Aktienmärkte rauschen wieder nach unten – droht jetzt ein großer Börsencrash?

Seit Montag sehen wir an den Aktienmärkten vermehrt Unruhe. Vor dem Start des US-Handelstages war mein Depot auf Rekordhoch, dann ging es etwas abwärts. Dienstag war auch nicht viel besser. Mittwoch war besonders mies, fast alle Aktien am Handelstag rot, eine sogar mit Minus 17 Prozent, eine Stunde nach meinem Kauf, sehr ärgerlich. Donnerstag auch fast alle Aktien bei mir im Minus.

Offenbar war dies nicht nur bei mir so. Ich habe ein halbes Dutzend Mails von Blog-Lesern erhalten, was die jetzt machen sollen, ob die Blase jetzt platzt? Handlungsempfehlungen gebe ich bekanntlich ja nie, kann immer nur sagen, was ich denke und jetzt selbst mache.

Es ist sehr trügerisch, wenn man hört, Dow Jones auf Rekordhoch und das eigene Depot zeigt fast alles rot an, innerhalb einer Handelswoche zehn Prozent im Minus. Dies hat mehrere Ursachen, welche zusammenkamen.

Wir hatten Allzeithoch bei vielen Aktien, dies führt meist zu Gewinnmitnahmen, nicht nur bei Kleinanlegern, große Fonds handhaben dies auch so. Selbst Warren Buffett hat Apple-Aktien verkauft, zumindest ein paar. Jetzt warnen die großen Investmentbanken vor Kurskorrekturen von zehn Prozent.

Dazu kommen steigende Erzeugerpreise in den USA, 1,3 Prozent anstatt der erwarteten 0,4 Prozent, der größte Anstieg seit 2009. Dies wirkt sich auf die US-Anleiherendite aus. Steigen die Zinsen, dann steigen auch die Kursverluste oft für einige Zeit. Auch sind die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA gestiegen. Alles nicht so gut für den Aktienmarkt.

In Texas haben die jetzt viel Schnee, noch ein weiteres Problem. Es wird weniger Öl gefördert, viele Geschäfte haben geschlossen, auch die großen Handelsketten. Diese Meldungen gehen seit Tagen durch die Medien und machen einige Anleger nervös.

  Gaming-Aktie des Tages mit Tenbagger-Potenzial: NeoGames S.A.: +78% in 3 Monaten

Allerdings darf man sich davon nicht irritieren lassen, dies ist nur momentan so. Wenn der Schock bei einigen Anlegern verarbeitet worden ist, werden sich die Aktienkurse auch wieder erholen. Es fließen Unmengen an Geld in den Markt, nicht nur durch die Notenbanken, auch durch Kleinanleger.

Du musst dir nur einmal anschauen, was bei den SPACs oder Pennystocks abgeht. Ist die Pandemie vorbei, dann brummt auch die Wirtschaft wieder. Aus den USA und China werden sehr hohe Wachstumsraten erwartet. Bis Sommer werden viele Länder durchgeimpft sein.

Ich habe gerade eine sehr schöne Dokumentation gesehen, ob nach Corona der Finanzcrash kommt? Schaue sie dir einmal an, sehr informativ und gut gemacht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was mache ich nun? Du weißt ja vermutlich, meine Strategie ist Buy and Hold. Ich habe schon seit Weihnachten mehrfach im Blog geschrieben, dass wir auch zweistellige Rücksetzer bei einigen Aktien bald sehen werden, vor allem bei den Techwerten. Da sind wir jetzt. Die ganze Woche bisher läuft nicht so toll an den Aktienmärkten.

Ich erwarte in ein paar Wochen wieder neue Rekorde. Bis dahin kann es unruhig bleiben. Es würde mich nicht wundern, wenn es Freitag schon wieder besser an den Börsen läuft. Auch wenn es Donnerstag abwärts ging, war der Einbruch nicht mehr so stark wie am Mittwoch.

  Online-Glückspielanbieter-Aktie des Tages: DraftKings Inc. +265% in 1 Jahr

Deshalb behalte ich meine Aktien fast alle, nehme keine großen Verkäufe bei Aktien vor. Ich hatte am Montag ein paar abgestoßen, die ich noch nicht solange hatte und am Mittwoch durch Aktien ersetzt, welche stärker laufen, zumindest in letzter Zeit und dies hoffentlich auch in Zukunft so ist. Eigentlich sollte mein heutiger Beitrag sich darum drehen, wie ich diese Aktien auswähle. Der kommt dann morgen.

Alle Aktien, welche stärker im Plus sind, fasse ich in der Regel nicht mehr an, außer das Geschäftsmodell des Unternehmens gerät ins Trudeln. Buy and Hold eben. Bewahre Ruhe, alles wird gut, solange du Qualitätsaktien hast. Jede Krise hat auch mal wieder ein Ende.

Ein großer Fehler wäre jetzt seine Qualitätsaktien, welche dick im Plus sind, zu verkaufen, weil man denkt, dass jetzt alles zusammenbricht. Dies kommt meist steuerlich teurer als der Kurseinbruch, wenn man es timen könnte. Kann man aber nicht. Daher verkauft man zum falschen Zeitpunkt und würde auch wieder zu spät einsteigen und einen Teil der Kurserholung verpassen. Deswegen Buy and Hold und die Korrektur aussitzen. Wenn man noch Geld herumliegen hat, sollte man diesen Rücksetzer zum Nachkaufen nutzen.

Inhalte werden geladen



Füge einen Kommentar hinzu:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.