Einzelhandelsaktie des Tages: TJX Companies

Beispielbild

Wir sehen derzeit sehr interessante Entwicklungen beim Einkaufsverhalten der Menschen, vor allem in den USA. Die Kunden werden immer preissensibler. Während ALDI bereits 1976 in den US-Markt eingetreten ist, hat LIDL seine erste Filiale dort erst 2017 eröffnet. Die großen Handelsketten wie Walmart wachsen kaum noch, die deutschen Discounter eröffnen eine Filiale nach der anderen.

Interessant ist auch, dass ALDI offenbar in letzter Zeit sehr stark seinen Fokus auf die Gegenden gelegt hat, wo die Menschen wenig Geld haben. Wenn man die Medienberichte dazu verfolgt, dann scheinen sie damit bei diesen Menschen auf sehr große Zustimmung zu stoßen. Meist gibt es keine Supermärkte in diesen Gegenden, weil auch die Kriminalität höher ist. Das Ding von LIDL scheint dies nicht ganz so zu sein.

ALDI und LIDL setzen in den USA zu 90 Prozent auf Eigenmarken. Hier in Deutschland sehen wir auch immer mehr Auslistungen der großen Marken, welche durch Eigenmarken ersetzt werden, weil diese zu teuer geworden sind.

  Software-Aktie des Tages: Globant S.A.

Lange Rede, kurzer Sinn. Was ich mit den vorangegangenen drei Absätzen sagen möchte ist, dass günstig immer mehr gefragt sei wird, weil viele Menschen an Wohlstand verlieren.

Eine interessante Aktie ist TJX Companies (WKN: 854854 / ISIN: US8725401090). Das Unternehmen erwirtschaften 79 Prozent des Umsatzes in den USA, Rest in Kanada, Australien und Europa. Zu den bekanntesten Marken gehören T.J. Maxx und Marshalls. Insgesamt werden rund 4.700 Märkte betrieben.

TJX verkauft dort Bekleidung, Heimtextilien, Einrichtungsgegenstände, Haushaltswaren, Schmuck und Accessoires. Das Unternehmen kauft diese Sachen in riesigen Mengen von anderen Herstellern auf, welche diese Auslisten oder wie zuletzt, sich die Lager vollgepackt haben, nicht losgeworden sind und schon die nächste Saisonware aus Übersee im Anmarsch ist. Diese Artikel werden dann in den Geschäften und Onlineshops mit dicken Rabatten verkauft. Damit ist TJX die Nummer 1 in den USA in diesem Segment geworden.

Es läuft wie verrückt. Das Geschäftsjahr 2021/2022 war Unternehmensrekord, Umsatz 48,55 Milliarden USD, Gewinn nach Steuern 3,283 Milliarden USD. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.) liegt bei 24, die Dividendenrendite bei 1,81 Prozent. Aktuell wird die Aktie mit einem Kursabschlag gegenüber dem Allzeithoch von rund 13 Prozent gehandelt.

  Belgische Immobilien-Aktie des Tages: Warehouses De Pauw N. V.

Je schlechter es den Menschen finanziell geht, desto mehr werden sie günstige Produkte kaufen müssen. Somit gehe ich davon aus, dass die Discounter in den nächsten Jahrzehnten alle gute Geschäfte machen können.

Inhalte werden geladen

Werbung



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert