Lithium-Aktie des Tages: Albemarle Corporation

Lithium-Aktien gelten bei vielen Experten als unterbewertet. Aufgrund des starken Preiseinbruchs von Lithium seit 2021 befinden sich natürlich auch die Aktienkurse der Bergbauunternehmen, welche Lithium abbauen, im Kellergeschoss. Die Albemarle-Aktie (WKN: 890167 / ISIN: US0126531013) liegt nach einem Kursrückgang von mehr als 50 Prozent bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (roll. Hochrechn.) von etwa 5, die Dividendenrendite bei 1,09 Prozent.

Albemarle ist der weltweit größte Lithium-Lieferant und verfügt über die größten Ressourcen. Bei Lithium gab es hohe Lagerbestände, so kam es zu dem Preiseinbruch auf ein Bruchteil. Morningstar-Analyst Seth Goldstein geht 2024 wieder von steigenden Lithium-Preisen aus. Es gibt auch eine Prognose eines Analysten, wo im Jahr 2027 der Kipppunkt kommt, wo die Nachfrage das Angebot übertreffen wird.

Laut Morningstar wurden 2022 etwa 800.000 Tonnen Lithium gefördert, bis zum Jahr 2030 könnten es 2,5 Millionen Tonnen werden. Dies entspricht einem jährlichen Zuwachs von 20 Prozent. Lithium wird dringend für die Energiewende benötigt, sei es bei den Batterien für die Elektrofahrzeuge oder auch bei den Batteriespeichern für den Wind- und Solarstrom.

  Britischer REIT des Tages: Primary Health Properties

Albemarle hat seinen Hauptsitz in Charlotte (USA), beschäftigt über 7.000 Mitarbeiter und hat Kunden in etwa 100 Ländern. Neben Lithium wird auch Caesium gefördert. Albemarle ist in zwei Fördergebieten tätig, welche auf Salzlake basieren. Eines befindet sich im Salar de Atacama (Chile) und das andere in Clayton Valley (USA). Das Unternehmen besitzt einen 49-prozentigen Anteil an der Spodumen-Mine von Talison Lithium in Australien. Es existiert auch noch eine Spodumen-Mine in Kings Mountain (USA), welche allerdings nicht in Betrieb ist.

Im dritten Quartal 2023 betrug der Umsatz 2,311 Milliarden USD (Vorjahresquartal 2,092 Milliarden USD), das EBITDA lag bei 453 Millionen USD (Vorjahresquartal 1,19 Milliarden USD) und das Nettoergebnis betrug 303 Millionen USD (Vorjahresquartal 897 Millionen USD).

Werbung

  Ausverkauf der Tech-Aktien – Wie geht es weiter?



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert