Richtig verhandeln auf dem Flohmarkt – Feilschen für die besten Schnäppchen

Feilschen auf dem Floh- oder Antikmarkt will gelernt sein. Wer das gut kann, bekommt die besten Schnäppchen. Ein paar Sachen sollte man beim Verhandeln allerdings beachten, sonst geht dies schief. Viele Käufer wollen aber auch nicht handeln, sie zahlen den verlangten Preis. Der Händler freut sich. Dies muss nicht so laufen.

Die besten Schnäppchen auf dem Flohmarkt gibt es früh um 6 bis 7 Uhr. Wer erst Mittag oder Nachmittag ankommt, bekommt das, was übrig geblieben ist. Dafür gibt es einen Grund, es ist meist zu teuer.

Es gibt zwei Arten von Verkäufer. Die Profis und die Hobbyverkäufer, die einmal im Jahr auf den Flohmarkt verkaufen fahren. Profiverkäufer kennen ihre Ware und wissen was sie wert ist. Dort bekommt man meist keine Schnäppchen. Die Hobbyverkäufer haben oft keine Vorstellung davon, was man für einen Artikel verlangen kann. Einige haben aber auch total überzogene Preisvorstellungen.

Wenn du Schnäppchen suchst, halte dich an die Hobbyverkäufer. Sei nett, lächle. Bleib locker. Tue erst einmal interessiert. Unterhalte dich freundlich mit dem Verkäufer. Er muss gut gestimmt sein. Sei nicht oberschlau, auch wenn du mehr weist über das Objekt als der Verkäufer. Zeig dies erst einmal nicht. Nimm das Objekt deiner Begierde in die Hand, teste es. Such Mängel. Je mehr du findest, desto mehr kannst du den Preis drücken.

Versuche den Verkäufer dazu zu bringen, dir etwas über das Objekt zu erzählen. Verkäufer wollen sich meistens gut darstellen, reden sich dabei aber oft um Kopf und Kragen. Wenn er es dumm anstellt, sagt er dir, das Laufrad haben schon drei Enkelkinder benutzt und er will es loswerden. Das Wort „loswerden“ höre ich am liebsten. Da kann man richtig unverschämte Angebote machen. Meistens rufen sie dann sehr niedrige Preise auf.

Frag nett, was er dafür haben möchte. Ich formuliere dies immer so. Wie viel möchtest du für dieses Objekt noch haben? Durch das „noch“ versuche ich es etwas abzuwerten, aber nicht sofort mies zu machen.

Dann sagt er beispielsweise 10 Euro. Es gibt ein paar Verkäufer, die rücken davon nicht ab, die wollen nicht verhandeln, die mögen das nicht. Dies ist aber nur eine kleine Menge. Spare dir die Antwort, dies ist Flohmarkt, hier wird verhandelt. Das klappt bei denen nicht.

Wenn der jetzt 10 Euro sagt, sagst du die Hälfte, 5 Euro. Verweis auf die Mängel. Als Antwort kommt dann meist, ist gebraucht, nicht neu. Zu deinem Angebot wird der Verkäufer fast immer nein sagen, einige sagen aber auch tatsächlich ja. In diesem Fall guck bloß nicht so verdutzt, nimm es als selbstverständlich hin, sonst überlegt er es sich noch anders.

Du willst 5 Euro zahlen, der Verkäufer 10 Euro haben. Jetzt musst du versuchen dich irgendwo dazwischen zu treffen. Entweder der Verkäufer sagt jetzt einen Preis oder du. Geh langsam hoch. Sag nicht gleich 8 Euro, sag 6 Euro. Guck auf den Mangel, leg den Finger daneben, zögere etwas mit deiner Antwort.

Dann sagt der Verkäufer vielleicht 8 Euro, dann du 7 Euro. Oft trifft man sich dann bei 7,50 Euro. 50 Cent klingt komisch, kommt aber oft vor.

Was auch gut funktioniert ist mal ganz dumm suchend in sein Portmonee zu schauen, was da noch an Geld drin ist. Lass nur bisschen Kleingeld drin, steck dir das andere Geld vorher in die Hosentasche, der Verkäufer muss das nicht sehen.

Wenn du dich nicht mit dem Verkäufer einig wirst, sag ihm, dass ist dir „etwas“ zu teuer. Verabschiede dich und geh. Einige ändern dann nochmal ihre Meinung und akzeptieren entweder dein letztes Angebot oder machen dir ein neues.

Wenn du das Objekt besser kennst als der Verkäufer, sei zurückhaltend mit Informationen. Bestätige nur das, was er dir erzählt hat. Wenn du ins Schwärmen kommst, kann ganz schnell der Preis steigen.

Sag besser nicht, du hast das Objekt weiter hinten zum halben Preis gesehen hast. Wenn es das dort wirklich zum halben Preis gibt, dann hole es dort. Normalerweise sagen das Leute, welche die Händler für blöd verkaufen wollen. Die Händler sind nicht blöd, die Profis sowieso nicht. Du bekommst dann als Antwort, dann geh doch dahin.

Wenn einer sagt, dies ist sein letzter Preis, dann meint er das meist noch nicht so. Es gibt fast immer noch einen allerletzten Preis. Lächle ihn an und frag, wie der ist. Sei richtig nett zu dem Verkäufer, du willst schließlich was von ihm.

Halte deine Gesichtsmimik unter Kontrolle. Nicht zu begeistert. Sag, du willst das Objekt verschenken und es gefällt dir, ist aber nicht für dich. Du bist dir unsicher, ob du es kaufen sollst. So bekommst du den Preis herunter, weil dir das Objekt mehr oder weniger gleichgültig ist. Der Verkäufer muss nicht sehen, dass du es unbedingt haben willst.

Hole das Geld heraus und zeige es dem Verkäufer. Zeig dem Hasen die Möhre, einige werden sie nehmen, bei anderen muss man nochmal in der Tasche nach etwas Kleingeld kramen und drauflegen.

Wenn du mit kleinen Kindern auf dem Flohmarkt unterwegs bist, sei vorsichtig. Es ist ganz schlecht für dich, wenn die gleich auf den Trettraktor springen und durch die Gegend fahren. Der Verkäufer sieht die Begeisterung. Noch schlimmer ist es, wenn deine Begleitung auch so begeistert aussieht. Dann hast du verloren! Es wird meist teuer.

Leg fest, wer verhandelt, wenn du mit mehreren Personen unterwegs bist. Wenn du gerade zum Verhandeln ansetzen willst und Oma schon den Geldschein rüberschiebt, dann ist es zu spät. Auch schlecht, wenn einer von deinen Begleitern in die Verhandlung reinquatscht nach dem Motto, ist doch ein gutes Angebot, nimm es an. Bring die vorher zum Schweigen.

Deine Begleitung kann aber auch hilfreich sein. Wenn die Verhandlung nicht so richtig vorwärtsgeht und der Preis zu hoch ist, dann kann deine Begleitung zu dir sagen, lass es, zu teuer. Kaufe es nicht. Der Händler wird dann regieren und meist nochmals mit dem Preis heruntergehen.

Noch ein letzter Tipp. Wenn du verhandelst, stehen dir oft auch Paare auf der Verkäuferseite gegenüber. Du fragst dann nach dem Preis. Dann wird meistens auf den Partner oder Partnerin verwiesen. Verhandel dann mit dem. Wenn du nicht weiterkommst beim Preis, frag den anderen Partner. Manchmal fällt der dem anderen in den Rücken, gut für dich.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.