die ganzen Wahlversprechen der letzten Jahre gehen zusätzlich über 100 Milliarden aus dem Bundeshaushalt jedes Jahr in die gesetzliche Rentenkasse, weil das eingezahlte Geld der Bürger nicht ausreicht, Tendenz stark steigend. Da der Staat immer mehr dafür aufwenden muss, wird er zusätzlich die Steuern erhöhen, es wird kommen. Sparen können die Politiker nicht, nur mehr ausgeben.

  Nullzinspolitik ist geil, die Börse wird der Gewinner sein

Das Rentensystem ist kaputt, seit Jahrzehnten. Es wird nur daran herumgedoktert. Es kann nicht besser werden, es ist einfach tot. Die Lösung der Politik ist, den Bürgern immer mehr Geld abzunehmen, welches übrigens nicht für die eigene Rente ist, sondern für die heutigen Rentner. Die nächste Generation muss für die vorherige Generation und teils noch für die davor die Rente bezahlen. Norbert Blüm sagte, die Rente ist sicher. Er sagte aber nicht, wie hoch sie ausfallen wird. Norbert Blüm wusste schon, warum er das so so sagte und nicht anders.

Mit anderen Worten. Wenn heute jemand in Rente geht, wird er es deutlich besser haben, was die gesetzliche Rente angeht, als jemand, der erst in zehn oder zwanzig Jahren in Rente geht. Daher ist die private Altersvorsorge so wichtig.

Dies kann die private Altersvorsorge mit Indexfonds oder Aktien sein, Immobilien oder eine Kombination aus beidem. Lebensversicherungen oder auch Rentenversicherungen bringen kaum Rendite, auch wenn sie in der Bevölkerung sehr beliebt sind. Die Kosten sind einfach zu hoch.

  Mein Musterdepot hat fast wieder Allzeithoch, trotz der schwierigen Marktlage

Daher geht es um eine renditestarke Altersvorsorge. Nur sein Geld anzulegen, wo ganz wenig Rendite bei herauskommt, macht einfach keinen Sinn. Wie soll da der Zinseszins zum Wirken kommen? Der Schneeball muss ins Rollen kommen. Er wird schneller größer, wenn die Renditen höher sind.

Die Versicherer haben sich schon lange von ihren hohen Renditeversprechen von früher verabschiedet, sie leiden regelrecht unter ihren garantierten Zusagen von damals. Anstatt denen das Geld zu geben, kann man sich selbst gleich einen oder mehrere kostengünstige ETFs kaufen, dort ist die Rendite langfristig betrachtet bisher deutlich besser gewesen.

Altersvorsorge mit ETFs oder guten Qualitätsaktien können die Lösung sein. Viele Menschen haben Angst vor der Börse, weil sie laufend irgendwelche Gruselgeschichten von Menschen hören, die gar nicht an der Börse sind. Sie erzählen einfach den Quatsch, den sie selbst irgendwo gehört haben. Vielen fehlt einfach die finanzielle Bildung.

Betrachten wir es ganz nüchtern. Entweder man überwindet seine Ängste, informiert sich und erwirtschaftet eine vernünftige Rendite oder man bleibt beim Sparbuch und der Lebensversicherung, verzichtet aber auf eine vernünftige Rendite. Ich bleibe bei Aktien.

Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.