Fast Fashion braucht kein Mensch, kostet nur Geld und ist schlecht für die Umwelt

Früher gab es eine Sommerkollektion und eine Winterkollektion bei den Modeunternehmen, das war’s. Heute ist das alles viel verrückter geworden. Alle zwei Wochen schmeißen die Modelabels neue Kollektionen auf den Markt und es wird immer schneller. Wenn es so weitergeht, kommt bald jede Woche eine neue Kollektion. Jeder Bürger kauft im Schnitt im Jahr 30 Kilo Klamotten. Es ist einfach nur noch verrückt.

Ich mache da jedenfalls nicht mit. Außer einer neuen Arbeitshose und zehn Paar Socken habe ich mir nichts gekauft an Bekleidung innerhalb des letzten Jahres. Warum auch? Die alten Klamotten sind doch noch gut, auch wenn sie zwanzig Jahre alt sind.

Für die Modeunternehmen scheint es sich aber zu lohnen, sonst würden sie es nicht machen. Wie der Name Fast Fashion schon sagt, handelt es sich um schnelle Mode, für einen kurzen Zeitraum. So ist sie meist auch verarbeitet, mit der heißen Nadel zum kleinen Preis. Zweimal angezogen und ab in den Kleidercontainer.

  Ein fettes Depot ist die beste Entspannung, besser als Yoga

Früher haben wir Bekleidungsstücke noch repariert. Heute lohnt es sich nicht. Ein T-Shirt für zwei Euro oder eine Jeans für zwanzig Euro kann man sich auch neu kaufen.

Am besten gar nicht erst waschen, wenn es nach den Herstellern geht. Anziehen, wegschmeißen und neu kaufen. Langlebigkeit ist nicht vorgesehen, dies wäre schlecht für das Geschäft. Die Kunden sollen schließlich immer neue Kleidungsstücke kaufen. Da verwundert es nicht, dass dies die Umwelt erheblich belastet.

Wenn man sich die Fabriken in Asien mit den ganzen Chemikalien im Fernsehen anschaut, wie sie hinter dem Gebäude in den Fluss fließen und die Umwelt vergiften, dann ist dies alles andere als schön. Um ein Kilo Baumwollen herzustellen, werden 15.000 Liter Wasser benötigt, dies ist ganz schlecht für die Ökobilanz. Die Mitarbeiter arbeiten mit den ätzenden Chemikalien ohne Schutzbekleidung für einen Hungerlohn.

Ich bin daher immer dafür qualitativ hochwertige Bekleidungsstücke zu kaufen, die lange halten. Wer billig kauft, kauft bekanntlich zweimal. Qualität muss nicht teuer sein, man muss nur suchen. Es muss auch kein Second Hand sein, nicht jeder mag das, dies ist gar nicht notwendig. Nimm dir Zeit, dann findest du auch die Qualität zum kleinen Preis.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.