Du brauchst Geduld an der Börse, die Zeit arbeitet für dich

Aktuell ist die Börse wieder etwas unruhiger, die Renditen bei den US-Staatsanleihen ziehen wieder etwas an, die Berichtssaison läuft. Dann kam Joe Biden gestern gegen 19 Uhr deutscher Zeit auch noch mit einer höheren Besteuerung von Kapitalerträgen um die Ecke, 43,4 Prozent, ein Schock. Das Ergebnis waren erneut Kurseinbrüche, vor allem der Tech-Sektor musste wieder leiden. Bis zu dieser Nachricht lief der Handelstag gut. Oft liest man jetzt, dass man 2021 besser keine Aktien kaufen sollte. Ich denke dies nicht und kaufe stetig Aktien, jeden Monat.

An der Börse sollte es um das Investieren gehen, nicht um das schnelle Geld. Beim langfristigen Investieren sollte man in Jahren rechnen, noch besser in Jahrzehnten. Ich hatte vorgestern ein Wikifolio* mit einer Zusammenstellung von Aktien aus dem Bereich Lebensmittel, Getränke und Konsumgüter veröffentlicht. Da schrieb mir einer, ist jetzt ein Prozent im Minus, ganz schlecht. Mal ehrlich. So darf man an der Börse nicht denken. Heute ist das Musterdepot 2,2 Prozent im Plus.

  Finanzielle Freiheit: Viele verstehen Sparen falsch und setzen es mit Verzicht gleich

Am Aktienmarkt muss man Geduld haben. Es nützt nichts, sich hohe Ziele zu setzen, nach dem Motto, in zwölf Monaten möchte ich mein Geld verdoppeln und mir einen Porsche davon kaufen. Dies funktioniert so nicht. Wähle Qualitätsaktien aus und gib ihnen ausreichend Zeit, sich zu entwickeln. Die Zeit und der Zinseszins arbeitet für dich.

Es ist vollkommen normal, dass die Börse schwankt. Mal geht es hoch, dann wieder herunter. Manchmal auch weiter herunter, als einem lieb ist. Dies muss man aushalten können, ohne gleich ins Koma zu fallen oder seine Aktien sofort alle zu verkaufen.

Ich sage es immer wieder, jetzt auch nochmals. Solange du Qualitätsaktien kaufst, der Umsatz und Gewinn der Unternehmen langfristig steigt, wird auch deren Aktie mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit langfristig mit steigen.

Es kann immer zu einem großen Börsencrash kommen, statistisch alle acht bis zehn Jahre, dies ist nicht ungewöhnlich. Hinzu kommen diverse kleinere Korrekturphasen oder mal ein Flash-Crash. Deshalb muss man langfristig investieren, um diese Korrekturphase dann aussitzen zu können. Der Aktienmarkt wird sich danach wieder erholen, egal, was die Crash-Propheten alles erzählen. Denke langfristig, suche nicht den schnellen Gewinn, dann wirst du an der Börse auch erfolgreich sein.

  Was für ein verrückter Handelstag – jetzt Aktien nachkaufen?
Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.