Deutsche Softwareaktie des Tages: USU Software AG

Für Anleger waren Softwareaktien in der Vergangenheit oft ein gutes Investment. Meist legen Anleger ihren Fokus auf die großen Platzhirsche, weil über diese Unternehmen natürlich sehr viel in den Finanzmedien berichtet wird.

Oft ist es aber so, dass die kleineren Unternehmen viel stärker wachsen, was sich dann natürlich auch im Aktienkurs niederschlägt. Eine durchaus interessante deutsche Software-Aktie ist die baden-württembergische USU Software AG (WKN: A0BVU2 / ISIN: DE000A0BVU28). Das Unternehmen wurde 1977 gegründet und beschäftigt heute rund 750 Mitarbeiter an 20 Standorten in Deutschland, Italien, Österreich, Tschechien, USA, Kanada, Frankreich und Japan.

USU Software entwickelt intelligente Software- und Servicelösungen für IT und das Customer Service Management. Mit mehr als 10.000 Software und Service Implementierungen weltweit für über 1.200 Kunden hat sich USU Software einen guten Kundenstamm aufgebaut. Zu den namhaften Kunden gehören Unternehmen wie Audi, BMW, Volkswagen, Airbus, DB, Bosch, AOK, Otto, Telekom, Commerzbank, WMF, Miele, EnBW und die Drogerie Müller.

  Britische Hausbau-Aktie des Tages: Persimmon plc 17,08% Dividendenrendite

75 Prozent des Umsatzes wird aktuell noch in Deutschland erwirtschaftet. Es besteht somit noch eine Menge Wachstumspotenzial im Ausland in den nächsten Jahren. Der Umsatz stieg im Geschäftsjahr 2021 auf 111,72 Millionen Euro (Vorjahr 107,17 Millionen Euro), bei einem Gewinn nach Steuern in Höhe von 6,76 Millionen Euro (Vorjahr 5,48 Millionen Euro).

Die Dividende wurde kürzlich von 0,40 Euro auf 0,50 Euro angehoben. Dies führt zu einer aktuellen Dividendenrendite in Höhe von 2,7 Prozent, für eine Softwareaktie sehr gut. Meist liegt die Dividendenrendite deutlich niedriger.

Die Aktie hatte sich innerhalb der letzten zehn Jahre mehr als verdreifacht, mittlerweile aber wieder rund 40 Prozent verloren. Dies führt zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.) von etwas über 30. Für eine Softwareaktie ist das gar nicht so schlecht. Vielleicht gibt die Aktie aber noch weiter nach. Dies muss noch nicht die Bodenbildung gewesen sein.

  Droht ein Ausverkauf am Aktienmarkt?
Inhalte werden geladen

Werbung



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.