Anlagestrategie für mehr Rendite im Depot

Anlagestrategien für Aktien gibt es viele, unzählige. Jeder Anleger schwört natürlich auf seine Strategie. Wobei man auch sagen muss, dass viele Anleger eigentlich gar keine Strategie haben und einfach planlos Aktien kaufen. Dies ist natürlich weniger ratsam, aber davon gibt es wirklich viele. Das Ergebnis ist meist eine schlechte Performance. Die wären oft mit einem ETF viel besser gefahren.

Wer meinen Blog verfolgt weiß, dass meine grundlegende Strategie Buy and Hold ist, also Aktien kaufen und liegenlassen, aber kein extremes Buy and Hold. Schrotthaufen fliegen bei mir raus. Nun ist Buy and Hold aber nicht gleich Buy and Hold. Von dieser Strategie gibt es sehr viele Abwandlungen. Eine vielversprechende Abwandlung möchte ich dir jetzt gerne einmal vorstellen.

Ich bin ja nun schon seit vor dem Platzen der Internetblase an der Börse aktiv, habe vieles gesehen und miterlebt. Meist ist es so, dass die Aktienkurse großer Unternehmen (Large Caps) weniger stark steigen, als die der kleinen (Small Caps) und mittelgroßen Unternehmen (Mid Caps).

  Was kannst du von Dagobert Duck lernen?

Theoretisch, so war es zumindest einmal vor sehr langer Zeit, steigen Aktien von den Unternehmen am stärksten, welche das größte Wachstum aufweisen beim Umsatz und Gewinn. Davon hat sich der Markt mittlerweile abgekoppelt, aber so geht zumindest die Theorie.

Ist ein Unternehmen erst einmal groß, hat es weitestgehend eine Sättigung des Marktes erreicht. Das organische Wachstum ist dann sehr gering und es geht meist dann nur noch durch Zukäufe aufwärts beim Umsatz und Gewinn.

Bei kleinen Unternehmen sind die Wachstumsraten deutlich höher, weil das Unternehmen erst einen sehr kleinen Marktanteil hat, es noch über Jahre wachsen und neue Kunden hinzugewinnen kann. Es kommt von einem sehr geringen Umsatzniveau. Daher sind die Wachstumsraten zwangsweise hoch.

Dementsprechend kann durchaus der Unternehmenswert sehr stark steigen und aus 250 Millionen Euro Marktwert, innerhalb von fünf Jahren, 2,5 Milliarden Euro werden. Ein Unternehmen, welches heute 100 Milliarden Euro Börsenwert hat, wird sich vermutlich nicht innerhalb von fünf Jahren verzehnfachen. Es gibt Ausnahmen, aber meist gelingt dies nicht.

  Die Rente ist nicht sicher – es wird nur schlechter

Daher kann man durchaus über eine Anlagestrategie nachdenken, welche diese Annahme berücksichtigt. Man muss dafür eigentlich nur in sein Depot schauen, welche Small und Mid Caps sich am besten bisher entwickelt haben und diese höher gewichten. Man kann dies noch etwas weiter treiben und die Small Caps höher als die Mid Caps gewichten und die Large Caps am geringsten.

Dafür sind die Large Caps meist aber weniger volatil als die Small Caps. Dies muss man natürlich berücksichtigen und auch nervlich aushalten können, wenn der Markt korrigiert.

Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.