Geld ist der Sauerstoff der Börse – es kann nur langfristig aufwärtsgehen

Viele Börsen-Anleger machen sich aktuell Sorgen um ihr Investment. Sie haben Angst, dass sie ihr Geld verlieren könnten. Ich sage immer, solange man Qualitätsaktien von Unternehmen kauft, die es noch in vielen Jahrzehnten mit ihrem Geschäftsmodell geben wird, stellt sich dieses Problem gar nicht erst. Wenn man dazu noch seine Investition breit streut, also auf viele Unternehmen verteilt, dann kann man auch beruhigt schlafen gehen.

Schauen wir uns einmal den Aktienmarkt an. Die Angst vor einem weiteren großen Crash ist berechtigt, ich glaube selbst ja auch noch daran, schreibe auch schon seit Monaten in meinem Blog darüber. In den letzten Wochen haben wir eine Korrektur bei einigen Technologie-Aktien gesehen, dies war zu erwarten. Die Anzahl der Corona-Infizierten steigt weltweit, Israel hat schon wieder den Lockdown eingeführt.

Wie du ja sicherlich weißt, nehmen die Aktienmärkte die wirtschaftliche Entwicklung voraus. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn mit steigenden Coronazahlen die Aktienmärkte fallen werden. Langfristig wird es aber an den Börsen aufwärtsgehen.

  Vermögenserhalt im Alter und Vermögensaufbau in jungen Jahren sind nicht dasselbe

Man sagt, Geld ist der Sauerstoff der Börse. Wenn wir uns anschauen, wie schon seit der Finanzkrise die Geldschleusen der Notenbanken und Länder geöffnet worden sind und jetzt noch einmal alles bisher gewesene überboten wurde, dann muss es langfristig in der Wirtschaft aufwärtsgehen, bis zum nächsten Knall. Läuft die Wirtschaft, dann läuft ach die Börse.

Es ist unstrittig, dass viele Unternehmen pleitegehen werden. Das lässt sich nicht verhindern. Alle anderen, wie auch die Verbraucher, profitieren vom billigen Geld. Kredite gibt es nachgeschmissen, in den USA sowieso. Egal, ob man seinen Urlaub oder ein Eigenheim finanzieren möchte, solange man kreditwürdig ist, fließt das Geld. Dies kurbelt die Wirtschaft wieder an. Die Politik des billigen Geldes wird es noch in Jahrzehnten geben. Der Zins ist tot.

Es gibt daher gar keinen Grund sich von seinen Aktien zu trennen. Man muss die Gelegenheiten nutzen, wenn die Aktienkurse wieder einbrechen, sein Depot weiter aufzufüllen. Es ergeben sich bestimmt bis Weihachten noch so einige Gelegenheiten zum Aktienkauf. In Krisen erschafft man Vermögen, jetzt muss man mutig sein.


2 Kommentare

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.