Jetzt muss man an der Börse investiert sein, trotz der Turbulenzen

Wer ein breit aufgestelltes, größeres Depot besitzt, der wird seit einigen Wochen schon bemerkt haben, dass es nicht so richtig vorwärtsgeht. Einige Aktien haben Allzeithoch, andere bewegen sich rückläufig. Gestern war kein so guter Handelstag. Es drohen mal wieder steigende Zinsen.

Dies liegt daran, dass die Aktien eigentlich viel zu gut in letzter Zeit gelaufen sind. Die Bewertungen vieler Unternehmen sind durch die Geschäftsergebnisse einfach nicht mehr gerechtfertigt. Dies ist nicht neu, war allgemein bekannt. Die Ironie ist, dass viele Anleger dies jetzt erst bemerken, ihre Scheuklappen abgelegt habe und ihre Aktien abstoßen, was so die Kurse einbrechen lässt.

Was macht man nun am besten, wenn man Aktien besitzt, die stärker korrigieren? In diesem Fall unterscheide ich immer etwas. Meine Grundstrategie ist bekanntlich ja Buy and Hold. Eine aktuelle Untersuchung hat belegt, dass man mit Buy and Hold durch die Coronakrise am besten gekommen ist gegenüber anderen Strategien. Ich will eigentlich auch keine Aktien verkaufen. Daher kann man dies auch nicht pauschalieren und muss etwas stärker differenzieren.

  Buy-and-Hold vs. Teilverkäufe – Welche ist die bessere Aktien-Strategie?

Ich unterscheide zwischen Old Economy Aktien in meinem Depot und Technologie- bzw. Internet-Aktien. Meine Old Economy Aktien fasse ich nicht an, weil ich sie einerseits schon meist lange besitze, sie stark im Plus sind und die Bewertungen halbwegs gerechtfertigt sind, meistens jedenfalls. Dazu kommt, dass diese Branchen jetzt nach Corona boomen, die Kurse meist steigen.

Ich hatte auch ein paar Aktien von Internetunternehmen im Depot, die stärker nachgegeben haben und immer noch dabei sind. Diese Aktien sind zu stark überbewertet. Aus Sicherheitsgründen habe ich schon vor einiger Zeit diese Positionen geschlossen. Hier warte ich auf eine Bodenbildung zum erneuten Einstieg. Diese Aktien hatte ich gekauft, weil die Unternehmen durchaus Qualität besitzen.

Andere Internet- und Technologieaktien habe ich behalten, welche ich schon länger besitze, weil sie stärker im Plus sind. Das sind alles Unternehmen, wo der Umsatz und Gewinn jedes Jahr steigt. Alles sehr solide, da lohnt sich kein Verkauf. Dies sitze ich aus. Wobei man sagen muss, dass diese Unternehmen aktuell recht gut dastehen und meist nur leicht unter Höchstkurs notieren. Dies zeigt, dass es Internetaktien mit Qualität gibt und welche mit weniger oder gar keiner.

  Die 6 besten Brauerei-Aktien – Bier saufen für die Dividende

Man muss sich darüber im Klaren sein, dass es die nächste Zeit durchaus noch Korrekturen geben kann und auch wird. Die Unternehmen müssen sich erst einmal wieder wirtschaftlich fangen. Ich denke schon, dass die Börse dieses Jahr noch weiter steigen wird, aber nicht so stark wie 2020. Jetzt muss man Geduld besitzen. Wenn du eine Aktie nicht besitzt, wenn sie fällt bzw. sich seitwärts bewegt, dann besitzt du sie auch nicht, wenn sie wieder anfängt zu steigen.

Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.