Wohlhabend muss man sein, reich nicht unbedingt – mieten statt kaufen

Wie viel Geld braucht man wirklich zum Leben? Einige träumen von einem großen Haus, vielleicht noch von einer Ferienimmobilie, schönes Auto, Boot und viele Reisen. Warum auch nicht, ist doch eine schöne Vorstellung? Aber muss man das alles auch besitzen?

Wir Finanztierchen möchte alle ein dickes Depot haben und stecken dort eine Menge Geld hinein. Über die Jahre wächst es, es wird immer wertvoller. Solange man immer Geld hineingibt und möglichst nichts entnimmt, stimmt der Depotzuwachs, es entwickelt sich prächtig.

Wenn man sich ein Ferienhaus kauft, ein Boot oder ein teures Auto, dann greifen viele dafür auf ihr Depot zurück. Meist geht es nicht anders. Selbst wenn man die Immobilie finanziert, muss man meist Eigenkapital mitbringen.

Auch ein Boot oder ein Neuwagen kostet eine Menge Geld, welches man dann nicht mehr ins Depot stecken kann. Warum schreibe ich das in diesem Beitrag? Ich kenne zwei Arten von Menschen, die einen kaufen sich diese Dinge, die anderen mieten sie sich.

  US-Aktie des Tages: AMD Advanced Micro Devices Inc. +3.250% in 5 Jahren und noch viel Potenzial für 2021

Ein eigenes Haus oder eine Wohnung zu besitzen, die man selbst bewohnt, ist sehr sinnvoll. Wer noch etwas jünger ist, kann die auch auf Kredit kaufen, die Zinsen sind niedrig. Meist kommt man um einen Eigenanteil aber nicht herum. In diesen sauren Apfel muss man dann beißen. Anstatt Miete zahlt man dann den Kredit ab. Eigentum ist etwas teurer als nur die Mietrate, aber es lohnt sich. So erschafft man auch Vermögen.

Schwierig wird es meist, wenn man weitere teure Wünsche hat. Nicht jeder hat ein so hohes Einkommen, dass er sich die Wünsche erfüllen und gleichzeitig fleißig weiter Geld ins Depot investieren kann.

Besitz ist teuer. Ein Ferienhaus ist toll. Das Geld könnte man aber besser ins Depot stecken, dies ist deutlich profitabler. Ferienhäuser kosten nur Geld. Mit dem Kaufpreis ist es nicht getan, der Unterhalt kommt dazu. Es spricht doch nichts dagegen, sich öfter mal ein Ferienhaus für eine Zeit lang zu mieten. So ist man auch flexibler. Mieten statt kaufen. Es gibt viele schöne Gegenden, nicht nur in Deutschland. Ferienhäuser kann man sehr günstig mieten, wenn man etwas sucht oder außerhalb der Saison mietet. So muss man auch nicht die laufenden Kosten tragen.

  5 vielversprechende Dividenden-Aktien aus Italien, Kanada und den USA mit viel Potenzial für 2021 für Buy and Hold Anleger

Mit einem Boot ist es ähnlich. Besser mieten, statt kaufen. Ein Auto würde ich mir kaufen, aber gebraucht und älter. Dies ist am günstigsten. Wer natürlich nur paar Gehminuten von seinem Wohnort entfernt arbeitet und alle Erledigungen in der Nähe tätigen kann, wie Einkäufe oder Arztbesuche, der braucht nicht einmal ein Auto. Da genügt auch ein Fahrrad. Meist geht dies aber nicht.

Der Sinn dieser Herangehensweise ist, mehr Geld für das Depot übrigzuhaben, niedrige Fixkosten, aber flexibel bleiben. So kann man mehr Rendite und Dividende erwirtschaften. Viele brauchen das Geld auch später im Alter. So kann man aber auch viel Spaß haben, ohne alles besitzen zu müssen, quasi sparen und leben gleichzeitig.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.