Günstige norwegische Energie-Aktie des Tages: Equinor ASA

Die Öl- und Gaspreise ziehen seit einiger Zeit wieder ein, dementsprechend auch die Aktienkurse dieser Unternehmen. Seit Juni 2023 hat die Aktie von Equinor ASA (WKN: 675213 / ISIN: NO0010096985) rund ein Viertel zugelegt, wird aber immer noch zum Allzeithoch mit etwa 30 Prozent Kursabschlag gehandelt. Wir reden bei Equinor aktuell von einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 6 und einer Dividendenrendite von 3,52 Prozent.

Der Name Equinor sagt dir vielleicht nichts, das Unternehmen nannte sich früher Statoil und ist der größte norwegische Öl- und Gasförderer sowie Europas wichtigster Gaslieferant. Etwa zwei Drittel der Öl- und Gasproduktion in Norwegen stammen von Equinor. Das Unternehmen hat auch sehr stark in den Offshore-Öl- und Gassektor in den USA investiert, unter anderem im Golf von Mexiko, in Onshore-Schieferöl- und -gasbetriebe sowie Windparks.

Brasilien ist für Equinor ein sehr wichtiger Wachstumsmarkt, wo auch viel Geld in Offshore-Ölfelder investiert wurde. Des Weiteren wurde in Offshore-Windparks und Solarparks im Vereinigten Königreich, Norwegen, Deutschland, USA und Polen investiert. Dies Ziel von Equinor ist es, sich deutlich breiter aufzustellen.

  Finanz-Aktie des Tages: Interactive Brokers Group Inc.

Unsere Politiker wollen uns jetzt von Wasserstoff begeistern, wo sie ihn hernehmen, ist allerdings noch unklar. Equinor wird da vermutlich mit dabei sein. Das Unternehmen ist an zahlreichen Wasserstoffprojekten in Europa beteiligt, plant die Wasserstoffherstellung aus Erdgas durch Methanreformierung mit anschließender Speicherung von CO2 sowie die von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien durch Elektrolyse.

CO2-Abscheidung ist das neueste Ding, was uns einige Politiker verkaufen wollen. In Deutschland ist dies bisher nicht erlaubt, gibt nur eine Testanlage, selbst Greenpeace protestiert dagegen. In Norwegen ist das anders. Equinor macht das schon seit 25 Jahren unter der Nordsee. Es würde mich nicht wundern, wenn unsere Politiker bald eine Menge Steuergeld dafür ausgeben, dass die Norweger für uns die Welt retten bzw. deren gutes Gewissen, damit sie einen ruhigen Schlaf haben. Hier kann für Equinor eine Menge Geld drinstecken. Das Angebot gab es wohl schon vor einiger Zeit an Deutschland.

Im zweiten Quartal 2023 betrug der Umsatz 22,872 Milliarden USD (Vorjahresquartal 36,459 Milliarden USD), das EBITDA lag bei 9,294 Milliarden USD (Vorjahresquartal 19,873 Milliarden USD) und das Nettoergebnis bei 1,83 Milliarden USD (Vorjahresquartal 6,76 Milliarden USD). Dieser Rückgang ist nicht verwunderlich, die Gaspreise waren durch den Angriff Russlands auf die Ukraine explodiert, sind mittlerweile zurückgegangen, aber immer noch hoch.

  Deutsche IT-Dienstleister-Aktie des Tages: adesso SE

Werbung



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert