Der Herdentrieb an der Börse – Zusammen sind wir noch dümmer!

Eigentlich müsste man annehmen, wenn viele Menschen in eine Aktie investieren, dass diese Aktie und das Unternehmen bestens aufgrund der Schwarmintelligenz von allen analysiert wurde. Alle Anleger sind zu dem Ergebnis gekommen, dass sich dieses Investment lohnt.

In der Praxis sieht dies meist aber anders aus. Anstatt von Schwarmintelligenz haben wir es mit dem Herdentrieb zu tun. Beim Herdentrieb setzt die Intelligenz und gesunder Menschenverstand aus, wir haben es meistens nur noch mit der Gier zu tun. Wenn es alle machen, muss es ja richtig sein. Und hier liegt der große Denkfehler bzw. es wird eigentlich gar nicht gedacht.

Oft wird einfach alles gekauft, was in den Medien gerade gehyped wird und gerade auf diesen tollen Listen mit den Überfliegeraktien steht. Wenn die Aktie die letzten Tage 20 Prozent zugelegt hat, muss es ja so weitergehen. Kann sein, kann auch nicht sein, oft geht diese Annahme schief.

Werbung

In diesen Überfliegeraktien ist meist sehr viel Vision drin und wenig Substanz. Altkanzler Helmut Schmidt sagte einst: „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen.“ Dieses Zitat bezog sich zwar nicht auf die Börse, aber passt doch ganz gut. Es wird viel zu wenig auf die Substanz der Unternehmen geachtet, viele Anleger sind einfach nur Träumer, sie werden von der Gier beherrscht, ihr Gehirn ist ausgeschaltet. Da verwundert es natürlich nicht, dass viele der Überfliegerunternehmen eine Bruchlandung hinlegen.

André Kostolany hat es sehr gut beschrieben: „Entscheidungen über Geld trifft man, indem man die Zeitungen zwischen den Zeilen liest.“ Man sollte sich stets überlegen, was kann alles schiefgehen, was spricht gegen den Erfolg? Viele Anleger sehen nur den Erfolg des Unternehmens, an den Misserfolg haben sie nie gedacht. Wenn er eintritt, geht die Hektik los und jeder will nur noch seine Aktien so schnell wie möglich verkaufen. Bauchgefühl hat bei Aktienkäufen nichts zu suchen, es zählen nur Fakten.

Wer eine Aktie kaufen möchte, sollte sich selbst sehr gut informieren, viel über das Unternehmen lesen, vor allem auch die letzten Meldungen genau anschauen, ob es irgendetwas gibt, was gegen einen Aktienkauf spricht. Man sollte sich auf gar keinen Fall auf Empfehlungen von anderen verlassen. Im Ernstfall, wenn es schiefgeht, verliert man sein eigenes Geld und nicht das von demjenigen, der einem zu dem Kauf geraten hat. Denke selbst!

Werbung
Rente erst mit fast 70 Jahren - Arbeiten bis zum Umfallen
Kostenfreie Ausführung von ETF-Sparplänen an der Deutschen Börse


Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.