Besser das Geld ins Depot als ins Auto gesteckt

Die Deutschen lieben ihre Autos, es ist ihnen heilig. Viele sind so verrückt, die fahren Samstag zur Autowäsche, Handwäsche natürlich und polieren es danach stundenlang. Dann muss es noch eine Ewigkeit von innen gesaugt werden. Man kann es auch übertreiben, es ist ein Auto.

Der durchschnittliche Preis für einen Neuwagen steigt jedes Jahr. Die ganzen technischen Spielereien sind teuer. Im letzten Jahr haben die Deutschen durchschnittlich für einen Neuwagen 33.580 Euro ausgegeben.

Der Wertverlust bei einem Neuwagen ist immens. Bereits nach drei Jahren hat ein Neuwagen zwischen 34 und 36 Prozent am Wert verloren. Für jedes weitere Jahr kommen fünf bis sechs Prozent hinzu. Wer einen Diesel besitzt, der musste deutlich höhere Verluste hinnehmen. Ich habe meinen Diesel-SUV, im Alter von fünf Jahren, mit einem Wertverlust vom Neuwagenpreis von 70 Prozent gekauft, also nur 30 Prozent vom Neuwagenpreis gezahlt. Natürlich nicht auf Kredit oder Leasing, ich will keine Schulden.

Ich kann immer nur davon abraten, sich einen Neuwagen oder Jahreswagen zu kaufen. Es gibt so schöne Schnäppchen bei den fünf Jahre alten Autos. Selbst sechs oder sieben Jahre alte Autos sind vollkommen in Ordnung, je nach Budget. Die sind gut, ich war immer sehr zufrieden damit. Die teuren Marken habe ich nie gekauft. Bei mir auf dem Hof steht ein Hyundai Santa und ein Peugeot 206. Den Franzosen habe ich bei einem Händler mit 70 Prozent Rabatt auf den Neupreis gekauft, der sollte in den Export.

  Finanzielle Freiheit erreichen – entkomme dem Hamsterrad

An privat werden die Exportautos nicht verkauft, wegen der Garantie. Dafür gibt es aber ja Lösungen. Sobald ein Auto ein paar Jahre alt ist, wollen die Autohändler damit nichts mehr zu tun haben, Garantie kostet Geld. Sie verkaufen lieber Neuwagen.

Ersatzteile sind günstig, Versicherung auch. Für so ein Auto reicht auch eine günstige Teilkaskoversicherung, Vollkasko muss nicht unbedingt sein. Noch schlimmer finde ich Finanzierung oder Leasing für Autos. Schade um das schöne Geld. Wenn man das ins Depot gesteckt hätte, wäre dies die bessere Entscheidung gewesen.

Ein Auto ist in der Regel keine Kapitalanlage, es ist Geldvernichtung, mehr nicht. Daher sollte man den finanziellen Schaden in Grenzen halten. Lieber Wertpapiere, statt teure Autos.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.