Jetzt ist Stock-Picking angesagt

Viele Aktien wurden die letzten Wochen und Monate sehr stark abgestraft, vor allem auch der Halbleiter-Sektor, die Online-Bezahldienste, Kreditkartenunternehmen, Banken oder Pharmawerte. Diese sind jetzt einen Blick wert. Jetzt ist Stock-Picking angesagt. Da draußen gibt es so viele Perlen.

Es wird wohl kaum ein Depot geben, welches die letzten Monate mit Aktien im Plus ist. Wer breit aufgestellt ist, seine Investitionen über viele Sektoren verteilt hat, die musste teilweise herbe Verluste hinnehmen.

In einem Bullenmarkt, wo es seit Jahren aufwärts geht, kann jeder Depp Geld verdienen. Fallen die Aktien, verlieren so einige Anleger die Nerven. Wer erst kurz vor dem Crash angefangen und schnell seine Aktien verkauft hat, der kann jetzt günstiger einsteigen.

Wer hingegen ein Depot besitzt, welches bereits viele Jahre alt ist, wie meines, der macht dies üblicherweise nicht, der bleibt investiert und sitzt alles aus. Ich habe zwar auch seit dem Coronacrash 2020 wieder einige Aktien verkauft, die ich danach gekauft hatte, weil sie für meinen Geschmack viel steil nach oben geschossen waren, aber meine Altaktien habe ich nicht angetastet.

  Deutsche Gaming-Aktie des Tages: pferdewetten.de AG

Natürlich ist es nicht schön zu sehen, wie das eigene Depot jeden Tag am Wert verliert, aber auch dies gehört zur Börse. Es kann nicht immer nur nach oben gehen. Alle acht bis zehn Jahre kommt eine starke Korrektur und die kann sich durchaus länger hinziehen. An der Stelle befinden wir uns gerade.

Erst hatten wir die Corona-Pandemie, welche die Lieferketten unterbrochen hat. Dieses Problem haben wir immer noch in China aufgrund derer Null-Covid-Strategie und schlechten Impfstoffen dort. Westliche Impfstoffe wollen die ja nicht aus ideologischen Gründen. Dann kam der Krieg in der Ukraine und hat alles noch einmal verschlimmert, die Preise sind explodiert. Da kann es nur nach unten mit der Mehrheit der Aktienkurse gehen.

Die Inflation geht leicht zurück. Im März lag sie in den USA noch bei 8,5 Prozent (höchster Wert seit 1981), fiel dann im April auf 8,3 Prozent. Experten hatten auf 8,1 Prozent gehofft. Je weiter die sinkt, desto mehr wird sich der Aktienmarkt erholen, solange der Krieg in der Ukraine nicht noch weiter eskaliert.

  Deutsche IT-Dienstleistungsaktie des Tages: Adesso SE

Der Höhepunkt der Inflation war wohl erreicht. Dies ist gut, damit ist aber noch lange nicht das Inflationsproblem gelöst. Die Fed wird dieses Jahr mehrfach die Zinsen anheben, auch der EZB plant wohl Zinsanhebungen, vermutlich aber nicht so viel insgesamt wie die Fed dieses Jahr. Es wird dennoch bestimmt noch zwei bis drei Jahre dauern, bis wir wieder bei einer halbwegs normalen Teuerungsrate sein werden.

Diese Kurskorrekturen muss man jetzt am Aktienmarkt aussitzen und sich einige neue Perlen für das eigene Depot herauspicken. Es wird volatil bleiben. Bleib ruhig, mach nichts Dummes, dann wird alles gut mit der Zeit.

Inhalte werden geladen

Werbung



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.