Meine Aktienstrategie – Buy and Hold mit viel Geduld

Wer meinen Blog schon etwas länger verfolgt weiß, dass ich neben meiner Sparsamkeit, kein Geiz, aber eben sparsam, auch Aktien sammle. Aktien sind mir lieber als Briefmarken, sie bringen einfach mehr Geld. Dafür gebe ich gerne Geld aus, mit großer Begeisterung.

Mit Briefmarken ist heutzutage nichts mehr zu verdienen. Die Auktionshäuser sind voll von denen, sie werden aus den Nachlässen damit überflutet. Als Kapitalanlage sind Briefmarken eher ungeeignet. Ein paar gute gibt es, dies sind aber die Ausnahmen. Daher sammle ich lieber Aktien.

Meine Grundstrategie ist relativ einfach und alles andere als kompliziert. Jeder kann sie umsetzen. Ich praktiziere Buy and Hold. Ich kaufe die Aktie, packe sie weg und kaufe danach die nächste. Mir ist es egal, was der Aktienkurs in nächster Zeit macht. Wichtig ist, wie er sich langfristig entwickelt. Langfristig heißt, über Jahrzehnte.

Ich habe nichts gegen einen guten Trade, mache ich hin und wieder auch einmal, aber kein Day Trading, sondern über einen Zeitraum von mehreren Wochen. Gerade trade ich Plug Power, falls du es genau wissen möchtest. Meine Apple-Aktien habe ich nach dem Split mit Gewinn verkauft, war der Trade zuvor. Ich hatte ja vor einiger Zeit darüber geschrieben, dass die Aktie bis dahin und danach hochschießen müsste. So kam es dann auch. Buy and Hold ist meine Erfolgsstrategie. Aktien entwickeln sich unterschiedlich, es gibt keine Regel dafür.

  Frugalismus mit Familie – warum nicht?

Eine Aktie kann durchaus über einen langen Zeitraum nicht aus dem Knick kommen, dies kann Jahre dauern und mit einmal geht die durch die Decke. Viele haben die Aktie bereits wieder gekauft und ärgern sich dann.

Wenn du die Aktie nicht hast, wenn sie sich seitwärts bewegt oder fällt, dann hast du sie auch nicht, wenn sie anfängt zu steigen. Für Buy and Hold muss man Geduld haben, vielen fehlt die. Dies liegt oft an falschen Erwartungen an das eigene Depot.

Einige setzen sich ein bestimmtes Renditeziel, welches sie im Jahr erreichen wollen, dies ist schon der erste Fehler. Ich habe so ein Ziel nicht. Deswegen beschäftige ich mich mit meinen Aktien im Depot auch nicht. Ich kaufe sie und fertig.

Viele Anleger, vor allem die unerfahrenen, haben Verlustangst. Ist eine Aktie etwas im Minus, kommt sofort die Panik auf und sie wollen schon verkaufen. Genauso denken sie sofort über einen Aktienverkauf nach, wenn die Aktie etwas gestiegen ist. Diese Strategie ist zum Scheitern verurteilt. Langfristig wird dies ein Verlustgeschäft.

  Wohlhabend muss man sein, reich nicht unbedingt – mieten statt kaufen

An der Börse muss man Ruhe bewahren. Wer dies nicht kann, ist falsch an der Börse, der wird nur Geld verlieren. Nicht jedes Börsenjahr ist gleich. Einige laufen schlechter, andere besser. So ist Börse eben. Wichtig ist, dass es langfristig nach oben geht und dies ist der Fall.


4 Kommentare
    • IM HAMSTERRAD
    • IM HAMSTERRAD

Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.