Aktien für die Ewigkeit sollten in keinem Depot fehlen

Langweilige Aktien für die Ewigkeit sollten in keinem Portfolio fehlen. Sie bilden eine solide Basis. Derartigen Unternehmen verdienen immer ihr Geld, auch in Krisenzeiten, schütten stetig eine Dividende an ihre Aktionäre aus und der Aktienkurs steigt. OK, er steigt oft langsamer, aber er steigt stetig.

Die Bilanzen und Quartalsberichte von solchen Unternehmen sind ebenfalls total langweilig. Gefühlt steht immer dasselbe drin. Kennt man einen Bericht, kennt man alle. Für risikoscheue Anleger sind solche Aktien ideal.

Nicht jeder Anleger möchte hohe Risiken eingehen. Viele können mit volatilen Aktien nicht umgehen, sie halten psychisch die Schwankungen nicht aus. Daher greifen sie dann zu diesen langweiligen Unternehmen. Dies ist absolut berechtigt, ich habe auch einige von denen und möchte diese Aktien nie wieder hergeben.

So lässt sich ein schönes Dividendendepot aufbauen. Zugegeben, die Aktienkurse entwickeln sich in der Regel schlechter als etwas risikoreichere Wachstumsaktien, aber dafür sind Aktien für die Ewigkeit auch etwas sicherer.

  Die Crash-Propheten haben bisher mehr Börsencrashs vorhergesagt, als es tatsächlich gab – Respekt!

Nun habe ich einiges über derartigen Unternehmen und ihre Vorteile geschrieben, aber noch keine Branchen genannt. Die nachfolgenden Branchen könnten dies sein:

  • Wohnimmobilien
  • Energieversorger
  • Wasserversorger
  • Mautunternehmen
  • Nahrungsmittel
  • Getränke (keine Brauereien)
  • Softwareunternehmen
  • Versicherer (keine reinen Lebensversicherer)
  • Verbrauchsgüterhersteller
  • Pharma
  • Duft- und Aromenhersteller
  • Medizintechnik
  • Laborzulieferer

Dies sind nur einige Beispiele. Einige würden jetzt vielleicht sagen, dass Medizintechnik oder Laborzulieferer doch etwas aufregend sind, ich finde nicht. Dies ist aber Ansichtssache. Es sind alles Branchen, die es immer geben wird.

Auch viele Softwareunternehmen sind mittlerweile alles andere als aufregend. Vor 20 Jahren war dies anders. Heute haben sich viele Unternehmen bewährt. Microsoft wurde 1975 gegründet. Andere Software-Unternemen sind noch älter und haben ihre Kunden gefunden. Sie verdienen gutes Geld und sind breit aufgestellt.

Microsoft kennt man von Windows. Mittlerweile verdient Microsoft mit allem möglichen Geld, schon lange nicht mehr nur mit Windows. Das Unternehmen ist so breit aufgestellt, dass es in quasi allen Branchen mit Projekten vertreten ist.

  US-Dividenden-Aktie des Tages: Cognex Corporation +925% in 10 Jahren und noch viel Potenzial für 2021

Hast du schon einmal etwas von Grand Farm gehört? Es ist eine Art Versuchsbauernhof von Microsoft, wo das Unternehmen 1,5 Milliarden Dollar investiert. Mittels künstlicher Intelligenz und neuen technischen Lösungen will Microsoft die Produktivität in der Landwirtschaft erhöhen, und zwar ohne menschliche Arbeitskraft. Bis 2025 soll eine vollautomatisierte Farm geschaffen werden, wo Pflanzen von automatisiert betriebenen Maschinen angebaut, gepflegt und geerntet werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dies soll die Zukunft sein. Im Vergleich zu früher arbeiten in der Landwirtschaft immer weniger Menschen. Ich bin selbst studierter Landwirt. Riesige Zuchtbetriebe werden heute nur noch von zwei Mitarbeitern betreut. Auf den Feldern arbeiten kaum noch Menschen, die Maschinen werden immer größer. Ein gescheiter Mähdrescher kostet je nach Ausstattung so um die 750.000 bis eine Million Euro netto, falls du dir einmal einen kaufen möchtest.

Am Ende hängt alles von der Geschwindigkeit des Internets ab. 5G soll dies möglich machen. Intelligente Fabriken entstehen in allen Branchen. Alles wird automatisierter, immer mehr Roboter und weniger Angestellte. Daher schaue dir unbedingt auch die Robotik-Aktien an, viele laufen sehr gut.

  Heute ist Black Friday, Shopping bis zum Umfallen - ich habe mir nur Grillfleisch im Discounter gekauft… mit 30% Rabatt


Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.