US-Aktie des Tages: Axon Enterprise Inc. +4.800 Prozent in 10 Jahren

Die heutige US-Aktie des Tages ist die 1993 gegründete Axon Enterprise Inc. (WKN: A2DPZU / ISIN: US05464C1018) aus Scottsdale, im US-Bundesstaat Arizona. Über 4.800 Prozent Kurszuwachs innerhalb von nur zehn Jahren ist mal eine Ansage. Leider hatte ich damals nicht investiert.

Axon Enterprise ist einer der weltweiten Marktführer im Bereich der Strafverfolgungstechnologien. Das Unternehmen produziert die bekannte Elektroschockpistole Taser und Bodycams. Allein nur die Polizei setzt weltweit über 4,7 Millionen Taser ein. Laut dem Unternehmen wurden bereits 254.553 Leben durch den Taser-Einsatz gerettet.

Das Geschäftsmodell ist aber noch etwas umfassender. Nebst den Bodycams verkauft Axon Enterprise auch gleich die cloudbasierte Software mit dazu. Die Videoaufnahmen müssen auch irgendwo abgespeichert werden, für evtl. spätere Gerichtsprozesse und zur Auswertung. Somit ergibt sich hier eine nette Nebeneinnahme.

Diese nette Nebeneinnahme ist meiner Ansicht nach langfristig gesehen das eigentliche Geschäftsmodell, nicht der Hardwareverkauf. Hier lässt sich evtl. auch eine behördenübergreifende Plattform in den einzelnen Ländern zum Datenaustausch aufbauen, was auch wieder Geld einbringt.

  Deine persönliche finanzielle Situation gibt dir die Börsen-Strategie vor

Mittlerweile sind bei Axon Enterprise über 109 Petabyte gespeichert. Das ist eine ganze Menge an Daten. Ein Terabyte sind 1.024 Gigabyte. Ein Petabayte sind 1.024 Terabyte und davon gibt es bisher über 109. Wirklich eine Menge Daten. Je mehr Bodycams weltweit verkauft werden, desto mehr Daten müssen gespeichert werden. Der Cloud-Bereich wächst aktuell sehr stark zweistellig.

Weltweit wird bei Bodycams aufgerüstet, aber nicht nur bei der Polizei. Auch die Ordnungsämter und privaten Sicherheitsdienste schaffen mehr Bodycams an, weil ihre Mitarbeiter immer häufiger in den Medien negativ auffallen, vor allem in den USA. In Europa und Asien besteht noch sehr viel Nachholbedarf. Bei uns in Deutschland laufen derzeit sehr viele Tests mit Bodycams bei den Behörden. Die Großbestellungen werden noch kommen, Behörden sind träge.

Im Geschäftsjahr 2020 hat Axon Enterprise rund 681 Millionen US-Dollar umgesetzt (Vorjahr rund 530,86 Millionen US-Dollar). Der operative Verlust lag bei rund 14,15 Millionen US-Dollar (Vorjahresverlust rund 5,09 Millionen US-Dollar).

  Konsumschulden sind der Weg ins Verderben

Die Zahlen hauen keinen so richtig bisher um. Zwar steigt der Umsatz, aber auch der Verlust. Axon Enterprise selbst glaubt, die Kurve noch zu bekommen. Der Verkauf in immer mehr Länder wird weiter ausgebaut und wächst, wie in Panama, Indonesien oder auch Thailand. Bisher sind die Anleger noch optimistisch gestimmt. Der Cloud-Bereich kann richtig profitabel werden, langfristig betrachtet, wenn man sehr viele Kunden für Bodycams hat.

Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.