Ob eine Aktie gefallen oder gestiegen ist, sagt nichts über die zukünftige Entwicklung aus

Eine sehr beliebte Strategie bei der Aktienauswahl ist, sich die Kursentwicklung einer Aktie der letzten Jahre anzuschauen. Ist sie stark gestiegen, mehrere Hundert Prozent in den letzten zehn Jahren, dann kauft man die Aktie.

Ich mache es im Grunde auch nicht anders. Allerdings prüfe ich vorher natürlich noch die ganzen Zahlen wie Umsatz- und Gewinnentwicklung der letzten Jahre sowie natürlich die Analystenmeinungen über die Zukunftsaussichten des Unternehmens. Diese Faktoren müssen alle gut aussehen, sonst kaufe ich die Aktie nicht.

Nun stellt man oft aber auch fest, dass eine Aktie, welche in den letzten zehn Jahren um eintausend Prozent gestiegen ist, deutlich langsamer steigt. Einige sind dann sehr überrascht, dass dies passiert. So überraschend ist dies eigentlich nicht.

Wenn ein Unternehmen noch sehr klein ist, kann es seinen Umsatz ziemlich leicht erhöhen, verdoppelt oder noch mehr steigern. Was im Normalfall auch den Gewinn von Jahr zu Jahr erhöhen sollte.

Je größer das Unternehmen aber wird, desto geringer werden die organischen Wachstumsquoten ausfallen. Um das Wachstum dennoch zu beschleunigen, werden dann andere Unternehmen aufgekauft, dies nennt sich dann anorganisches Wachstum.

Dennoch lässt das Wachstum, je größer das Unternehmen wird, von Jahr zu Jahr nach. Dies spiegelt sich dann oft auch im Aktienkurs wider. Auch dieser steigt langsamer, als die Jahre zuvor.

  Wie viel Prozent Steuern gehen bei Aktiengewinnen und Dividenden an den Staat?

Daher habe ich bei meiner Aktienauswahl ein weiteres Kriterium eingeführt, um die Kaufreihenfolge zu bestimmen. Auf meiner Watchlist stehen viele Unternehmen, die in der Vergangenheit sehr stark gewachsen sind. Die möchte ich auch kaufen. Wie das mit dem Geld aber immer so ist, man hat nie genug für alle Aktien.

Daher muss man sich eine Reihenfolge für die Käufe überlegen. Ein Kriterium ist, wenn eine Aktie von meiner Watchlist gerade stärker eingebrochen ist, diese dann zu kaufen. Ist dies nicht der Fall, kaufe ich meist das kleinste Unternehmen von der Marktkapitalisierung her. Dies hat theoretisch die beste Chance auf die höchsten Wachstumsraten.

Manchmal passiert es aber auch, dass eine Aktie die letzten Jahre sich super entwickelt hat und auf einmal bricht sie ein, aber so richtig. Natürlich genau dann, wenn man sie gerade gekauft hat. Dies ist dann Pech, passiert aber manchmal. Daher Buy and Hold, einfach die Aktie behalten. Die Zeit wird bei einer Qualitätsaktie das Problem lösen.



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.